Hallo und Herzlich Willkommen im RC-DROHNEN-FORUM.
Wir sind ein unabhängiges, rein privat geführtes Forum zum Thema Multicopter (Drohnen) speziell für Luftbild-Aufnahmen und Technik für den privaten- und gewerbliche Piloten.
Ein lockerer, freundlicher Umgang gepaart mit Know-How, Hilfsbereitschaft und ein respektvolles Miteinander erwarten Dich hier.
Melde Dich kostenlos an, um alle Funktionen nutzen zu können. Wir freuen uns auf Dich!
Viel Spaß wünscht Dir das RCDF-Team.

Offizieller Partner des BVCP - Bundesverband Copter Piloten

This is the End my friend - out of control + fulminanter Crash

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • This is the End my friend - out of control + fulminanter Crash

      Neu

      Moin moin,
      das war es erstmal mit der Drohnerei,

      hatte heute etwas Zeit und habe die USB Buchse repariert, mit dem Mod Tool die max Höhe auf 100m eingestellt, die Motoren mit einem Tropfen Öl versorgt und die Höhe von Return home auf 24m justiert.
      Alles danach sorgfältig zusammengebaut, Schütteltest und dann ab aufs Testfeld.
      Drohne funzte 100%, hielt trotz Wind Position, FPV ok, return home mit neuer Höhe auch ok.

      Dann liess ich sie wieder in 5m Höhe gen Norden übers Feld fliegen und betätigte wieder rethome, die Drohne bockte, stieg unglaublich schnell auf 25m und nahm Kurs zurück.
      Nach 2 Sekunden beschleunigte Hubsi und stieg rasant auf 90m Richtung Bäume und Landstrasse, Bild war schnell weg und Telemetrie zeigte 300m Entfernung bei 90m.
      Hubsi stand und ich steuert vorsichtig in meine Richtung aber noch Abseits vom Testfeld (konnte sie gut sehen), reduzierte Höhe auf 25m und wolltesie vorsichtig aufs Testfeld manövieren, da verlor ich Abermals die Kontrolle, Drohne flog schräg hoch auf Dachvon Bauernschuppen um haarscharf über den First zu fliegen und mit voll Speed den Boden zu begrüßen.
      Keine Ahnung, warum.7D86DCE1-203A-4A1E-86D5-C4B9DA6FE5EC.jpeg94CC44DD-2E3F-41E3-9807-2DE43758C65B.jpegE2342A9D-0DFB-43D8-BC13-3101E54463C4.jpeg
      (siehe Foto)
      Ich bin ziemlich frustriert, vielleicht kann ich nochmals eine ältere 501s erwerben, ansonsten ist es schade um der nagelneuen HRB Akku, das Schnelladegerät und die viele Zeit , danke auf jeden Fall an die Foristen.

      Lg Ruedzi
      Funke Standard mit innerliegenden Antennen und Batteriefach
      V4.2.24
      LCD V1.3.3

      H501S V1.2.20
      V 1.1.36
    • Neu

      Wer weiß was da jetzt der Fehler war.
      Schade auf jeden Fall um deinen 501er.
      Ersatzteile hast du ja jetzt genug. :)
      Ich würde mir auf jeden Fall wieder nen 501er holen. Im Allgemeinen kann man nicht meckern.
      Schau doch mal nach einer BNF Version.
      Die Fernsteuerung hast du ja schließlich noch.
      Ich hatte nen 501S mit neuem Kompass für 109€ bekommen.
      Bei Amazon scheinbar zur Zeit nicht erhältlich aber es gibt ja noch andere Anbieter die eventuell günstiger sind.

      Gruß Marco
    • Neu

      Hallo Ruedzi, @Ruedzi

      ich nehme stark an das dein Fehler der Tropfen Öl war, die Motoren
      dürfen nicht geölt werden, damit erhöhst du den Drehwiederstand und
      die Berechnungen der Drehzahln der einzelnen Rotoren laufen dann
      anders. Niemals ölen. Durch den Widerstand kippte der Kopter seitlich ab
      und wird nicht mehr steuerbar.
      Wenn man was gutes den Rotoren machen willst, dann höchstens mit
      Druckluft ausblasen und vom Staub befreien.
      Viele Grüße

      Sidney


      Und Albert Einstein hat schon wieder Recht.
      6. Zitat / 28. Zitat / 31. Zitat
      99 Zitate von Albert Einstein übers Lernen, Lieben und Leben

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Katerchen ()

    • Neu

      Ich würde mir an deiner Stelle auch die 501er wieder holen. Meine „erste“ hatte sich leider auch bei mir verabschiedet und ich konnte sie nicht wiederfinden! War aber mein Fehler jetzt habe ich eine neue die ich gestern ausgiebig testen konnte, habe mir die ganzen Checklisten und Hinweise ausgedrückt und alles genau beachtet und hatte jetzt keine Probleme beim fliegen!

      Achja, die neue 501 kannste günstig bei eBay kaufen, da gibt es einen holländischen Verkäufer der sehr schnell die Ware verschickt! Mann hat dort die Möglichkeit eine Preisvorschlag zu machen , im Angebot war eine 501 ohne Sender für 109.- , ich habe sie sann für 90 Euro bekommen ! Und siehe da, es war doch nich ein Sender mit drinne ! Viel Spaß noch !
    • Neu

      Katerchen schrieb:

      Hallo Ruedzi, @Ruedzi

      ich nehme stark an das dein Fehler der Tropfen Öl war, die Motoren
      dürfen nicht geölt werden, damit erhöhst du den Drehwiederstand und
      die Berechnungen der Drehzahln der einzelnen Rotoren laufen dann
      anders. Niemals ölen. Durch den Widerstand kippte der Kopter seitlich ab
      und wird nicht mehr steuerbar.
      Wenn man was gutes den Rotoren machen willst, dann höchstens mit
      Druckluft ausblasen und vom Staub befreien.
      [Fantasie on]
      Vielleicht war es ein persönlicher Racheakt des Piloten aus dem anderen Thread, der jetzt Flugverbot hat. Und er wollte mal die neuartige Drohnenabwehr des Flughafens testen.
      [Fantasie off]

      Ich vermute auch, wie @Katerchen sagt, dass die Steuerung aufgrund anderen Verhaltens der Motoren durcheinander gekommen ist.
      LG Jochem



      Die Summe der Intelligenz auf diesem Planeten ist eine Konstante,
      aber die Bevölkerungszahl steigt. (JL. Picard)
    • Neu

      Ruedzi schrieb:

      Nach 2 Sekunden beschleunigte Hubsi und stieg rasant auf 90m Richtung Bäume und Landstrasse, Bild war schnell weg und Telemetrie zeigte 300m Entfernung bei 90m.
      Hubsi stand und ich steuert vorsichtig in meine Richtung aber noch Abseits vom Testfeld (konnte sie gut sehen), reduzierte Höhe auf 25m und wolltesie vorsichtig aufs Testfeld manövieren, da verlor ich Abermals die Kontrolle, Drohne flog schräg hoch auf Dachvon Bauernschuppen um haarscharf über den First zu fliegen und mit voll Speed den Boden zu begrüßen.
      Hallo, Ruedzi,

      das klingt ja abenteuerlich. Vor allem diese Losreißer!!

      Drehzahlprobleme wegen dem Öl klingt plausibel, aber warum sollte der Motor zu schnell drehen? Der hat doch einen FlightController?

      Vielleicht mehr Fehleinstellungen im Tool? Das sollten wir analysieren, ist von großer Bedeutung für das lange Leben der ansonsten hervorragenden Copter. Unveränderte, immer kalibrierte 501er sind sehr zuverlässig.

      By the way: Hat jemand die Originaleinstellungen des H109X4 zur Hand?

      Manchmal werden sie auch zu Hause falsch gelagert. Keine Schräg- und Kopfstände!
      Vielleicht mal auf die Fliesen gefallen (Elektronik gestört)?
      Eingedrungene Feuchtigkeit durch Lagern, Fliegen bei hoher Feuchtigkeit (Wasser, Verdunstung von Öl)?

      Wer beginnt die Gimbalempfindlichkeit zu verstellen bekommt mit großer Sicherheit einen Ausreißer (Warnung durch Hubsan im Manual).
      Wer sonst falsch verstellt bekommt auch Probleme.
      Wer falsch bedient hat klar Flugsalat.
      Wer in der Nähe von Hochspannungen, Umspannwerken etc. fliegt kann Fehlverhalten provozieren.
      Wer seine Batterie bis zur Entladungsgrenze fliegt verliert leichter die Kontrolle.
      Viele Grüße
      Stefan - Turbo99

      "Zahme Vögel reden von Freiheit.
      Wilde Vögel fliegen."
      - Sprichwort -

      Mein Youtube-Channel

      H901A V 4.2.28 / 4.2.33 und LCD V 1.3.3
      H906A V 1.1.16
      H501SS // RX V2.1.29 // FC V1.1.41 // CAM V30.84.84
    • Neu

      mehcoj schrieb:

      Katerchen schrieb:

      Hallo Ruedzi, @Ruedzi

      ich nehme stark an das dein Fehler der Tropfen Öl war, die Motoren
      dürfen nicht geölt werden, damit erhöhst du den Drehwiederstand und
      die Berechnungen der Drehzahln der einzelnen Rotoren laufen dann
      anders. Niemals ölen. Durch den Widerstand kippte der Kopter seitlich ab
      und wird nicht mehr steuerbar.
      Wenn man was gutes den Rotoren machen willst, dann höchstens mit
      Druckluft ausblasen und vom Staub befreien.
      [Fantasie on]Vielleicht war es ein persönlicher Racheakt des Piloten aus dem anderen Thread, der jetzt Flugverbot hat. Und er wollte mal die neuartige Drohnenabwehr des Flughafens testen.
      [Fantasie off]

      Ich vermute auch, wie @Katerchen sagt, dass die Steuerung aufgrund anderen Verhaltens der Motoren durcheinander gekommen ist.
      Ich weiß das es nicht förderlich ist Kugellager zu Ölen. Wenn man ne spezielle Dauerschmierung an Gewissen Teilen hat und Öl drauf macht wäscht man unter Umständen das Schmiermittel mit dem Öl ab. Das Öl schmiert dann zwar erstmal recht gut aber irgendwann bekommt man Probleme.

      Davon mal abgesehen sollte in diesem Fall der Drehwiederstand ob er durch Öl steigt oder sinkt bei gleicher Menge Öl an Baugleichen Teilen recht identisch bleiben.
      Wenn alle Motoren den gleichen Drehwiederstand haben sollte es die Elektronik eigentlich nicht groß Beeinflussen können.

      Kann ja sein das ich da jetzt nen Denkfehler habe aber so wäre es für mich Logisch.

      Vielleicht war die Elektronik von der Drohne nicht sauber kalibriert oder es lag bereits ein Fehler bei einem Bauteil seit der Herstellung vor.
    • Neu

      Marco S. schrieb:

      Wenn alle Motoren den gleichen Drehwiederstand haben sollte es die Elektronik eigentlich nicht groß beeinflussen können.

      Marco, weißt du denn irgendetwas über Drehzahlbegrenzer beim 501? Gebe ich 75 % Gas ist das ja an eine Drehzahl gebunden, die vom Öl nicht beeinträchtigt wird, meine ich. Das Quietschen und Lärmen hört vielleicht auf.
      Viele Grüße
      Stefan - Turbo99

      "Zahme Vögel reden von Freiheit.
      Wilde Vögel fliegen."
      - Sprichwort -

      Mein Youtube-Channel

      H901A V 4.2.28 / 4.2.33 und LCD V 1.3.3
      H906A V 1.1.16
      H501SS // RX V2.1.29 // FC V1.1.41 // CAM V30.84.84
    • Neu

      Jetzt kann ruhig jeder über mich lachen, Grund-Kalibrierung dauer
      ca. 3 Minuten, das mache ich 1 mal im Monat, so nebenbei beim LiPo
      laden. ich weiss, jetzt kommt gleich geschrieben, das braucht man
      nicht, aber ich mache es so.
      Viele Grüße

      Sidney


      Und Albert Einstein hat schon wieder Recht.
      6. Zitat / 28. Zitat / 31. Zitat
      99 Zitate von Albert Einstein übers Lernen, Lieben und Leben
    • Neu

      Ruedzi schrieb:

      Davon mal abgesehen sollte in diesem Fall der Drehwiederstand ob er durch Öl steigt oder sinkt bei gleicher Menge Öl an Baugleichen Teilen recht identisch bleiben.
      Wenn alle Motoren den gleichen Drehwiederstand haben sollte es die Elektronik eigentlich nicht groß Beeinflussen können.
      Hallo es geht nicht um den Widerstand sondern um die Dämpfung. Die Elektronik beschleunigt oder verzögert (negative Beschleunigung) einen Motor und erwartet innerhalb einer bestimmten Zeit eine bestimmt Reaktion. Erfolgt diese Reaktion nicht schnell genug, wird die Beschleunigung erhöht. Jetzt kann es passieren, dass der Motor plötzlich zu schnell ist und die Elektronik dreht den Vorgang um. Das ganze schaukelt sich auf und der Copter wird unkontrollierbar.
      LG Jochem



      Die Summe der Intelligenz auf diesem Planeten ist eine Konstante,
      aber die Bevölkerungszahl steigt. (JL. Picard)
    • Neu

      Ruedzi schrieb:

      hatte heute etwas Zeit und habe die USB Buchse repariert, mit dem Mod Tool die max Höhe auf 100m eingestellt,
      Mir ist mal das gleiche passiert.
      Normal auf dem Platz geflogen und dann ging der H501 in den Tiefflug und strandete in einer Kuhwiese mit hohem Gras.

      Ein andermal wollte der H109S sich selbstständig machen und ist ab in eine Apfelplantage.
      Hab ihn dann leicht beschädigt aus dem Baum gepflückt.

      In beiden Fällen hatte ich irgendwas vorher geändert, weiß aber nicht mehr was aber in beiden Fällen den
      Kardinalfehler Nr. 1 gemacht:

      Den Kopter nicht neu Grundkalibriert und vor allem nicht neu gebunden.

      Diese Vermutung habe ich hier auch und sehe darin einen möglichen Grund für den Absturz

      In solchen Fällen immer die Elektronik so weit wie möglich abschalten, bedeutet RTH und GPS beides ausschalten und von Hand fliegen.

      @Ruedzi
      ich wette ne Kiste Maggi, dass du nach dem Softwareupdate, denn die Höhe zu verstellen ist nichts anderes, weder neu kalibriert noch neu gebunden hast
      Uli
    • Neu

      mehcoj schrieb:

      Die Elektronik beschleunigt oder verzögert (negative Beschleunigung) einen Motor und erwartet innerhalb einer bestimmten Zeit eine bestimmt Reaktion. Erfolgt diese Reaktion nicht schnell genug, wird die Beschleunigung erhöht.
      Normal ist das ja nicht, Gleichbleiben wäre normal ... Diese Notbeschleunigungen kommen beim Batterieende!!
      Viele Grüße
      Stefan - Turbo99

      "Zahme Vögel reden von Freiheit.
      Wilde Vögel fliegen."
      - Sprichwort -

      Mein Youtube-Channel

      H901A V 4.2.28 / 4.2.33 und LCD V 1.3.3
      H906A V 1.1.16
      H501SS // RX V2.1.29 // FC V1.1.41 // CAM V30.84.84
    • Neu

      Turbo99 schrieb:

      Das Quietschen und Lärmen hört vielleicht auf.
      Das Quitschen hat keine mechanischen Gründe sondern Elektronische.
      Das fängt mit dem Einschalten der Motoren an und geht über die Töne, die ein Motor von sich gibt, wenn man etwas am Steller programmiert.

      Das Quitschen im Flug sind Lastwechselreaktionen und keine heißgelaufenen Motoren.

      Das Thema Ölen ist hier schon mal ausführlich behandelt wurden.
      Steht in meinem Beitrag:

      Hubsan H501 S + SS Anleitungen+Software+FAQ

      hier der Text dazu:


      Soll man Brushlessmotore ölen?


      1. Januar 2018+3
      FAQ


      Soll man Brushlessmotore ölen?

      Die Frage in der Überschrift ist eigentlich nicht ganz korrekt.
      Am Brushlessmotor kann man höchstens die Läger ölen.
      Daher lautet die Frage:

      sollte man die Lager an Brushlessmotoren ölen?
      Mitglieder des Forums haben wie folgt dazu Stellung genommen:
      Die Antwort ist ein klares „Nein“
      Hier die Gründe:

      @ Fan Tho Mass
      meines Wissens nutzen Kugellager im Inneren Schmierfette als Gleitmittel zur Verschleißreduktion.

      @Frankie
      ich würde nicht ölen, aus zweierlei Gründen. Öl bindet Staub und Schmutz. Zum Anderen habe ich Zweifel, dass das Öl dahin gelangt, wo es hin sollte, die Lager sind recht gut abgeschirmt.
      Im RCGroups-Forum wird für die Hubsan-Motoren durch die Hubsan-Mitarbeiterin Anne davon abgeraten:

      https://www.rcgroups...ction)/page893

      Im Bedarfsfall ist es sicher besser die Lager ggf. durch neue zu ersetzen.

      @perfi
      das Öl wäscht das Fett im Lager aus, wenn Du einmal geölt hast mußt Du dann in kurzen Intervallen immer wieder Ölen.

      @gebo-920
      Von mir auch ein ganz klares NEIN.
      Es kann sogar gefährlich werden wenn man nicht weiß welches Fett in den Lagern benutzt wird. Es können bei der Zugabe von Öl chemische Prozesse in Gang gesetzt werden, die bis zur Ausflockung führen können.
      Damit schadet man den Motoren mehr als das es ihnen hilft.

      @juggernaut
      Auch meiner bescheidenen Meinung nach ist ölen eher kontraproduktiv
      Öl spült im schlimmsten Fall das vorhandene Lagerfett aus. Auch die Schleuderwirkung der schnell drehenden Welle sollte berücksichtigt werden.
      Und wäre das ölen solcher Lager nötig bzw zwingend, würde sicherlich irgendwo darauf hingewiesen.
      Ich persönlich habe nicht dergleichen gelesen, eher das Gegenteil.

      @raptor2063
      Auch ich kann nur davon abraten Kugellager die vorgeschmiert sind zu ölen. In meiner Branche (Luftfahrt/Triebwerkstechnik) sind Lager ein sehr wichtiges und entscheidendes Thema. Entsprechend viel wird auch in die Entwicklung von Lagern, Lagerkammern, Kühlung, Schmierung und Schmierstoffe gesteckt.

      Wie schon geschrieben wurde, gibt es dafür mehrere Gründe. Das Öl spült das Fett aus, unter Umständen wird die Schmierwirkung damit sogar schlechter und es kann Lagerschaden führen, abgesehen davon kann es zu chemischen Reaktionen kommen (austrocknen, ausflocken, etc.). Das verschlechtert das Schmierverhalten auch extrem, führt entweder zu hohen Reibwiderständen oder aber gar keinem richtigen Schmierfilm, beides ist nicht wirklich gut.

      Die Lager die hier verwendet werden, haben in der Regel eine Lebenszeitschmierung, heißt unter normalen Bedingungen (keine extremen Temperaturen oder Belastungen) ist ausreichend und passendes im Lager um die Lebenszeit zu für den Einsatzzweck zu erreichen.
      Sollte man also feststellen, dass ein Lager viel Spiel hat, sehr schwergängig ist, deutliche Geräusche von sich geben o.Ä., würde ich den kompletten Antrieb wechseln oder ggf. (sehr teure Antriebe) das Lager erneuern.

      @h-elsner
      Ich schließe mich an. Kein Öl in die Lager. Mal abgesehen davon, dass man schlecht rankommt und beim Auseinanderbauen wohl mehr kaputt macht. Bei meinem Kopter hat sich mal die Motorglocke samt Propeller verabschiedet.
      Den Kopter habe ich im Maisfeld wiedergefunden, die Motorglocke nicht. Das war ein "reparierter" Motor. Hätte besser gleich einen neuen gekauft.
      Das Öl macht den Magneten und dem Magnetfeld erst recht nichts. Es geht nur um die Lager.

      Eventuell könnte man am Ende der Lebenszeit der Lager noch das hier nutzen um den letzten Rest Leben herauszupressen: DryFluid Heli
      Was anderes würde ich nicht an die Motoren lassen. Ist zwar teuer, aber man braucht nur einen Hauch davon.
      Uli
      Uli

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hubsano ()

    • Neu

      Turbo99 schrieb:

      Normal ist das ja nicht, Gleichbleiben wäre normal ... Diese Notbeschleunigungen kommen beim Batterieende!!
      Gleichbleiben wäre nicht normal. Jeder Luftzug bringt den Copter aus dem Gleichgewicht. Die FC steuert dann dagegen. Da wo der Copter absinkt wird die Drehzahl erhöht um an der Ecke wieder auf zu steigen. Dort wo er aufsteigt wird die Drehzahl gesenkt (gebremst sprich negativ beschleunigt) um diese Ecke wieder runter zu holen. Hinzu kommen die Steuerbefehle, die gewollt eine Schräglage des Copters erfordern um sich in die gewünscht Richtung fort zu bewegen. Das ganze wird über Gyroscope und Beschleunigungssensoren in der FC gemessen und die erforderliche Ansteuerung der Motoren berechnet und koordiniert. Die Berechnungsparameter sind in den PID Reglern gespeichert. Verändert man das Verhalten der Hardware z.B. durch Öl am Motor stimmen diese Parameter nicht mehr und die Berechnungen sind zwangsläufig falsch.
      LG Jochem



      Die Summe der Intelligenz auf diesem Planeten ist eine Konstante,
      aber die Bevölkerungszahl steigt. (JL. Picard)
    • Neu

      Moin moin,
      also, ich hatte, wie auf youtube und anderswo beschrieben, die Motorwelle (Sprengring) gelöst, vorsichtig den Läufer entfernt, Welle und Käfig sorgfältig gereinigt und leicht eingeölt. Dann wieder zusammengebaut, noch einen kleinen Tropfen Öl aufs untere Lager gegeben. Öl ist ein Kugellagerspezialöl von IMHO Airbuswartung.
      Danach liefen alle Motoren deutlich ruhiger, liessen sich auch leicht regeln.
      Habe sie 5min im Stand gecheckt bis eoAkku.
      Dann vollen Akku, neu kalibriert. Sorgfältig abgewartet bis Gyros sich stellten, Kompass 1+2 kalibriert und dann gings los.
      Anfangs tat sie genau, was sie sollte, doch beim 2. mal rethome ging der Tanz los.
      Gut, dass es keine Personengefährdung o. Sachschäden gegeben hat.
      Aber merkwürdig ist es schon.
      Hatte es noch mit Notaus versucht, keine Reaktion. Danach die Kontrollen auf neutral.
      Der letzte Teil des Fluges war strange, Hubsi sank von 25m auf rund 12m und raste auf Dach zu, stieg parallel steil auf, haarscharf über First und dann parallel zu Dach runter und im selbern Winkel zu Boden, mit Schmakes.

      Ruedzi
      Funke Standard mit innerliegenden Antennen und Batteriefach
      V4.2.24
      LCD V1.3.3

      H501S V1.2.20
      V 1.1.36
    • Neu

      Katerchen schrieb:

      Jetzt kann ruhig jeder über mich lachen, Grund-Kalibrierung dauer
      ca. 3 Minuten, das mache ich 1 mal im Monat, so nebenbei beim LiPo
      laden. ich weiss, jetzt kommt gleich geschrieben, das braucht man
      nicht, aber ich mache es so.
      Warum lachen. Wer die Zeit dafür hat und alles korrekt durchführt geht so auf jeden Fall auf Nummer sicher. Nach harten Landungen kann es ja sein das die Elektronik auf die Ohren bekommt.
    • Neu

      mehcoj schrieb:

      Ruedzi schrieb:

      Davon mal abgesehen sollte in diesem Fall der Drehwiederstand ob er durch Öl steigt oder sinkt bei gleicher Menge Öl an Baugleichen Teilen recht identisch bleiben.
      Wenn alle Motoren den gleichen Drehwiederstand haben sollte es die Elektronik eigentlich nicht groß Beeinflussen können.
      Hallo es geht nicht um den Widerstand sondern um die Dämpfung. Die Elektronik beschleunigt oder verzögert (negative Beschleunigung) einen Motor und erwartet innerhalb einer bestimmten Zeit eine bestimmt Reaktion. Erfolgt diese Reaktion nicht schnell genug, wird die Beschleunigung erhöht. Jetzt kann es passieren, dass der Motor plötzlich zu schnell ist und die Elektronik dreht den Vorgang um. Das ganze schaukelt sich auf und der Copter wird unkontrollierbar.
      Meinst du die Lager sind dann so Super geschmiert das der Widerstand noch extrem sinkt?
      Ab Werk sind sie doch schon sehr Leichtgängig.
    • Neu

      moin,
      @marco
      das mit dem Drehwiderstand stammt aber nicht von mir

      @all
      Hubsi hatte vor ein paar Tagen eine Tiefgrasslandung mit Maulwurfhügelstreu, ein Motor hatte ne Menge Erde abbekommen, und warlauter, nach der letzten Ölung dann ganz normal wie die anderen.
      Werde die mal als Ventilator mißbrauchen für Dauertest.
      Funke Standard mit innerliegenden Antennen und Batteriefach
      V4.2.24
      LCD V1.3.3

      H501S V1.2.20
      V 1.1.36