Hallo und Herzlich Willkommen im RC-DROHNEN-FORUM.
Wir sind ein unabhängiges, rein privat geführtes Forum zum Thema Multicopter (Drohnen) speziell für Luftbild-Aufnahmen und Technik für den privaten- und gewerbliche Piloten.
Ein lockerer, freundlicher Umgang gepaart mit Know-How, Hilfsbereitschaft und ein respektvolles Miteinander erwarten Dich hier.
Melde Dich kostenlos an, um alle Funktionen nutzen zu können. Wir freuen uns auf Dich!
Viel Spaß wünscht Dir das RCDF-Team.

Offizieller Partner des BVCP - Bundesverband Copter Piloten

Mit dem Thyphoon H auf "den Punkt" landen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mit dem Thyphoon H auf "den Punkt" landen

      Hallo,

      ich habe den Winter dazu benutzt, um mit meinem Thyphoon H in der Halle verschiedene Flugmanöver zu üben, u.a. Landen auf einem Hocker. War auch keine Problem. Draußen mit ausgeschalteten GPS auch kein Problem. Aber sobald GPS eingschaltet ist, springt der Copter selbst bei kleinsten Lenkbewegungen schon um mehr als 10 cm zur Seite, sodass eine genaue Positionierung fast unmöglich wird. Beim H ist das Ausschalten des GPS im Flug etwas umständlich. Vielleicht hat jemand eine Idee, wie der Übergang zur GPS-Positionierung weicher eingestellt werden kann.

      Gruß
      Ingo


    • Toll wäre, den noch freien B2 Taster mit der Umschaltung GPS on-off zu belegen. Selber einstellen kann man das leider nicht, und zur Zeit ist es wirklich umständlich. Als machbare Alternative vielleicht den Modus auf Schildkröte stellen, dann erfolgen die Reaktionen sehr viel langsamer.
    • ingo46 schrieb:

      Aber sobald GPS eingschaltet ist, springt der Copter selbst bei kleinsten Lenkbewegungen schon um mehr als 10 cm zur Seite, sodass eine genaue Positionierung fast unmöglich wird.
      Hallo,

      dieses Phänomen ist recht einfach zu erklären.
      Da hier ja die Ursache klar benannt ist, liegt es zu einem Großteil am GPS - Empfang.
      Warum das ganze, die GPS - Laufzeitsignale werden in Bodennähe bzw. generell von Objekten reflektiert. Durch die Reflektion werden falsche Datensätze empfangen, die dem Copter vorgaukeln, er sei an einer anderen Position und der Copter versucht das zu korrigieren, indem er gegensteuert. Das ist dann beim Copter an diesem hin- und her pendeln zu erkennen.

      Warum ist das jetzt bei anderen Coptermodellen, nehmen wir mal einen Mavic anders?
      Auch das ist einfach zu erklären, die Mavicreihen und vermutlich auch P4 nutzen zusätzlich eine Bodensensorik, die Daten zur Position an den FC senden. Ob dann hier nur die Bodensensorik genutzt wird oder ein Abgleich des GPS - Laufzeitsignals mit den Bodensensordaten stattfindet, vermag ich nicht zu sagen.

      Jetzt könnte man meinen, moment mal, der Typhoon H mit RealSense hat ebenfalls Bodensensoren (IPS).
      Ja, das stimmt, allerdings werden diese Daten bei der Bestimmung der Höhe nicht mit einbezogen, wenn GPS eingeschalten und genug Satelliten zu fliegen vorhanden sind.

      Was kann man jetzt also tun, bzw. wie geht man mit dieser Situation um?
      Steht ein Typhoon H, sagen wir 1m oder 50cm an einer GPS - Position, sollte man seitlichen Korrekturen vornehmen, denn erst dann werden neue GPS - Laufzeitsignale empfangen und für die Ortsbestimmung genutzt. Für die Höhe ist fast ausschließlich das Barometer zuständig.
      Dann also und noch den Copter über der Ladeposition sinken lassen.

      Man kann hier auch verschiedene GPS - Module vergleichen.
      • ein älteres GPS-Modul vom Typhoon H und die Programmierung kann nicht die fehlerhaften Daten auseinanderhalten
      • beim H520 und Typhoon H+ ist das vermutlich durch das verbesserte GPS-Modul und verbesserte Programmierung kein Problem, die Copter 2cm über den Boden schweben zu lassen ohne dass durch fehlerhafte Daten die in die Positionsbestimmung mit einfließen.


      Vlt. weis @h-elsner ob man in der Telemetrie sogar erkennen kann, wenn der Copter so nah am Boden ist, die GPS Daten "andersartig ist, wäre mal interessant zu erfahren.

      Gruß
      Fan Tho Mass
      Hier meine neuste Videosreihe:
      NEU: Yuneec - Typhoon H Plus
    • Hallo Ingo,

      je nach TYH-Model hat Thomas recht, es ist sehr wahrscheinlich einfacher (falls man die Steuerung sehr gut beherrscht) den Kopter im GPS-off-Modus auf einem Stuhl zu landen als mit GPS.

      Im übrigen sind die meisten "Fly-aways" auf falsche Daten des GPS-Modules zurück zu führen, bei allen Koptern. Der Effekt bei der "Stuhllandung" ist fast der gleiche nur auf einen viel geringeren Radius begrenzt.

      Eine andere Möglichkeit für die älteren Modelle des TYH gibt es leider nicht, die Hardware gibt dies nicht her. Es gab einmal eine Diskussion in USA, dort wollte man den AUX-Knopf mit GPS-off belegen. Ich meine es war Yuneec damals zu gefährlich.
      LG

      Steini
    • GPS kommt auch von den Seiten, was viele vergessen zu beachten. Sind die seitlichen Satelliten verdeckt (Bäume reichen völlig aus), kann es eben um einige Meter ungenau werden....die der Kopter dann "tänzelt".

      DJI korrigiert dank einer Kamera die den Untergrund erfasst nach und ist daher genauer bei der Landung...

      ABER wehe aber man will im Schnee landen oder auf einer schönen Teerfläche, da kommt weder die Inspire 2 noch die Mavic 1/2 mit klar und muss manuell (selbst beim Return Home) gelandet werden, weil Sie es nicht hinbekommen.
      Der Nachteil der zusätzlichen Kamera.

      Es hat alles seine zwei Seiten... und ja, der H520 ist einiges genauer als der Typhoon H und gegenüber DJI habt der Pilot mehr Priorität als das GPS Signal, was bei einer Störung der GPS Daten von großem Vorteil ist, weil der DJI Kopter sich nur auf die GPS Daten verlässt und den Piloten ignoriert, was dann in die Hose gehen kann, sollte es zu einer Fehlinformation kommen... beim Yuneec H520 hat der Pilot immer die Möglichkeit einzugreifen, GPS steht nur an zweiter Stelle, ein großer Vorteil wenn es zu eine Störung kommt. this

      Allzeit guten Flug!
    • FunThomas
      ...kann es eben um einige Meter ungenau werden....die der Kopter dann "tänzelt"...

      Kann mal jemand den Herstellern erklären das da auch ein Beschleunigungssensor drin ist ?

      Wo ist das Problem,
      GPS-Position ermitteln, speichern, Beschleunigungssensor sagt ich bewege mich nicht, also passiert auch nix.

      GPS-Position ermitteln, speichern, Beschleunigungssensor sagt ich bewege mich, also wird neu gemessen und nachgeregelt.

      Zusätzlich ist wohl manchmal auch ein Kompass drin.


      Bodenreflexionen und Abschattungen können aber keine FlyAways erklären die einige 100m oder gar km betragen.
    • Hallo Thomas,

      Fan Tho Mass schrieb:

      Warum ist das jetzt bei anderen Coptermodellen, nehmen wir mal einen Mavic anders?
      Auch das ist einfach zu erklären, die Mavicreihen und vermutlich auch P4 nutzen zusätzlich eine Bodensensorik, die Daten zur Position an den FC senden.
      ...bei meinem Eigenbau mit Pixhawk-Steuerung arbeite ich ohne Bodensensorik und habe auch bei kleinen Steuerungseingaben keine Sprünge.


      Fan Tho Mass schrieb:

      Steht ein Typhoon H, sagen wir 1m oder 50cm an einer GPS - Position, sollte man seitlichen Korrekturen vornehmen, denn erst dann werden neue GPS
      ...ich weiß, denn in Bodennähe führt das unweigerlich zum Umkippen.

      Das Springen bei kleinen Steuerausschlägen habe ich in jeder Höhe - nur am Boden ist es halt Problematisch.

      Ingo
    • Hallo Perfi,

      Perfi schrieb:

      Warum soll man auf einen Hocker landen, in der Regel sitze ich darauf.
      ...richtig, ich auch! (Der Hocker war in Wirklichkeit eine Kasten)

      Bei schlechtem Wetter habe ich die Möglichkeit in einer Turnhalle zu fliegen - da werden schon mal die Sportgeräte rausgeholt. Fliegen unter dem Barrenholm, zwischen den Tauen usw.
      Mir macht so ein Training sehr viel Spass...

      Ingo
    • Hallo zusammen,

      hat denn der Typhoon-H Plus andere Komponenten verbaut?

      Also was hier so geschrieben wird kann ich nicht nachvollziehen.
      Geflogen habe ich mal den Syma X8 GPS welcher keinerlei Kameras oder Sensoren nach unten hat. Dieser hielt bisher immer bis auf ca. 30 cm Seine Position recht genau. Und dies nicht nur auf freiem Feld.
      Ein Freund hat die Swellpro Splash 3 und fliegt diese auch sehr exact, auch hier ohne Kameras oder weitere Sensoren nach unten.
      Auch der Mavic ist in jeder Situation mehr als perfekt, entgegen der Aussage von FunThomas auch bei Schnee, Teer, Gras etc als Bodengrund. ;)
      Dafür gibt es ja auch noch die Beschleunigungssensoren, und die Positionsbestimmung/Bewegung wird nicht alleine auf das GPS gestützt.
      Hier kann also schon alleine auf das GPS gesetzt werden wenn Fehler auftreten beim Typhoon. Andere Hersteller können das wohl alle und das auch ohne Kameras/Sensoren nach unten.

      Mein Typhoon-H Plus hatte bisher nicht viel Probleme, das sei auch gesagt. Trotzdem habe ich mir auch einen Mavic neu zugelegt. Da gibt es eben viel mehr Möglichkeiten und zum Wandern ist der kleine Mavic einfach deutlich besser.
      VG
    • Hallo

      Tillgreb schrieb:

      hat denn der Typhoon-H Plus andere Komponenten verbaut?
      ...soweit ich weiß, hat der einen anderen FC (ähnlich dem Ardupiloten).

      Mir geht es ja nicht darum, dass der H seine Position nicht hält - das macht er wunderbar.
      Ich möchte die Position um wenige Zentimeter ändern, um genau auf eine Punkt zu landen. Mit ausgeschaltetem GPS klappt das ohne Probleme!

      Mit dem H-Plus glaube ich auch.
    • Tillgreb schrieb:

      Auch der Mavic ist in jeder Situation mehr als perfekt, entgegen der Aussage von FunThomas auch bei Schnee, Teer, Gras etc als Bodengrund. ;)
      Muss ich nach 3 Wochen Dauereinsatz leider widersprechen. Sorry.
      Natürlich mit vielen Zeugen und "Videobeweisen". Es ist Mehrfach vorgekommen bei den beschriebenen Geräten, wobei ich die DJI - Mavic 2 Enterprise noch verschwiegen habe. pardon
    • ingo46 schrieb:

      Hallo Perfi,

      Perfi schrieb:

      Warum soll man auf einen Hocker landen, in der Regel sitze ich darauf.
      ...richtig, ich auch! (Der Hocker war in Wirklichkeit eine Kasten)
      Bei schlechtem Wetter habe ich die Möglichkeit in einer Turnhalle zu fliegen - da werden schon mal die Sportgeräte rausgeholt. Fliegen unter dem Barrenholm, zwischen den Tauen usw.
      Mir macht so ein Training sehr viel Spass...

      Ingo
      sicherlich macht das Spaß wenn man die Möglichkeit hat, ich bin jedoch der Meinung das dafür der H nicht gedacht ist.

      Ich habe einen H und einen H Plus und muss sagen die Schwankungen bei manueller Landung sind nicht größer als +/- 10 cm.

      Gruß Perfi

      PS:: fangt jetzt bitte nicht wieder an Unterschiedliche Modelle und Hersteller zu vergleichen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Perfi ()

    • FunThomas schrieb:

      Tillgreb schrieb:

      Auch der Mavic ist in jeder Situation mehr als perfekt, entgegen der Aussage von FunThomas auch bei Schnee, Teer, Gras etc als Bodengrund. ;)
      Muss ich nach 3 Wochen Dauereinsatz leider widersprechen. Sorry. Natürlich mit vielen Zeugen und "Videobeweisen". Es ist Mehrfach vorgekommen bei den beschriebenen Geräten, wobei ich die DJI - Mavic 2 Enterprise noch verschwiegen habe. pardon
      Nun, evtl hast Du da an den Einstellungen was falsch gemacht. Schau nochmal in die Anleitung, dies ist bei dem Gerät wichtig zu lesen und gut verstanden zu haben.
      Auch bei Youtube sieht man ja in tausenden Filmen wie excat der Mavic sich bei diesen Untergründen verhält. Ausgerechnet bei Dir soll es dann anders sein?
      Dann sende deinen Mavic besser mal zu DJI zu Prüfung, evtl ist ja auch was defekt?!



      Perfi schrieb:

      PS:: fangt jetzt bitte nicht wieder an Unterschiedliche Modelle und Hersteller zu vergleichen

      Das sollte man schon machen bei Drohnen der ungefähr gleichen Preisklasse. Warum denn nicht?
    • Tillgreb schrieb:

      Nun, evtl hast Du da an den Einstellungen was falsch gemacht. Schau nochmal in die Anleitung, dies ist bei dem Gerät wichtig zu lesen und gut verstanden zu haben.Auch bei Youtube sieht man ja in tausenden Filmen wie excat der Mavic sich bei diesen Untergründen verhält. Ausgerechnet bei Dir soll es dann anders sein?
      Dann sende deinen Mavic besser mal zu DJI zu Prüfung, evtl ist ja auch was defekt?!
      Wir können das hier abkürzen... 3 erfahrene Piloten, 5 DJI Kopter in einer Zeit von 3 Wochen mehrfach geflogen und alle haben die selben Probleme?
      Der "Test" war im übrigen in Zusammenarbeit mit der DFS, der Bundeswehr und einer anderen großen Firma die Weltweit agiert und eine MENGE Erfahrungen mit Geräten in der Luft hat, und auch die Mittel hat diese aus der Luft zu holen (was der eigentliche Test war)... :P
      Ich kann Dir versichern das es weder ein Pilotenfehler oder der Fehler eines Gerätes ist/war noch das es Anfänger waren.

      Mehr kann ich aber dazu leider nicht sagen. Sorry