Hallo und Herzlich Willkommen im RC-DROHNEN-FORUM.
Wir sind ein unabhängiges, rein privat geführtes Forum zum Thema Multicopter (Drohnen) speziell für Luftbild-Aufnahmen und Technik für den privaten- und gewerbliche Piloten.
Ein lockerer, freundlicher Umgang gepaart mit Know-How, Hilfsbereitschaft und ein respektvolles Miteinander erwarten Dich hier.
Melde Dich kostenlos an, um alle Funktionen nutzen zu können. Wir freuen uns auf Dich!
Viel Spaß wünscht Dir das RCDF-Team.

Offizieller Partner des BVCP - Bundesverband Copter Piloten

Mod my Bugs3 Copter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mod my Bugs3 Copter

      Hallo

      ich starte mal diesen Beitrag über die Modifikationen an der Bugs3. Sinn ist es den Umbau zu dokumentieren und zu diskutieren. Freu mich über jede Beteiligung.

      Die Bugs3 ist ein RC-Copter mit ca. 250g Tragkraft. Keine App, keine Kamera - nix dran.

      Der erste Schritt war jetzt einen Raspberry pi zero zu bestellen und diverse Sensoren ranzubauen die mir beim Fliegen nützlich sein könnten. Als erstes bau ich mit dem Pi Zero einen GPS Logger, das GPS Modul kann div. Satellit und hat einen Kompass.

      Dann hab ich dieErle Brain Boards entdeckt. Auch sehr interessant ... das PFXmini wäre auch einen Versuch wert.

      Wer bastelt denn von euch am copter rum? Vielleicht kann man sich rege austauschen?

      viele Grüße

      ich berichte weiter....
    • Leider nicht, ich bin nur erstaunter Follower von solchen Aktionen. Ich habe selbst gerade bei einer Rocket die Platine durch Löten überhitzt, zwei neue Arme angeschlossen, zwei wieder verloren vom Board her ...Du baust dem Serienkäfer ein GPS ein? Jetzt wird's spannend, wo schließt du das Modul an und was braucht es noch zum Funktionieren?
    • Turbo99 schrieb:

      eider nicht, ich bin nur erstaunter Follower von solchen Aktionen. Ich habe selbst gerade bei einer Rocket die Platine durch Löten überhitzt, zwei neue Arme angeschlossen, zwei wieder verloren vom Board her ...Du baust dem Serienkäfer ein GPS ein? Jetzt wird's spannend, wo schließt du das Modul an und was braucht es noch zum Funktionieren?
      Seitdem ich neue Brille hab verbrutzel ich zum Glück nix mehr mit dem Lötkolben. search

      Als Basis hab ich eine Rapberry pi zero mit 9g Gewicht. Der ist für einen reinen GPS Logger völlig überdimensioniert aber ich bin ja erst am Anfang und für das was er kann ist er verdammt leicht. Betrieben mit einem 500mAh Lipo mit 12g Gewicht.
      Als GPS Modul hab ich momentan das EZ-0048 dran, kann per USB oder UART betrieben werden. Nochmal 12g.

      Der pi zero bietet mir onboard wlan und bluetooth. Wenn ich den fest verlötet verdrahte und die USB Kabel weglasse spar ich nochmal 10g ein. Wie lange der mit 500mAh läuft werd ich sehen. Da ich nur 3 Akkus für den Copter hab ist die max. Flugzeit vielleicht 40 min. Solange muss er durchhalten.

      Was könnte man noch damit machen?
      Hier liegt ein modul rum mit Infrarotkamera, ein Modul mit Sprachsteuerung (hahaha bei dem Lärm was das Ding macht), Modul mit 5mp Cam und cloudbasierter Gesichterkennung... und so diverser anderer Krempel. Auch ein paar Ultraschall Abstandsensoren, aber ich vermute die wären nicht schnell genug um damit arbeiten zu können. Aber als Hindernisserkennung auf kurze Distanzen glaub ich da nicht dran, ist aber einen Versuch wert. Parameter wie Umweltbelastung in der Luft wäre auch noch eine Idee. Da gibts genug Sensoren die winzig klein sind und nix wiegen. Wärmebildkamera? Teuer aber sinnvoll für z. Bsp. Tierbeobachtung, Hausbesitzer, usw.

      Die Erle Brain Boards werde ich mir nochmal anschauen, mit Versand und Steuern werden die aber fast schon zu teuer für ein Bastelprojekt. Das Erle3 Brain hat aber alle Sensoren auf einem Board die man für GPS gesteuerten Flug bräuchte. Ich bin mir nur noch nicht sicher ob ich was wirklich will. Erstmal fliegen lernen. Dann Elektronik ranschrauben und dann weiter sehen. Die Bastelei kostet auch immer einen Haufen Zeit.

      Update:
      Der GPS Empfang läuft schonmal. :) Hat zwei Anläufe gebraucht bis die Daten sauber waren.
      Unbenannt.PNG

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wernerw ()

    • Geht dieses Erle auch weiter, für Flieger z.B.?

      WLAn on board, heißt dass, Pi kann frei verfügbares WLAN verwenden aus dem Handynetz? Dein GPS-Modul bekommt den Strom vom Logger oder wo hängt das dran?

      Module hast du ja en masse, Werner ... Mehrere Varianten möglich ... Wachsen die bei dir am Straßenrand?
    • Da bin ich ja mal gespannt wies weitergeht,die Pi Knirpse sind einfach Cool.Bei mir werkeln z.Z. 5 Stk u.a. als HA-Bridge,Ambilight und Flightradar :)

      Gar nicht so einfach an das von Dir genannt GPS Modul zu kommen ;)

      Cool wäre auch ne Möglichkeit die GPS Daten unterwegs via Sim Direkt an einen Server zu schicken...
      Cooles Project !

      Hans
    • Turbo99 schrieb:

      Geht dieses Erle auch weiter, für Flieger z.B.?

      WLAn on board, heißt dass, Pi kann frei verfügbares WLAN verwenden aus dem Handynetz? Dein GPS-Modul bekommt den Strom vom Logger oder wo hängt das dran?

      Module hast du ja en masse, Werner ... Mehrere Varianten möglich ... Wachsen die bei dir am Straßenrand?
      Das weiß ich gar nicht, ich weiß nur das die brauchbare Boards für alle Arten von ROV's bauen. Die Reichweite müsste man sich nochmal anschauen.
      Die Module hab ich alle von meinen Basteleien übrig. Ich betreibe mein selbst entwickeltes SmartHome, ich steuere mein KorallenAQ mit einem Raspberry (wirklich alle automatisiert, von Licht über Dosierung, Nachfüllen, Datenbanken usw)
      Dann hab ich mal ne eigene "Alexa" gebaut die ohne Cloud auskommt.
      Das GPS Modul bekommt den Strom vom Raspberry über USB. Der Raspberry hängt an der 500mAh Powerbank.
      Gesamtgewicht bislang 44gramm für alles.

      WP_20180823_10_53_37_Pro_LI.jpg

      fungunner2 schrieb:

      Da bin ich ja mal gespannt wies weitergeht,die Pi Knirpse sind einfach Cool.Bei mir werkeln z.Z. 5 Stk u.a. als HA-Bridge,Ambilight und Flightradar :)

      Gar nicht so einfach an das von Dir genannt GPS Modul zu kommen ;)

      Cool wäre auch ne Möglichkeit die GPS Daten unterwegs via Sim Direkt an einen Server zu schicken...
      Cooles Project !

      Hans
      4 Tage Lieferzeit :D ref=oh_aui_detailpage_o03_s00?ie=UTF8&psc=1
      An die SIM Unterstützung hab ich auch schon gedacht.... wir eingebaut. Alles eine Frage des Endgewichtes. Aber macht auf alle Fälle am meisten Sinn. Ich will die GPS Daten direkt in eine Datenbank in der Cloud schieben können.
    • Moin

      ich hab das GPS Modul die letzten zwei Tage getestet. Die Keramik Antenne auf dem Modul ist absolut ausreichend für den Empfang in freier Natur, auch bei schlechtem Wetter. Was mich aber stört ist die Ungenauigkeit. Wenn ich mich nicht bewege eiert die GPS Position rum. Könnte aber ein Stadtproblem sein, d. h. die Häuser drumherum schirmen den Empfang etwas an. Werde das nochmal in freier Natur versuchen, wir wollten evtl. an den See morgen.
      Wie ist die Abweichung bei euren Modulen/Coptern wenn ihr die GPS Daten loggt und in welchen Interval erfasst ihr die Position? Ich hab den Intervall auf 5 sek. eingestellt, will aber noch runter auf eine Sekunde.
    • Die Ungenauigkeiten im Stand hab ich gestern noch beheben können. Ich hab die fertige Steckverbindung miniUSB entfernt und direkt die UART Bridge mit dem Pi Zero verlötet (war eh geplant allen Ballast am Ende zu entfernen). Im freien Feld sind die Abweichung dann minimal und zu vernachlässigen. Hab alles was nicht benötigt wird auf der GPS Platine entlötet - Steckleisten, BNC Stecker für ext. Antenne. Spart glatt 9 gramm an der Hardware. Das klappt jetzt also gut, der GPS Logger läuft auch sauber, meine Einkaufstour hat er sehr exakt geloggt mit der internen Antenne. Mit einem 1000mAh Akku läuft der Logger ca. 14h durch. Ich wollte wegen dem Gewicht einen 500mAh Liipo verwenden, der liefert aber blöderweise nicht genug Strom für das GPS Modul. Echt blöd. Der große Akku wiegt 45 gramm mehr. Da muss ich nochmal nach anderen Lipos schauen mit mehr Ausgangsstrom. 45 gramm sind zuviel, solange braucht der auch nicht loggen.

      Dann hab ich schonmal Hardware bestellt für die "Sensoren-Phalance" ;)
      8 Stück Abstandssensoren (simple HC-SR04) werde ich über einen Port Extender (MCP23017) an den I2C Bus anschließen. und im Kreis unter dem Copter anordnen. Erstmal sollen die nur den Abstand messen aber noch nicht ins Fluggeschehen eingreifen. Erstmal schauen ob die Hindernisse sauber erkennen und die Entfernung einigermaßen genau ausgeben. Wenn die Tests erfolgreich gelaufen sind werd ich mal sehen wie ich die Motorensteuerung beeinflußen kann. Ich weiß noch nichtmal wie die angesteuert werden (vermute über HW-PWM, oder?), da müsste ich dann bei "Abstandsalarm" die Flugsteuerung manipulieren können.

      Es bleibt spannend. :)

      Schönen Sonntag euch allen.
    • Turbo99 schrieb:

      Spannend ... wenn das GPS Modul autark läuft ist das ja schon mal gut. Wie verbindest du es mit der Steuerung? Was kostet die Nachrüstung eines Copters dann mit GPS + Sensoren wohl?
      Hallo Turbo

      Der Raspberry pi zero soll die Steuerung später übernehmen, d. h. als Basis werkelt er ja schon und loggt die Daten vom GPS Modul. Damit hätte ich die schon als Datenbasis bereit zum auswerten. Also der Logger ist auch gleichzeitig die spätere Flugsteuerung. Der Pi zero ist noch enorm ausbaufähig, nur als GPS Logger langweilt sich der zu Tode. Jetzt kommt die Abstandsmessung 360° dran. Das will ich alles erstmal nur auslesen und irgendwie in brauchbare Daten umwandeln, irgendwie grafisch darstellen lassen und schauen wie die Aktionen dann aussehen müssen.

      Bislang hab ich die Elektronik des Bugs3 noch nicht manipuliert. Bislang ist meine Bastelei nur Hucke-pack auf dem Copter. Die ganze Elektronik wiegt jetzt 24g ohne Akku. Wie genau ich ins Fluggeschehen eingreife ist mir noch nicht so klar. Ich hätte es gerne als Bypass, d. h. der Gyro vom Bugs3 ist weiterhin aktiv (weil er gut ist) und nur im Bedarfsfall überschreibt der Pi die PWM Steuerung der Motoren. Das ist aber nicht einfach, man kann nicht einfach ein zweites PWM Signal an den Motor schicken. Dann fängt er an zu stottern. Ich muss das Originalsignal kopieren, unterbrechen und dann ohne Unterbrechung hi-jacken. Dafür müsste ich das Originalsignal umleiten, durch den Raspberry schicken und intern manipulieren. Sollte möglich sein, Frage ist nur die Latenz auf die Motoren später.

      Ich muss dazu sagen ich erfinde das "Rad" hier neu. Es gibt unzählige Anleitungen für DIY Copter Projekte aber einfach nachbauen ist mir zu einfach. Ich brauch die Herausforderung :D Ich will etwas eigenes bauen, das kann auch völlig in die Hose gehen. Heute hatte ich noch die Idee den Copter mit Gesten zu steuern wenn er mich per Gesichtserkennung mit seiner Kamerea erkennt. Ich bastel erst ein paar Tage dran aber meine Ideen werden immer schräger. Mal sehen wo das wieder hinführt. Erstmal die Näherungsensoren und dann Step 3.
    • Coole Nummer Werner , ich hab i.M. leider noch viel anderes umme Ohren ,verfolge Dein Project aber mit Spannung !
      Das hört sich nach vielen guten Ideen an,bin mal gespannt wies weiter fluppt :thumbup:
      Den Eingriff in die Boardelektronik mit Hilfe der Abstandssensoren stell ich mir tricky vor ...
      Bin gespannt :thumbup:

      Hans
    • So, Platinenhalter sind geklebt, den pi-zero schraub ich direkt auf die interne Elektronik, darüber kommt eine Lochrasterplatine gleicher Größe mit dem MCP23017 drauf der dann die Abstandssensoren abfragt. Obendrüber dann das GPS Modul mal sehen od das da bleibt.
      Da die Rotoren nicht viel Platz lassen in der Mitte vom Copter muss ich wirklich auf den Platz achten. Die Lipo Akku hatte ich erstmal an ein Copter-Bein befestigt, dadurch hat er beim Abheben kurz Schlagseite, daher hab ich den noch zentriert. Schlagseite wird durch den Gyro zwar automatisch ausgeglichen aber das will ich gar nicht. Das führt später zu komischen Reaktionen in der Steuerung. Evtl. kann ich den Akku auch weglassen wenn ich mir die 5V über einen Spannungsteiler vom RC Akku hole.
      Ein USB GSM Modul hab ich gestern noch getestet mit aktiver SIM Karte. Ich kann mir die letzte Position zu smsen lassen :)
      Der reine GPS Logger kommt damit auf ca. 45€ Gesamtkosten und könnte man auch autark verwenden. Der Logger loggt in GPX Dateien, die lassen sich von jedem Kartenprogramm darstellen.
      Es bleibt spannend :) Jetzt kommen erstmal die Abstandsmessungen dran.
      IMG_5557.png
    • Den MCP Port Expander hab ich total verbrutzelt gestern, dann ist mir noch die Lochrasterplatine durchgebrochen. Mein gestriges Ziel hab ich nicht erreicht, dafür aber mal wieder dazugelernt das man bestückte Platinen nicht sägen sollte. :D
      Meine Sensoren Phalance muss verschlankt werden. Wenn ich wirklich rundherum die Abstände messen will wiegen die 8 Ultraschallsensoren zu viel! Das wird zu fett und die fressen zuviel Strom, der Lipo Akku liefert dann nicht genug Saft.
      Das muss ich nochmal überdenken oder ich setz nur 6 sensoren ein. Mal sehen.
    • Das ganze Projekt entwickelt sich leider nicht so wie ich das dachte. Am Wochenende war ich mal draußen mit dem Copter, es ist mir kaum gelungen die Kiste zu trimmen. Ein gerader Aufstieg war nicht möglich, der copter schwoft immer in zwei Richtungen aus. Daher war das eher Hüpfen als Fliegen.
      Von der Katze die aus dem Gebüsch auf den Copter sprang ganz zu schweigen.
      Sobald ich dann etwas höher aufsteige verabschiedet sich der Copter vom Grundstück in irgendeine Richtung - das hatte ich mir anders vorgestellt. Außerdem muss man nach jedem Landen erneut trimmen. Immer wenn ich dachte jetzt passt es einigermaßen war nach der Landung wieder schluss mit Trimmung und ich musste neu einstellen. Am Ende hatte ich fast den Eindruck wenn ich links-rechts trimme wirkt es auf vorwärts-rückwärts.
      Nach drei Akkus hab ich dann aufgegeben.
      Das einzige was funktioniert hat ist mein GPS Logger....
    • So, Projekt fürs Erste beerdigt. Ich hab das Rundherum Sonar fertig für das Erkennen von Hindernissen und Höhe. Das wiegt alles zuviel, das macht keinen Sinn. So schön es aussieht ein " Radar" zu sehen, das wird nix. Das wird am Ende alles zu schwer werden und dann hebt die Kiste nicht mehr ab. Fliegt eh beschi*******.
      Also Plan ist geändert, ich werde mir den kompletten Copter selbst bauen. Grundgerüste und Basispakete gibt es genug, da find ich schon was. Ich glaub ich geh direkt auf das Erle Board und werde den Copter so dimensionieren das er die Technik auch locker tragen kann.
    • fungunner2 schrieb:

      @wernerw
      War abzusehen das der Kleine nachher wiene schwangere Ente abhebt,aber et ging ja um die Technik drumrum...
      Ein Neuaufbau ist klaro bei dem Vorhaben das Geilste,besonders mit Baubericht :thumbup:

      Coole Site für Pi und Co : The best for Raspberry Pi, micro:bit, and Arduino – Pimoroni
      Da werd ich immer fündig,das ist wie "nur Guckengehen" im Baumarkt :thumbsup:

      Hans
      Hallo Hans

      ja ich hab da auch so meine Seiten wo ich mir Ideen hole. Der Raspberry ist ein toller Bastelrechner nur sind die ganzen Peripheriemodule nicht wirklich für den Flugbetrieb entwickelt worden, sonst wären sie wesentlich kleiner und leichter, dann wäre das alles nicht so dramatisch. Mein Sonar wiegt komplett 140 gramm. Ich könnte noch ein paar Gramm mit kürzeren Drähten usw. einsparen, das hilft aber am Ende nicht wirklich. Die Stromaufnahme ist schon zu hoch das ich am Ende einen 300g schweren Akku drunter schrauben muss. Daher erstmal beerdigt, das geht in die falsche Richtung. Aber das Thema ist noch nicht durch, im Gegenteil...bei der Bastelei hab ich erstmal gemerkt in welche Richtung ich wirklich gehen sollte. Sobald ich wieder loslege berichte ich auch wieder.
    • Ich kanns doch nicht lassen. Hab am Wochenende die Sensorenphalance abgebaut und auf 1 Sensor Richtung Front beschränkt. Dazu hab ich dann eine Kollisionswarnung programmiert die los schreit wenn der Copter auf ein Hinderniss zufliegt, ab kleiner 4m wird gewarnt. Funktioniert soweit ganz gut. Ein Barometer Modul hab ich testweise mal eingebaut, mal sehen ob man damit sauber die Höhe steuern kann. Dazu muss ich aber erstmal Testreihen fahren mit welcher Höhe ich welchen Luftdruck habe und wie der sich ändert nach oben hin.

      Dann hab ich mir zum Fliegen lernen einen Syma X20 minicopter gekauft. Das Ding ist winzig, hat eine Höhenstabiliserung und lässt sich super fliegen. Zumindest kann ich schonmal 8en fliegen ohne abzustürzen, macht voll Spass das kleine Ding, kann den gar nicht so schnell laden wie ich wieder fliegen möchte. Was mich begeistert ist die Elektronik, vielleicht kann man den Controller "klauen" und modifizieren. Ich find den nicht doof..... Mal sehen.
    • Ich habe auch einen China-Kleinheli, mit dem es sich hervoragend fliegen lässt, Stück 8 Euro, 20 cm. Echt überzeugend. Geht nicht kaputt! Stickbatterie und 10 Min auf der Wiese rumsausen. Die Microhelis fürs Zimmer sind auch spaßig.

      Der beste kleine bisher war einer von Xcite mit 40 cm. Total schnell und gut bei der Sache. Jetzt ist das Mainboard (?) nach Sturz beschädigt. Dreht im Kreis.