Hallo und Herzlich Willkommen im RC-DROHNEN-FORUM.
Wir sind ein unabhängiges, rein privat geführtes Forum zum Thema Multicopter (Drohnen) speziell für Luftbild-Aufnahmen und Technik für den privaten- und gewerbliche Piloten.
Ein lockerer, freundlicher Umgang gepaart mit Know-How, Hilfsbereitschaft und ein respektvolles Miteinander erwarten Dich hier.
Melde Dich kostenlos an, um alle Funktionen nutzen zu können. Wir freuen uns auf Dich!
Viel Spaß wünscht Dir das RCDF-Team.

Offizieller Partner des BVCP - Bundesverband Copter Piloten

Kauft man mit der DISCO ein zuverlässiges RC-Produkt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kauft man mit der DISCO ein zuverlässiges RC-Produkt?

      Sieht wirklich sehr einladend aus, damit hat man doch was Nettes in der Hand. Aber klappt das denn alles mit Phone und Mobilfunknetz am Boden? Sieht man unten tatsächlich alles gut? Reizt mich auch absolut ... Wie weit geht die sichere Verbindung in die Höhe/Weite? Ist das sein Geld wert? Was sagt der Wind / das Handynetz zum Höhenspiel? Geht das in den Bergen noch?

      Die Beginnerprodukte sind ja ein bisschen zu technikstandabhängig (Bluetooth-/Smartversionen) oder fragil (Swing).
    • Was ich jetzt unterwegs sah war sehr beeindruckend. Holländische Racerbilder, angeschnittene Finger bei Fantomass, und Starts wie aus dem Bilderbuch, Gas geben schubs und oben ... Herrlich ...

      Was ich mich mit Sportfliegern schon ohne Werfen auf holprigen Feldwegen abfinden musste... endlose Versuche ... Schwieriges Brot ... Wer hat dafür den ultimativen Kniff?

      Hat mit Phones, Technik und Co alles geklappt?
    • Ich antworte mir gerade selbst, phh.

      Also, die Disco ist zuverlässig im Flug, eindeutig! Zieht automatisch auf 50/60 Meter hoch, kreist automatisch oder manuell, Höchsthöhe ist sichere 150m und nur um 2 oder 3m steigerbar.

      Die FPV-Übertragung ist ziemlich netzabhängig, mit einer Prepaid-Card hatte ich ganz fix Abrisse bei leicht hügeligem bewaldetem Gelände, selbst auf einem Hochplateau, nicht bei einem sehr großen ebenen Flugfeld im Tal, dort war alles zuverlässig. Mit einer Flat-Card war zumindest im Nahbereich in hügeligen bewaldeten Gelände kein Abriss. Weitere Erfahrungen folgen.

      Sollte die Disco mal ausreißen, wegen Sichtabbruch und/oder zu niedriger Flughöhe notlanden müssen, besteht bei Prepaid das echte Problem, dass weder die GPS-Map noch GPS-Daten zum Finden genutzt werden können, weil sie gar nicht aufgebaut wurden. Die einzige Angabe ist bis zum Abriss die Distanzmeterzahl. Auch kann man sich wegen der Abrisse natürlich nicht auf FPV verlassen. Nur beim Stillstehen zeigt sie eventuell mehr oder weniger aufschlussreiche Sichten, die Wald, Busch, Wiese, Weg, Straße vermuten lassen. Das Suchen geht nur klassisch nach letzter visueller Positionserfassung und pi mal Daumen-Ortung. Ist sie mal außer Kontrolle/Sichtweite/FPV und hoch genug hilft Return sofort. Das funktioniert. Sie leitet planmäßig zirkuläres Landen nach Rückkehr ein, der Platz muss da sein oder eben abfangen und manuell landen.

      Die Videos sind unterhalb 1080px oder mit 30 fps schwach, im Handy noch anschaubar. Mit 1080px und 25fps sind sie kleinformatig recht gut, im Handy beachtlich. Aber weit weg von guter Qualität, wenn Bildschirmgröße 21, 23, 25'' oder 16:9 verwendet wird. Eventuell mit Aufbereitung zu verbessern.

      Dämmerungsflüge gelingen manchmal, je früher desto besser, bei Dunkelheit ist es vorbei, Lichter schafft die Kamera nicht klar.

      Wind stellt ein nicht sehr großes Problem bis Bft.4/5-Böen bei bft.3-Dauerwind dar, ab dann ist es meistens zu abenteuerlich und gefährlich, aber nicht unmöglich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Turbo99 ()

    • Also man bekommt einen stabilen Wing mit Computersteuereinheit und kräftigem Motor. Was Enthusiasten schon seit Jahren im Eigenbau oder von anderen Profis gebaut fliegen ist jetzt nach dem Preiszusammenbruch der Disco von ca. 1200 EUR neu auf aktuell um die 250 EUR recht preiswert zu bekommen. Die Handynetzverbindung ist das Problem um Sehenswürdigkeiten herum, wie zum Beispiel Burgen, da kann die Unterstützung total fehlen. Ob das regionale Eigenheiten sind kann ich nicht beurteilen. Es gibt auch preiswertere WIngs auf dem Markt, wo dann das eigene Kamerasystem draufgeschnallt werden kann.

      Bei Kaiserwetter filmen hilft schnell zum akzeptablen Video.


      Günstiges Wetter
    • Ich beschäftige mich auch gerade mit der Parrot Disco und bin noch in der Entscheidungsphase, mir das Ding zu kaufen. Eigentlich ist doch das Handynetz nur von Bedeutung, wenn man Flightplan nutzen will, oder sehe ich das falsch? FPV läuft doch unabhängig vom Handynetz über WLAN? Wie verhält es sich eigentlich mit der Eigenstabilität, wenn der Motor nicht auf Vollgas läuft? Es gibt zwar zahlreiche Beschreibungen, wo die Maximalgeschwindigkeit mit bis zu 80 km/h angegeben wird, aber was ist mit der Mindestgeschwindigkeit? Greift die Elektronik ein, bevor es zu Strömungsabriss kommt? Kann man das Modell auch wie ein normales Flugmodell fliegen? Ich bin sehr neugierig auf Eure Erfahrungen. Eigentlich kann man ja bei den aktuellen Preisen um 300€ nicht viel falsch machen.


      Viele Grüße Hanns-Peter
    • Hallo, Hanns-Peter,

      ich würde bei 250 EUR auch sagen, das fängt an sich voll zu rentieren. Man könnte Ähnliches auch für 150 bekommen, selbst konfiguriert. Das Handy ist eben wegen der FPV-Übertragung und Zurverfügungstellung von GPS-Positionen wichtig. Die Verbindung reißt aber schneller ab, als man das will. Natürlich lässt sich auch mit dem Skycontroller weiterlenken, aber es fehlen dann auch Detailviews, wie z.B. wie nahe bin ich dran, wie weit weg und wie hoch? Muss man notlanden, hat man nur die Augenortung, nicht die GPS-Daten, wenn Abriss vorliegt. Das ist entscheidend. Weil der Mapaufbau entfällt, fehlt auch die Position. Bei Bodenkontakt schaltet alles ab.
      Flugeigenschaften sind ausgewogen, Gas runter und die Disco fliegt mit kleinen Drehzahlen im Gleitflug, Tachometer hat man eh nicht, nur mit einem Speedmesser ergänzend wäre das möglich. Der Computer unterstützt Kurven automatisch mit Gas, wie auch den Steigflug. Das Gyroskop erlaubt keine Loopings, keine Abwärts-/Aufwärtsschrauben und keine Rolls. <X Zum Glück oder leider - je nach Sicht.

      Viele Grüße
      Stefan
    • Hallo Stefan,

      danke für die schnelle Antwort und die Schilderung Deiner Erfahrungen. Da hatte ich mir vom Skycontroller 2, der ja der Disco beiliegt, wohl zu viel versprochen. Dieses Video scheint dann offenbar nicht mit der Disco mit Original Lieferumfang gemacht worden zu sein.



      Die Cockpit Ansicht sieht man in YT Videos öfter, scheint eine alte Freeflight Version zu sein. Dieses Layout kann man in der aktuellen Version leider nicht einstellen.

      Im Moment habe ich eine Bebop 1, aber auch noch nicht lange, und bin von der Qualität der Aufnahmen sehr begeistert. Bisher hatte ich nur Erfahrungen mit meinen Eigenbauten, weil mir die kommerziellen Copter zu teuer waren. Nach den guten Erfahrungen mit der Bebop, denke ich jetzt über die Anschaffung der Disco nach. Ich bin nach diversen Videos auf YT von großer Reichweite und langer Flugzeit ausgegangen. Bei der Bebop habe ich es schon geschafft. Das Bild auf dem Handy blieb stehen, mein Blutdruck stieg etwas, ich sah nach meinem Modell, welches nach wenigen Sekunden wieder zu mir zurück kam und auf Startpunkt in 1m Höhe schwebte. Das hat mein Vertrauen sehr gestärkt. Die Disco soll ja auch so eine Funktion haben und bei Abriss des Funksignals dann 50m über dem Startpunkt kreisen, solange wie der Akku das noch zulässt.


      Ich denke, ich werde mir das Teil nächste Woche mal für 299,-Euro bestellen. Für 250€ habe ich sie noch nicht gesehen.
      Einen schönen Sonntag noch!


      Viele Grüße Hanns-Peter
    • Dieses Cockpit wäre sehr interessant, bietet aber die europäische Freeflight Pro-App nicht. Ob die angelsächsische noch mit metrischen Maßen aufgelegt wird? Die US-Variante bietet jedenfalls viel bessere Informationen.

      Die Qualität der Videos kann man mit 1080px und 25fps und gutem Wetter erreichen. Reichweitentest habe ich noch nicht unternommen, ob sie freiwillig umkehrt bei Abriss der RC-Verbindung kann ich nicht bestätigen. Return und Autolanding funktioniert einwandfrei.
      Bei Circlelanding braucht man wirklich viel (!) Platz.

      Na, dann hast du die Erfahrung, die mir fehlt, ich will Racer Drohnen zusammenstecken, aber na ja, ohne Anleitung wird's für mich spannend. Ich kann mit den ganzen Abkürzungen auf Elektronikteilen und ihre Bedeutung/Verbindung im System noch nicht viel anfangen ...

      Bebop1 und 2 sind auch interessant, die 2er-Besitzer schwärmen von der Videoqualität. Also hat die 1er auch schon gute?
    • Copter_Fan schrieb:

      Hallo Stefan,

      danke für die schnelle Antwort und die Schilderung Deiner Erfahrungen. Da hatte ich mir vom Skycontroller 2, der ja der Disco beiliegt, wohl zu viel versprochen. Dieses Video scheint dann offenbar nicht mit der Disco mit Original Lieferumfang gemacht worden zu sein.


      Die Cockpit Ansicht sieht man in YT Videos öfter, scheint eine alte Freeflight Version zu sein. Dieses Layout kann man in der aktuellen Version leider nicht einstellen.

      Im Moment habe ich eine Bebop 1, aber auch noch nicht lange, und bin von der Qualität der Aufnahmen sehr begeistert. Bisher hatte ich nur Erfahrungen mit meinen Eigenbauten, weil mir die kommerziellen Copter zu teuer waren. Nach den guten Erfahrungen mit der Bebop, denke ich jetzt über die Anschaffung der Disco nach. Ich bin nach diversen Videos auf YT von großer Reichweite und langer Flugzeit ausgegangen. Bei der Bebop habe ich es schon geschafft. Das Bild auf dem Handy blieb stehen, mein Blutdruck stieg etwas, ich sah nach meinem Modell, welches nach wenigen Sekunden wieder zu mir zurück kam und auf Startpunkt in 1m Höhe schwebte. Das hat mein Vertrauen sehr gestärkt. Die Disco soll ja auch so eine Funktion haben und bei Abriss des Funksignals dann 50m über dem Startpunkt kreisen, solange wie der Akku das noch zulässt.


      Ich denke, ich werde mir das Teil nächste Woche mal für 299,-Euro bestellen. Für 250€ habe ich sie noch nicht gesehen.
      Einen schönen Sonntag noch!


      Viele Grüße Hanns-Peter
      Hallo,

      das Videomaterial ist original vom Disco.
      Die Telemetrie ist ebenfalls original und wurde als Plugin ins Video eingefügt.
      Es gibt verschiedene Programme, um Telemetrie im Video sichtbar zu machen und sich dann so anzeigen zu lassen.

      Ich selbst habe mich noch nicht damit beschäftigt, aber so schwer ist das sicher nicht.


      Copter_Fan schrieb:

      Ich beschäftige mich auch gerade mit der Parrot Disco und bin noch in der Entscheidungsphase, mir das Ding zu kaufen. Eigentlich ist doch das Handynetz nur von Bedeutung, wenn man Flightplan nutzen will, oder sehe ich das falsch? FPV läuft doch unabhängig vom Handynetz über WLAN? Wie verhält es sich eigentlich mit der Eigenstabilität, wenn der Motor nicht auf Vollgas läuft? Es gibt zwar zahlreiche Beschreibungen, wo die Maximalgeschwindigkeit mit bis zu 80 km/h angegeben wird, aber was ist mit der Mindestgeschwindigkeit? Greift die Elektronik ein, bevor es zu Strömungsabriss kommt? Kann man das Modell auch wie ein normales Flugmodell fliegen? Ich bin sehr neugierig auf Eure Erfahrungen. Eigentlich kann man ja bei den aktuellen Preisen um 300€ nicht viel falsch machen.


      Viele Grüße Hanns-Peter
      Die Disco stabilisiert sich selbst und regelt auch automatisch selbst nach, wenn oder bevor ein Strömungsabriss droht.
      Die minimalste Geschwindigkeit wird immer soweit ausreichen, dass der Disco in der Luft bleibt.
      Die Maximale Geschwindigkeit erreicht man natürlich nicht bei Gegenwind, ist aber möglich bei Rückenwind und Sturzflug.
      Das Handy WLAN hat nichts mit dem WLAN der Steuerung zu tun.

      Gruß
      Fan Tho Mass
      Hier meine neuste Videosreihe:
      NEU: Yuneec - Typhoon H Plus
    • Hallo FTM,

      tatsächlich ein Telemetrie-Overlay im Video? Die Videos haben von Haus aus keine Einblendungen. Jedenfalls habe ich noch keine aktiviert. Im Fotobereich kann man einen Pfad anzeigen lassen bzw der kam von alleine.

      Das ganze Flugverhalten ist ruhig und automatisch kontrolliert, die Disco kann gar nicht zur Strömungsabrissgrenze kommen, glaube ich. Wie soll sie? nur, wenn Ausfälle im Computer passieren, dann wird's aber auch manuell.

      Frage an die Profis: Fällt die Disco bei Computerausfall im Flieger herunter, oder wird sie dann so richtig TX-Sticks abhängig?

      Ich habe das so verstanden: Das Handy-Mobilfunknetz ermöglicht die App und ihre Funktionalität, sie soll ja für größere Entfernungen geeignet sein. Das WLAN wird tatsächlich von der DISCO als verbindungsfähige Quelle zur Verfügung gestellt, wie ein Router. Das WLAN wird hier zum handynetzabhängigen WLAN/WiFi, mein Handy muss damit korrespondieren. Es bleibt aber auch noch die RC TX/RX-Ebene, sonst könnte der Skycontroller nicht ohne Handy steuern. Umgekehrt muss das Handy mit dem Controller verbunden sein, um arbeiten zu können. Er verwendet die Mobilfunkverbindung für die Telemetrie. Die wichtigere Einheiten - die kleinen Computer und TX/RX - sitzen im Controller und in der Disco.

      Nichtsdestotrotz gibt es Abrisse, da hilft nichts, keine Map, keine Ortung, keine Steuerung und keine Daten über App. Bei mir läuft das nicht sauber ab bereits geringer Entfernung im Gelände mit Hügeln und Wald und besser im städtischen und ebenen Bereich.

      Gruß
      Stefan
    • Hallo,

      danke für die Hinweise, auch was das Overlay betrifft. Ich habe gedacht, dass dieses Overlay in der früheren FF3 einstellbar war und bei der aktuellen FFPro weggefallen ist. Nach den Info's von Fan Tho Mass habe ich nochmal gegoogelt und bin darauf gestoßen, wie es funktioniert. Es ist ein Programm namens Flight Plan Manager und eine Art Plugin für FFPro. Also leider offenbar keine Software, mit der man so live mit diesen Informationen fliegen kann. Erst nach dem Flug werden die Videodaten und die Telemetriedaten mit dieser Software gemixt und als Video mit dieser Ansicht exportiert. Das Programm erledigt offenbar auch die Einblendungen von Flugplan und Livevideo auch gleich mit. Das erklärt jetzt natürlich auch, warum alle User, die in YT diese Videos veröffentlicht haben, FFPro als Software angeben. Auf jeden Fall eine interessante Art, einen Flug hinterher zu dokumentieren

      Das ist der Link zu dem Programm:

      FlightData Manager for Parrot Anafi, Parrot Bebop and Parrot Disco drones

      Was die Steuerung angeht ist es doch so, dass alle Parrot Modelle per WLAN gesteuert werden. Eine Ausnahme sind die Minidronen (Mambo, Hydrofoil, etc.) , die per BT gesteuert werden. Bei der WLAN Steuerung ist bei meiner Bebop eindeutig das Handy der schwache Teil der Verbindung bzw. dessen WLAN Antenne. Die Bebop kommt wesentlich weiter, erreicht aber das Handy dann nicht mehr. Abhilfe soll ja deshalb der Skycontroller sein, egal ob 1 oder 2. Da ich noch keinen Skycontroller habe, dachte ich, ich schlage 2 Fliegen mit einer Klappe und habe mir auch deshalb jetzt mal die Disco geordert. Der SC2 allein ist ja schon ca. der halbe Preis, wenn man den Preis von 298,-Eur ansetzt, zu dem die Disco aktuell von einem Händler angeboten wird. Einen Repeater hatte ich mir als Alternative auch schon besorgt, aber noch nicht praktisch erprobt. Damit fliegen die Leute in YT ja auch einen km und mehr. Durch den SC2 der Disco hätte sich das Reichweitenproblem erledigt, so glaubte ich bisher. Mal schauen, ich werde es testen.

      Bei der Bebop ist die Reichweite ja auch durch die Akkuleistung schon begrenzt. Was nützen mir 5km Reichweite, wenn der Akku nach 7-8 min leer ist und das Modell den Rückweg nicht schafft? Da ist ja offenbar mit der Disco anders. Die hält wesentlich länger durch und dann wird die Funkreichweite wieder zum Thema. Eine Lösung habe ich gefunden, bei der tatsächlich 4G zum Steuern verwendet wird. Der User hat einfach einen 3G/4G per USB an den Chuck angeschlossen und die Steuerungssoftware entsprechend angepasst. Interessant, aber bei meinem lokalen Handynetz kann ich das aktuell vergessen.

      GitHub - uavpal/disco4g: 4G/LTE softmod for the Parrot Disco

      Ich warte jetzt einfach mal, bis meine Disco geliefert ist, hoffe auf noch etwas gutes Herbstwetter und werde von meinen (hoffentlich guten) Erfahrungen berichten.

      Im Netz habe ich schonmal eine interessante Alternative zu den Akkus gefunden:

      DIY "LongRange" Lithium Ionen Akku bauen


      Grüße v. Hanns-Peter
    • Hallo, Hanns-Peter, vielen Dank für die wertvollen Tipps.

      Ja, Netz in Deutschland und Handy sind in dieser Kombi entscheidend. Mordsmäßig weiße Flecken. Welche Repeater willst du verwenden? Wenn kein Festnetz auf den Acker raus repeatet werden kann, kann ja nichts kommen.

      4G-Stick am Chuck und Software ändern, jetzt wird's schon gefährlich, aber nicht unmöglich. Hast du die Software einsehen können über USB/PC?

      Die Erfahrungen sind positive, weil dieser Wing zielstrebig und zuverlässig abzieht und gleitend runterkommt. Er fliegt ja im Sichtbereich auch ohne Handy, was total wichtig ist.
    • Hallo Stefan,

      also zum Repeater. Die Bebop erzeugt ein eigenes WLAN, mit dem Du Dich mit dem Handy anmeldest. Weil ich keinen Skycontroller besitze, fliege ich mit dem Flypad von Parrot, welches per BT mit dem Handy gekoppelt wird. Klappt auch sehr gut und ist sehr viel besser als die Steuerung über Touchscreen. Das Problem ist die WLAN Reichweite des Handys, weil die Antenne durch ihre Größe halt kaum Gewinn hat. Wenn man den Sky Controller benutzt, erzeugt der durch seine leistungsstarke Antenne ein wesentlich besseres WLAN Signal und somit verbessert sich die Reichweite. Eigentlich müßte es doch der der Disco genauso funktionieren. Im Controller SC1 oder SC2 ist im Prinzip ein WLAN Repeater eingebaut, Controller koppelt mit Drone und Handy mit Controller. Eine ähnliche Verbesserung erreicht man mit dem kleinen USB-WLAN Repeater, der mobil mit einer Powerbank betrieben wird.

      Sieh Dir mal das Video und die Bewertungen an. Wenn ich 500m weit komme, reicht mir das erstmal für die Bebop.



      Zum Thema Akkus bin ich noch am Testen. Das Problem ist, dass ein 2500mAh Akku auch schwerer ist als einer mit 1600mAh und damit den Vorteil der größeren Kapazität wieder teilweise verliert. Durch das größere Gewicht wird das Flugverhalten außerdem irgendwann recht schwammig, wie einige Leute beschrieben haben. Wo da die Grenze ist, probiere ich gerade aus. Der Original Parrot Akku wiegt mit 1200mAh ca. 116g, ein Nachbau mit 1600mAh von Masione auch. Ich habe aber gelernt, den aufgedruckten Werten nicht zu trauen und benutze deshalb statt des Original Ladegerätes mein Modellbau Ladegerät. Damit kann ich Laden, Entladen, Balancieren und die Akkus auf Lagerspannung bringen. Wie schwer ist denn der Original Disco Akku mit 4000mAh? Mit den Abmessungen 8.8cm x 4.4cm x 3.4 cm könnte er auf die Bebop drauf passen, einen Versuch ist es vielleicht mal wert.
    • Neu

      Hallo, Hanns-Peter,

      WLAN-Generierung also wie bei der Disco, SC2 als WLAN-Empfänger. Das Handy könnte höchstens noch mit einem WIFI-Empfänger gekoppelt werden, falls das geht. Der USB-Repeater müsste ja an den SC2 oder an das Handy. Mobilfunkstick im Flieger kann etwas bringen, es gibt hier ein Erweiterungsmodul mit Antenne, wodurch er besser/weiter mit dem Handynetz fliegt.

      Der Disco Akku hat nur 2700 mAH, trotzdem lange Flugzeit, sonst dieselben Maße bis auf eine geringere h. Müsste aber reinpassen. - mit XT60 Stecker. Gewicht 185 g.
    • Neu

      Hallo, Hanns-Peter,

      habe jetzt noch einmal Mobilfunkprobleme an einem neuen Startort gehabt, und zwar massive. Am Boden nichts, erst nach Blindstart in 50 m Höhe zugeschaltet und auch etwas gehalten, dann allerdings aus dem Sichtbereich geflogen (geht eigentlich ganz fix, weil man die Disco nicht sooo gut sieht und sie nur noch mit Fernglas orten kann), und sogar 45 Sekunden Kontakt zum Controller verloren, der rot blinkte. Manuelle Blindkurven und RTH haben ihn dann wieder in den grünen Bereich zurückgebracht. Das waren jetzt höchstens 300-500m. Ganz deutlich braucht die Technik noch mehr Verstärkung, damit die Reichweite sicher bleibt.
    • Neu

      Hallo Stefan,

      morgen ist es bei mir auch endlich soweit. Meine Disco Adventurer ist schon durch eine Mail von DHL angekündigt. Jetzt kann das nächste Wochenende kommen. Hast Du evtl. Sendemasten oder Hochspannungsleitungen, die Deine 2,4 kHz WLAN Verbindung stören könnten? Oder fliegst Du mit 5 GHz? Das würde die geringe Reichweite auch erklären. Der SC2 soll doch schon ein recht starkes Signal senden. Waren denn Hindernisse zwischen dem Controller und der Disco? Wie war denn Deine Anzeige in % bei der Signalqualität, bevor die Verbindung abgebrochen ist? Bin mal echt auf meine ersten Flüge gespannt. Dass der Flieger schnell nicht mehr zu sehen ist, kann ich mir gut vorstellen. Da kann man nur darauf vertrauen, dass beim Abriss der Verbindung das Failsafe System funktioniert und die Disco wirklich zurück kommt und dann in 50m Höhe über dem Startpunkt Kreise zieht. Ich kann ja den SC2 der Disco auch für meine Bebop verwenden, wobei da alleine schon die Akkuleistung die Reichweite begrenzen wird. Bin sehr gespannt auf die angezeigte Signalstärke.

      Hast Du eigentlich Deine Flügel oder den Rumpf irgendwie geschützt oder verstärkt? Ich lese immer, dass an den beiden Stellen, wo die Servos die Querruder ansteuern bei einigen Leuten Brüche im Material auftreten sollen.
    • Neu

      Hallo, Hanns-Peter,

      hast du einen Typ "Adventurer"? Was macht den aus? Farbe? Ausstattung? Hinter der Kuppe waren natürlich wieder Hochspannungsleitungen, aber es war halt der Ort und Winkel, der am besten erreichbar war zum Objektansteuern.

      Ganz normal Skycontroller, nichts anderes. Der kann schon Verbindung halten! Die Grenzen sind halt von der Topographie abhängig. Bei mir mordsmäßig Hügel, Täler (völlig tot!). Ich startete von einem hohen Punkt über Wald und Tal und wollte so weit es geht die andere Seite erreichen.

      Leider habe ich keinen Blick auf die Signalstärke geworfen, aber am Boden war mit dem WiFi-Meßgerät alles schlecht. Garantiert ein weißer Fleck in der Mobilfunkabdeckung, deswegen Handy weg, mit FPV, aber die Verbindung zum WLAN der Disco blieb bis auf die Aussetzminute wohl intakt. Er kehrte auch zu Beginn um wegen Verbindungssabriss - Failsafe geht sicher! - aber ich schickte ihn noch einmal auf die Fluglinie. Der tote Punkt war da draußen überm Tal. Aber noch erreichbar und Reaktion im Rot-Blink-Bereich des Controllers. Beim nächsten Failsafe, manuellem Impuls oder auch RTH hat die Disco die Kurve gekratzt und kam zurück ins grüne Blinken. Also ich habe mittlerweile schon ziemlich Vertrauen in ihre Fernaktionen. Schon eine hohe Zuverlässigkeit. Wo aber jetzt wirklich ein Point of no / bad return liegen kann, weiß ich natürlich nicht. Nur annäherungsweise mit diesem letzten Versuch.

      Der Wing ist sehr robust und hält schon was aus, die weiträumigen Bewegungen sind ganz anders einzuschätzen als bei Drohnen, völlig klar, da zirkelt er in 100 m Entfernung auch mal gefährlich an Baumwipfel ran ... Bisher keine Verstärkungen, aber Folie Vorderkante und für die Steilflügel außen könnte nützlich sein. Was ich ernsthaft erwähne ist dieses Neongelb von den LTE-Leuten für die weiße Abdeckung, denn ich will den besser mit bloßem Auge sehen. Die Servoklammern sind schon stabil, die haben auch Metall als Gegenstück, da müsste etwas mit extremer Gewalt einwirken, um die zu verbiegen. Styropor kann porös werden und brechen, aber im Moment kann ich mir nur einen Hochgeschwindigkeitsflug ins Gehölz oder Mühlenflügel etc. als Ursache vorstellen. Eine Landung im Stadion auf der Laufbahn hat ein paar leichte Schrammen unten angebracht. Gras ist immer besser, aber der Landeanflug ging 20 m weiter, als geplant...

      Die Bebop würde ich mit stärkerer Batterie versuchen, eventuell unter den Bauch binden. Wenn sie so viel kann, aber so früh ausgepumpt ist, kommt keine Freude auf.