Hallo und Herzlich Willkommen im RC-DROHNEN-FORUM.
Wir sind ein unabhängiges, rein privat geführtes Forum zum Thema Multicopter (Drohnen) speziell für Luftbild-Aufnahmen und Technik für den privaten- und gewerbliche Piloten.
Ein lockerer, freundlicher Umgang gepaart mit Know-How, Hilfsbereitschaft und ein respektvolles Miteinander erwarten Dich hier.
Melde Dich kostenlos an, um alle Funktionen nutzen zu können. Wir freuen uns auf Dich!
Viel Spaß wünscht Dir das RCDF-Team.

Offizieller Partner des BVCP - Bundesverband Copter Piloten

Bayangtoys X21 mit 2-Achsen Gimbal, Xioami YI und EACHINE FPV-Sender, oder pimp my X21

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dass wegen Interferenzen ein Kopter vom Himmel fällt, habe ich natürlich auch noch nicht erlebt. Meine Phantom zeigt häufiger Warnungen bezüglich Interferenzen an, vor allem im 2,4 GHz-Band. Hatte aber aus diesem Grund bisher selbst keine Flug-Probleme. Im Bedarfsfall kann ich aber auf das 5,8 GHz-Band wechseln. Ganz grundlos sind diese Warnungen aber sicher nicht.

      Es ging ja eigentlich um die Kompasskalibrierung und da sollte das Handy keine Rolle spielen (viele Kopter benötigen zum Flug explizit ein Smartphone oder Tablet).

      Grüße Frank
    • Hi,

      heute habe ich wieder 2 Akkus geleert und dabei 3 Testflüge gemacht. Es ging vorrangig um die Bildstabilität im Video. Aber nebenbei habe ich auch das Kalibrierungsproblem lösen können. Auch heute bin ich an meinem Stammort geflogen. Der kleinen Baumgruppe neben dem asphalierten Feldweg. Vor Flug 1 habe ich den Kompass ganz in der Nähe des asphaltierten Weges kalibriert, vor Flug 2 fand keine Kalibrierung statt. Die X21 flog wieder mit Strudeleffekt/eiern/tanzen, wie auch immer genannt. Vor dem dritten Flug bin ich mal so runde 20m vom asph. Feldweg weg und habe dort in 3 Achsen den Kompass kalibriert. Plötzlich flog die X21 gänzlich ohne Strudeleffekt. Nahe des asph. Weges muss irgendwas im Boden sein, was das dort messbare Erdmagnetfeld verändert. Sobald die X21 fliegt und sich von der Kalibrierungsstelle entfernt, stimmt die Kalibrierung nicht mehr. Ich werde mir wohl wirklich einen einfachen, alten Kompass einpacken und zukunftig mit diesem das Magnetfeld prüfen, bevor ich den Kompass der X21 kalibriere.

      Feststellung 2 des Tages:
      Beim HAKRC Strom32 Gimbal haben Ohrstöpsel in den Dämpfergummis des Gimbals eine eher nachteilige Wirkung. Bei Flug 1 hatte ich die Ohrstöpsel NICHT in den Dämpfergummis und die elektronische Bildstabiliserung aus. Bei Flug 2 hatte ich die Ohrstöpsel wieder drin und Bildtabilisierung aus. Bei Flug 3 waren sowohl die Gummis drin, als auch die Bildstabiliserung an. Kurioser Weise ist Video 1 von Flug 1, dass Beste, mit den wenigsten und geringsten Wacklern und Jello. Davon ist nämlich in Video 1 nahezu nix zu sehen. Bei Video 2 haben dann offenbar die Ohrstöpsel die Dämpergummis so sehr versteift, dass diese die Schwingungen und Vibrationen nicht mehr so gut filtern konnten und den Weg ins Video fanden. Bei Video 3 letztlich war auch die Bildstabilisierung machtlos gegen leichte Jelloeffekte. Denn Jello entsteht schließlich wenn die Kamera während der Bildaufzeichnung ihre Lage ändert. Da die Bildstabilisierung allerdings erst mit dem bereits fertig aufgenommenen Bild arbeitet und lediglich entsprechend der Lageinformationen des eingebauten Gyroskops dreht, kann diese Bildstabiliserung keinen Einfluss auf den Jelloeffekt erzielen, bzw. ihn raus rechnen.
    • Ich war heute auf dem Flugort mit dem Handy bereits unterwegs, weil ich einen Abflugort mit besseren magnetischen Werten finden wollte. Überall zwischen 41-43uT. Hab da so eine "GPS-Status" App auf dem Handy, welche mir auch die Magnetfeldstärke in Mikrotesla anzeigt. Demnach hätte nix die Kalibrierung stören dürfen. Nun gut, zumindest weiß ich, dass die X21 auch sauber fliegen kann, wenn der Kompass sauber kalibriert wurde.
    • Engi-X21 schrieb:

      Denn Jello entsteht schließlich wenn die Kamera während der Bildaufzeichnung ihre Lage ändert. ...
      Nicht ganz ... das sind Verwackler. Jello ist der Rolling Shutter Effekt. Bei diesem beeinflussen Vibrationen im Coptergehäuse und der Kameraaufhängung im Zusammenspiel mit der Auslesefrequenz des CMOS Chips das Abspeichern der Informationen, die seriell ausgelesen werden. Tritt bei CCD's nicht auf ... solche Kameras sind allerdings kaum noch in geringer Größe und erschwinglich zu bekommen.

      Die Dämpfung der Aufhängung verschiebt Amplitude und Frequenz der Vibrationen aus dem Resonanzbereich des CMOS. Da wirken sich bereits mikroskopisch kleine Unterschiede digital aus ... 0 oder 1, Jello oder nicht.

      Zur Zeit bin ich etwas in Verzug mit einem Video aus ner 360 Cam. Die hat eine exquisite Bildstabilisierung, aber es gelingt mir weder mit dem Hubsan noch mit der Mavic jellofreie Overcapture-Clips zu machen ... speziell im Stitchingbereich der beiden Objektive. Ich dämpfe bekanntlich mit Kabelbindern und schmirgle feinste Materialabträge ab und der Jello ändert sich heftig. Aber ich hab noch kein vorzeigbares Ergebnis hinbekommen. Zu meinem Erstaunen ist der Jello bei der erheblich ruhiger fliegenden Mavic wesentlich stärker, als beim Hubsan ... Motordrehzahl offensichtlich näher an der Resonanzfrequenz des Chips der 360-Kamera.
    • Engi-X21 schrieb:

      Guten Abend,

      ich bin gerade auf der Suche nach einer Antwort, warum meine X21 im Schwebeflug/beim landen, gern mal anfängt zu strudeln/eiern/tanzen. ...
      Ist nach meiner Erfahrung tatsächlich meist ein Kalibrierungsproblem ... entweder Kompass oder Gyros. Was mich stutzig macht ist Deine Beschreibung "taumeln im Sinkflug"

      Möglicherweise ist der x21 vortexempfindlich und leidet stärker unter den Auswirkungen seines eigenen Abwindes, in dem er sich beim Sinkflug befindet, als andere Copter. Läßt sich leicht testen ... langsamer sinken ... wenn er dann nicht taumelt, ist es kaum ein Kalibrierungsproblem. Weiterer Test: Abwärtsspirale fliegen anstelle senkrecht nach unten sinken. Wenn er dann auch nicht taumelt, sicher kein Kalibrierungsproblem. Vlt eher ein Propellerproblem?

      Alles immer unter der Voraussetzung, dass Dein Taumeln kein Toiletbowl ist; der ist in der Regel ein Kalibrierungsproblem, seltener ein schlecht verlegtes Kabel, das durch seine elektromagnetischen Streuungen den Kompass beeinflusst.
    • Guten Abend,

      auch heute war ich fliegen. Also mit Kompass klappt jetzt bestens. Auch heute habe ich wieder auf 3 Achsen kalibriert. Scheint damit besser zu klappen, als nur auf 2 Achsen zu kalibrieren. Zumindest hatte ich heute bei keinem meiner 3 Testflüge, Anzeichen eines Schlingerns/Taumelns. Liegt also wirklich an der Art und Weise wieder Kompass kalibriert wird.

      Und ich habe wieder zurück gewechselt auf die alten 8 Zoll Aeronauten. Zum einen sind die Akkus mit den 9 Zollern schneller leer, zum anderen sind in den Videos Vibrationen hörbar, die es vorher nicht gab. Diese Schwingungen schlagen sich auch im Video in Form von Jello nieder. Die X21 wurde eben mit 8 Zoll Props geliefert und ist folglich auch auf 8 Zoll Props abgestimmt. Daher werde ich zukünftig auch bei 8 Zollern bleiben.

      Edit: Hab noch Bilder agefügt. Der erste der beiden Akkus wurde heute für ne Fotorunde genutzt. Bild 2 zeigt unser Dorf aus der Ferne in etwa 100m Höhe.
      19242100-PS.jpg19265700-PS.jpg

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Engi-X21 ()

    • Engi-X21 schrieb:

      Zum einen sind die Akkus mit den 9 Zollern schneller leer, zum anderen sind in den Videos Vibrationen hörbar, die es vorher nicht gab.
      Hallo Stefan,
      irgendwann sind die Propeller einfach zu groß.
      Dann können sie nicht mehr richtig ausdrehen, kommen nicht mehr in einen stabilen Drehzahlbereich.
      Völlig uneffektiv wird dann ein höherer Strom gezogen, so wie du es festgestellt hast.
      Die Lösung ist dann, die Steigung oder den Durchmesser zurück zu nehmen.
      Bist du neu hier? Dann klicke bitte auf diesen Link:
      Bitte vor der 1. Frage lesen
      LG
      Uli
    • Hubsano schrieb:

      Hallo Stefan,
      irgendwann sind die Propeller einfach zu groß.
      Dann können sie nicht mehr richtig ausdrehen, kommen nicht mehr in einen stabilen Drehzahlbereich.
      Völlig uneffektiv wird dann ein höherer Strom gezogen, so wie du es festgestellt hast.
      Die Lösung ist dann, die Steigung oder den Durchmesser zurück zu nehmen.
      Hallo Uli,

      so sehe ich das auch. Die 9 Zoll Props sinds offenbar etwas zu groß für die Motorisierung der X21. Sie flog sich damit auch relativ schwerfällig und unruhig. Man musste die Steuersticks schon gut auslenken, ehe eine Reaktion erkennbar war. Wie Du schon schreibst, denke ich auch, dass die Propeller nicht mehr in einem Drehzahlbereich arbeiteten, wo sie einen stabilen Auftrieb generieren. Zudem war mir der Abstand Propeller-X21-Gehäuse etwas knapp. Könnte mir vorstellen, dass es dort auch zu ungünstigen Verwirbelungen kam. Von daher, alles zurück gebaut und nun wird wieder mit 8 Zoll geflogen. Da sahen die Videos zuletzt nahezu perfekt aus.