Hallo und Herzlich Willkommen im RC-DROHNEN-FORUM.
Wir sind ein unabhängiges, rein privat geführtes Forum zum Thema Multicopter (Drohnen) speziell für Luftbild-Aufnahmen und Technik für den privaten- und gewerbliche Piloten.
Ein lockerer, freundlicher Umgang gepaart mit Know-How, Hilfsbereitschaft und ein respektvolles Miteinander erwarten Dich hier.
Melde Dich kostenlos an, um alle Funktionen nutzen zu können. Wir freuen uns auf Dich!
Viel Spaß wünscht Dir das RCDF-Team.

Offizieller Partner des BVCP - Bundesverband Copter Piloten

Bayangtoys X21 mit 2-Achsen Gimbal, Xioami YI und EACHINE FPV-Sender, oder pimp my X21

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hubsano schrieb:

      Wäre dann eine Rakete mit entsprechendem Stromverbrauch
      Gut, dann bleibe ich bei den kleinen 8er Props. Mir ist eine gut und feinfühlig steuerbare X21 lieber, als eine schwerfällige Racerdrohne. Schließlich will ich Videos und Fotos machen. Da habe ich kein großes Interesse übers Feld zu schießen ;) . Was gut wäre, wenn ich die Feinfühligkeit der X21 noch verbessern könnte. Momentan ist meine X21 eher ein klemmender Wasserhahn. Ewig kommt garkein Wasser und wenn de zu viel Kraft aufwendest, schießt plötzlich ein fetter Wasserstrahl aus dem Hahn. So in etwa ist es mit meiner X21 derzeit auch. Wirklich sanfte, langsame Schwenks sind derzeit nur mit viel Gefühl machbar. Da wäre es gut, wenn man die Sensibilität der Steuerknüppel einstellen könnte, so dass das man die X21 feinfühliger steuern könnte.
    • Die Trimmknöpfe hatte ich schon mal probiert. Da zeigt meine X21 keine sichtbare Reaktion drauf. Aber langsam klappt es auch mit den Steuerknüppeln. Ist eben alles eine Frage der Übung.

      Von dem Foto, welches ich gestern im Fotoforum hoch geladen habe, gibt es natürlich auch ein Video:

      Allerdings waren die Lichtverhältnisse nicht mehr wirklich optimal. Durch die langen Belichtungszeiten sind Jello und kleinere Wackeleien nicht mehr zu sehen. Aber sie reduzieren die Bildschärfe. Und ich habe etwas gemogelt. Es war nämlich die elektronische Bildstabilisierung der 8S aktiv. Insgesamt finde ich, ist es von der Videostabilität her das ruhigste Video, dass ich bisher hin bekommen habe. Auch die Schwenks sind diesmal so langsam, dass man sie sich anschauen kann, ohne dass einem davon "anders" wird.
    • so, nach dem ich letzten Sa nochmal Den Gimbal so befestigt habe, daß die cam etwas weiter vorne ist, hier mal ein kurzes Testvideo.
      Bei schnellen Drehungen kommt allerdings immer noch das Landegestell ins Bild, muss doch evtl mal versuchen die yaw etwas stärker ein zu stellen...

    • Ich finde, Du hast wieder mehr Jello im Video. Gerade bei 1:30, 2:20 und 2:48 fällt der Jello in Form des üblichen Wobbelns ins Auge. Das war schon mal besser. Offenbar sind in der vorderen Position Gimbal und X21 nicht mehr so stabil, wie wenn der Gimbal mittig unter der X21 montiert ist. Du hast die Wahl. Landebeine im Bild, dafür aber Jellofrei, oder Jello, dafür weniger Landbeine im Video ;) :D . Wenn ich die Wolkenschatten so sehe, wie sie übers Feld sausen, dann wars beim Flug aber auch etwas windig, oder? Der Wind spielt bei mir auch oft eine große Rolle. Je windiger, desto größer ist die Chance wieder Jello und leichte Wackelleien im Video zu haben.
    • Ja, ist wieder mehr Jello, muss evtl nochmal an die Konfiguration vom Gimbal ran...
      Aber ja stimmt es war da sehr windig, aber wollte trotzdem mal ne kleine Runde fliegen. Und vom Flugverhalten her, macht ja selbst relativ viele Wind der X21 nicht viel aus.
      Mal schauen wann sich die Zeit findet, Sommer ist zum basteln echt ungeeignet.....und dann liegt da noch mein nächstes Projekt, fast vollständig in Einzelteilen...
    • Kann ich mir vorstellen. Ich würde da auch eher anfangen den neuen Kopter zusammen zu bauen, als noch weiter mit der X21 und dem Gimbal herum zu experimentieren.

      Wochenende soll ja zumindest bei uns bestes Wetter werden. Sonnabend wie Sonntag. Sonne pur von Sonnanaufgang bis Sonnenuntergang und Wind auch nur um 10-15km/h. Also bestes Flugwetter. Da werde ich meine X21 sicher sowohl Sa als auch So in den Himmel schicken. So wie die X21 derzeit fliegt und was sie mir dank der neuen Firefly 8S zu bieten hat, reicht mir das inzwischen völlig. Durch die neuen 9 Zoll Props will ich noch versuchen etwas mehr Flugzeit und bessere Flugeigenschaften heraus zu kitzeln. Gerade beim drehen, könnte sie noch etwas feinfühliger werden. Aber sonst bin ich derzeit richtig happy und will ihr Potenzial für Videos erst einmal voll ausschöpfen. Und dafür schaue ich immer wieder bei googlemaps auf die Satellitenkarte der nahen (mit Rad erreichbaren) Umgebung und versuche sehenswerte Landschaften und interessante Objekte zu finden. Objekte und Landschaften, die es wert sind, mit der X21 aus den unterschiedlichsten Perspektiven gefilmt zu werden. Aber finde solche Orte/Objekte mal. Das ist alles andere als einfach. Daher ist derzeit auch viel Youtube gucken angesagt, um Inspirationen für schicke Drohnenflüge zu bekommen.
    • Heute mal kleines Schockvideo für Euch:


      Zustande gekommen ist es, weil ich Unterlegscheiben unter die Propeller gelegt habe. Leider habe ich nicht auf das Material geachtet. Magnetische Stoffe wie Eisen direkt über den Motorspulen sind für deren Funktion alles andere als geeignet. Leider kam ich nicht auf diese Idee. Und wie man hört, hatte ich heute einen interessierten Gast.

      Schadensbericht: Gimbal abgerissen, 3 Dämpfergummis befanden sich noch in der Gimbalplatte, einen habe ich auf der Wiese gefunden. Weiterhin wurden 2 Propeller der neuen 9 Zoll Aeronauten zerschrammt. Von der X21 sind 2 der weißen, halbdurchsichtigen Kunststoff-Abdeckungen abgerissen. Jetzt sind eine rote und eine grüne LED auf der Unterseite freiliegend.

      Reperaturbericht: Gimbal wieder zusammen gebaut, alle Steckkontakte wieder zusammen gesteckt, Funktionstest OK. Gimbal arbeitet wie gewohnt, Pitchsteuerung ebenfalls und auch FPV funktioniert. X21 funktioniert ebenfalls wie gewohnt. Verbindung zur Fernsteuerung steht, Motoren drehen sich alle 4 im Standgas. Gyroskop wurde auf der einen Fliese, von der ich letztens schrieb, sogleich neu kalibriert. Die Propeller werde ich jetzt noch die Schrammen weg schleifen und auswuchten.

      Die Unterlegscheiben, welche in der Ursachenforschung sich als magnetisch erwiesen und damit vermutlich die Unfallursache waren, wurden nun weg gelassen. Nun bin auf den morgigen Testflug gespannt. Den Funktionstests nach, sollte es aber keine Probleme geben.

      Ahja, richtig. Video ist heute gänzlich unbearbeitet. So wie es von der Firefly kam, ging es hoch zu Youtube.
    • Hubsano schrieb:

      die Begründung mit den magnetischen Unterlegscheiben als Ursache kann ich nicht nachvollziehen.
      Doch, doch. Ich sage nur Induktionskochfeld. Sowas verwenden wir schon seit Jahren in unserer Küche. Die Töpfe müssen alle einen magnetischen Boden haben (Magnet muss dran haften). Dann wird quasi das elektromagnetische Feld in dem Kochtopfboden kurz geschlossen. Die Folge ist, dass sich der Boden durch die Energie des Magnetfeldes aufheizt. Bei meiner X21 habe ich durch die magnetischen Unterlegscheiben direkt über den Motorspulen auch so etwas wie ein Induktionskochfeld geschaffen. Die Unterlegscheiben haben auf negative Art das Magnetfeld der Motoren verändert, teils kurz geschlossen, wodurch der Motor keine konstante Leistung an den Propeller weiter geben konnte.

      Die Propeller sind nun alle mit dem magnetischen Propbalancer ausgewuchtet und durchs schleifen mit feinem Schleifpapier auch an den Kanten wieder schön glatt. So gut wie neu.
    • Oh Stefan, auch ein Absturz....das tut mir leid, aber freut mich, dass nichts flugwichtiges kaputt gegangen ist dabei.

      Aber, so richtig kann ich mir das mit der U-Scheibe nicht vorstellen. Das die jetzt leicht magnetisch ist, liegt denke an dem Magnetfeld des Motors, der hat die magnetisiert.
      Und selbst wenn die Scheiben vorher schon magnetisch waren, kann ich mir nicht vorstellen, das dieses kleine Magnetfeld den Motor beeinflussen kann, bin nicht mal so sicher ob es mit einem richtigen Permanetmagnet möglich ist den Motor stark zu stören.
    • Sir Devil schrieb:

      kann ich mir nicht vorstellen, das dieses kleine Magnetfeld den Motor beeinflussen kann,
      Wenn man bedenkt, dass man induktiv seine Zahnbürste und sein Smartphone aufladen kann.
      Da ist die Magnetfläche/Magnetfeld auch nicht unbedingt groß.


      Sir Devil schrieb:

      so richtig kann ich mir das mit der U-Scheibe nicht vorstellen
      Habe daraufhin mal aus Spaß alle meine Motore (auch in den Fliegern) überprüft und siehe da:
      alle Muttern, Unterlegscheiben sind aus NE Metallen
      Bist du neu hier und fliegst einen Hubsan? Dann klicke bitte auf diesen Link: Bitte vor der 1. Frage lesen
      LG
      Uli
    • Sir Devil schrieb:

      Das die jetzt leicht magnetisch ist, liegt denke an dem Magnetfeld des Motors, der hat die magnetisiert.
      Äh nee. Hab ich wohl weiter oben etwas missverständlich geschrieben. Die Scheiben bleiben am Magneten haften. Sind also magnetisch, im Sinne von, sie werden von Magneten angezogen. Kann natürlich sein, dass die jetzt durch den Magneten etwas magnetisiert wurden. Aber in der Hauptsache ging es mir darum, dass sie an einem Dauermagneten haften bleiben. Und das tun die verwendeten Unterlegscheiben. Daher denke ich, haben die das Magnetfeld der Motoren ungünstigt beeinflusst, wodurch der Kopter gestern so ab ging.


      Hubsano schrieb:

      Habe daraufhin mal aus Spaß alle meine Motore (auch in den Fliegern) überprüft und siehe da:
      alle Muttern, Unterlegscheiben sind aus NE Metallen
      Das würde für meine Theorie sprechen. Naja, heute Abend werde ich es ja sehen. Da ich den Akku gestern nicht leer geflogen habe (hat noch 12,4V) kann ich den ja heute dann leer fliegen. Das neue Ladegerät wird heute auch geliefert, dann kann ich alle Akkus wieder voll pumpen.
    • So, zurück vom Testflug. Die X21 ist heute so schön stabil und ruhig geflogen, trotz 20-25km/h Ostwind. Ein Radfahrer kam des Weges und meinte "Deine Drohne hat mir doch glatt die Mütze vom Kopf gepustet". War natürlich nicht ernst gemeint. Er hatte einfach die steife Ostbrise als Gegenwind. Den Joke fand ich dennoch gut.

      Also, nicht allein weil man mit magnetischen Metallen am Kopter sich den Kompass durcheinander bringen könnte, sollten derartige Metallteile nicht am Kopter verbaut werden, sondern auch, weil sie die Magnetfelder der Motoren beeinflussen und diese gar stören können, je dichter sie am Motor verbaut werden.
    • Übrigens ist der Flugsound im Video erwartungsgemäß noch etwas ruhiger und leiser. Macht schon Spaß mit den 9 Zoll Propellern. Heute Abend versuche ich aber die USB3.0-PCI-Karte im Videoschnitt-PC zum laufen zu bekommen. Hab mir über Amazon einen USB3.0-Hub sowie USB3.0 Card-Reader bestellt. Der Unterschied ist mehr als deutlich. Mit USB2.0 bisher um die 20MB/s Übertragunsrate. Mit USB3.0 um die 80-90MB/s. Damit sind die Videos von der Firefly deutlich schneller auf dem Rechner. Gemessen am Laptop, bei dem der USB3.0-Port funktionsfähig ist. Hoffentlich bekomme ich die USB3.0-PCI-Karte am Videoschnitt-PC auch zum laufen.
    • Video: Soundvergleich 8x4.5 Zoll VS 9x5 Zoll Propeller

      Guten Abend,

      heute habe ich mal aus dem gestrigen Testflug und dem Flug vor dem Absturz, ein Vergleichsvideo zusammen geschnitten. Nicht zu sehen, aber zu höhren ist der Unterschied zwischen den alten 8x4.5 Zoll Propellern und den neuen 9x5 Zoll Propellern. Und ich finde, man hört deutlich, dass die Motoren der X21 mit den neuen 9x5 Props langsamer drehen, wodurch das Fluggeräusch leiser wirkt. Hier das Video:

      Gimbal hatte ich die Tage zuvor auch neu eingestellt. Ich habe weniger Kraft auf alle 3 Motoren gegeben, in der Hoffnung, dass sich der Stromverbrauch des Gimbals dadurch etwas reduzieren lässt. Der Flugzeit nach, ist der Stromspareffekt, sofern vorhanden, kaum spürbar. Daher habe ich nun wieder die vorhergehenden Einstellungen auf den Gimbal aufgespielt.
    • Guten Abend,

      ich bin gerade auf der Suche nach einer Antwort, warum meine X21 im Schwebeflug/beim landen, gern mal anfängt zu strudeln/eiern/tanzen. Nun fand ich diese Aussage:

      Hubsano schrieb:

      Tragen sie während der Kalibrierung keine ferromagnetischen Gegenstände (z. B. Schlüssel, Telefon) am Körper.
      Das Handy und Schlüssel in der Tasche da auch schon so ihre Auswirkungen haben, hatte ich bisher noch nicht so wirklich auf dem Schirm. Bisher hatte ich stets Handy (Offline-Modus) sowie Schlüssel in der Tasche. Beim nächsten Flug werde ich mal Handy und Schlüssel in meinen Drohenrucksack verstauen und die Kompasskalibrierung einige Meter von diesem entfernt vornehmen. Mal schauen, ob die X21 dann noch immer im Schwebeflug anfängt zu tanzen.
    • Hallo Stefan,
      der von dir/ mir zitierte Satz stammt aus einer original englischen Hubsan Anleitung.
      Ich hab den Satz ungeprüft übernommen und eigentlich nur ins deutsche übersetzt.
      Komplett schreibt Hubsan:

      - Kalibrieren sie den Kompass nicht in der Nähe von starken Magnetfeldern, respektive ferromagnetischen (eisenhaltigen) Gegenständen (Tische, Bänke, Zäune, Auto, Stahlbeton).

      - Tragen sie während der Kalibrierung keine ferromagnetischen Gegenstände (z. B. Schlüssel, Telefon) am Körper.

      Ich persönlich halte den letzten Satz für stark übertrieben.
      Einen Schlüsselbund habe ich immer in der Tasche und das wird auch so bleiben.

      Würde mich echt interessieren, ob du einen Unterschied feststellst.
      Irgendwo wird es schwer nachvollziehbar.
      Stell die vor, der Reißverschluß deiner Hose wäre aus (magnetischem) Metall
      Würdest du dann in Unterhose fliegen? lol nur damit der Kopter nicht rum eiert ?(

      Ich hab auf meinem Smartphone eine App, mit der ich Magnetismus messen kann.
      Als Testobjekt hab ich einen stählernen Türrahmen genommen.
      Mit aufgesetztem Messgerät hab ich einen Wert X gemessen.
      Nennen wir ihn mal 100 mikroTESLA
      Bei 1 cm Abstand waren es noch 10
      Bei 1 m Abstand 0

      Die Werte stimmen jetzt nicht ganz.
      Will nur die Dimension und das Verhältnis zum Abstand deutlich machen.

      Die Story mit dem Schlüsselbund halte ich für weit hergeholt aber wie bereits gesagt:
      Hubsan hat es so geschrieben.
      Bist du neu hier und fliegst einen Hubsan? Dann klicke bitte auf diesen Link: Bitte vor der 1. Frage lesen
      LG
      Uli
    • FrankKie schrieb:

      es kann aber den Funk beeinflussen (2,4 oder 5,8 GHz Band).
      GSM, UMTS & LTE: Mobilfunkfrequenzen in Deutschland im Überblick - teltarif.de News
      Theoretisch denkbar.
      Zu Wellenüberlagerungen Interferenzen kann es kommen, wenn ein genaues Teil oder ein genaues Vielfaches der Frequenz vorliegt.
      Beispiel:
      bei 2,4 GHZ kann eine Frequenz von 1,2 GHZ oder 4,8 GHZ störend sein (halb oder doppelt)
      Ob die 800 Mhz im GSM Bereich (3 x 800 MHZ = 2,4 GHZ) auch störend sein kann?
      Da hab ich zu wenig Ahnung von der Materie ?(

      Wenn auf unserem Modellflugplatz mehrere Piloten nebeneinander stehen, haben üblicherweise die meisten alle eine Handy in der Taschen.
      Deswegen ist aber noch kein Flieger vom Himmel gefallen.
      Will sagen, der Fall ist bei uns noch nicht vorgekommen.
      Bist du neu hier und fliegst einen Hubsan? Dann klicke bitte auf diesen Link: Bitte vor der 1. Frage lesen
      LG
      Uli