Hallo und Herzlich Willkommen im RC-DROHNEN-FORUM.
Wir sind ein unabhängiges, rein privat geführtes Forum zum Thema Multicopter (Drohnen) speziell für Luftbild-Aufnahmen und Technik für den privaten- und gewerbliche Piloten.
Ein lockerer, freundlicher Umgang gepaart mit Know-How, Hilfsbereitschaft und ein respektvolles Miteinander erwarten Dich hier.
Melde Dich kostenlos an, um alle Funktionen nutzen zu können. Wir freuen uns auf Dich!
Viel Spaß wünscht Dir das RCDF-Team.

Offizieller Partner des BVCP - Bundesverband Copter Piloten

Motor/Lagerwechsel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ah, ok. Dann scheint der einzige Unterschied zwischen den Motoren in den
      verschiedenen Versionen nur im Lager zu liegen.
      Anscheinend haben die älteren Motoren von der 501S oben und unten ein 3x7x3 mm Lager,
      während die Motoren der 501SS oben ein 3x7x3 und unten ein 3x8x4 Lager haben.
      Elektrisch scheint es keinen Unterschied zu gebe, zumindest sind die Innenwiderstände der Wicklungen genau gleich.
      Einen schönen Abend wünscht
      Axel.
    • Hallo Axel,
      ich habe den alten "S" und bei mir sind die oberen und unteren Lager gleich 8 x 3 x3
      Ich hab auch noch den H109S. Da habe ich vor einigen Tagen auch an einem Motor die Lager gewechselt und hier sind es sowohl oben als auch unten Lager in der Größe 8 x 4 x 3
      und zwar diese hier:
      Kugellager Rillenkugellager 604 - 699, 2 - 9 mm Welle, Dichtung 2RS oder ZZ | eBay
      Bist du neu hier und fliegst einen Hubsan? Dann klicke bitte auf diesen Link: Bitte vor der 1. Frage lesen
      LG
      Uli
    • Hallo Uli,

      das ist ja ganz interessant. Im 501S sind 3 x 8 x 3 Lager und nicht 3 x 7 x 3 Lager ?

      Da hab ich mich wohl geirrt mit der 501s. Ich habe nämlich in meiner 501SS die Lager gewechselt. Eigentlich

      wollte ich die kompletten Motoren tauschen, hatte aber ältere Motoren bekommen und die hatten oben und unten

      3 x 7 x 3. Dann hatte ich mich doch entschlossen, die Lager zu wechseln, weil mechanisch die 501SS-Motoren etwas anders aufgebaut sind.

      Das Lagerspiel wird nämlich ausgeglichen durch eine gewellte Scheibe direkt über dem oberen Lager. Dadurch laufen die

      Motoren etwas leichter und Toleranzen können leicht ausgeglichen werden.

      Anscheinend gibts es doch mehrere leicht verschiedene Motoren, die auf den ersten Blick alle gleich aussehen.

      Die neuen Lager habe ich übrigens von einem österreichischen Händler mit den Spezifikationen:


      Kugellager 3x7x3mm 683 ZZ Chromstahl Miniatur Rillenkugellager

      1 Stück Kugellager
      683 ZZ
      3x7x3mm
      Innendurchmesser: 3mm
      Aussendurchmesser: 7mm
      Breite: 3mm

      ""ZZ Lager sind beidseitig mit Metalldichtung.
      Spezialfett für hohe Drehzahlen
      -55°C bis 160°C
      geringste Reibung
      Spezialstahl für Lagerflächen und Kugeln
      optimierte Lagerkäfige
      spezielle Abdichtungen
      lange Lebensdauer
      Rennsportbewährt

      Die hier angebotenen Miniatur-Kugellager sind von höchster Qualität und entsprechen damit 100% den hohen Anforderungen im Modellbau, hochdrehenden RC-Hubschraubern, Lager für RC-Fahrzeuge, Slotcars usw.""
    • Da bin ich aber beruhigt,dass es doch nicht so viele Versionen gibt.
      Ja, bei der 501S ( etwas ältere Motoren ), sind keine gewellte Scheiben über dem oberen Lager.
      Das vertikale Achsspiel ist gleich null, weil unter dem unteren Lager ( zwischen Lager und Sprengring ) zwei unterschiedlich dicke Scheiben sind ( je nach Toleranz ).
      Die neueren Motoren bei der 501SS haben diese gewellte Scheibe oben, weil dort ein vertikales Achsspiel möglich ist ( dünnere Scheiben unter dem unteren Lager ) und
      dieses Achsspiel wird durch die gewellte Scheiben ausgeglichen.
      Dadurch, dass bei den neueren Motoren die Achse nicht so sehr zwischen den Kugellagern eingequetscht werden, können sie wohl etwas leichter laufen.
    • Hallo Hubsano, hallo Axel5553,

      Ich danke euch, das ist genau was ich wissen wollte!

      Das stimmt, BLDC-Motoren können nur bei sehr geringen Drehzahlen durchbrennen, nicht aber bei höchsten. Erfahrungsgemäß liegt ungedrosselt auch der höchste Strom an beim Andrehen unter Last. Und das ist genau worauf ich abziele... Danke, aber ich habe nicht vor, eine Drohne zu bauen. Es soll ein Allradfahrzeug werden :) Und da ist es kritisch mit den richtig dimensionierten ESCs.

      Dieser Motor eignet sich am besten, weil er sich von der Größe her für Reifen aus Fahrradgriffen eignet und die niedrigsten KV hat, die ich bei dieser Baugröße finden konnte. Das spricht für dezenten Maximalstrom und maximales Drehmoment. Und da habe ich dieses Forum entdeckt, wo so liebevoll geholfen wird und wenn ich hier keine Daten bekommen hätte, dann sicher nirgendwo :)

      @Hubsano, bei welcher Spannung hast du ihn denn betrieben, als du die Strommessung gemacht hast? 2s oder 3s?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mxxt ()

    • Vielen Dank für die Infos! Diese Motoren sind großartig und haben sich für diesen Einsatzweck als... goldrichtig erwiesen ;)
      Es wäre wahrscheinlich unfair, nicht einmal das Endergebnis zu zeigen. Falls es interessant ist, hier ist es:
      _DSC8276[1].JPG_DSC8271[1].JPGIMG_20180908_091650[1].jpg_DSC8221[1].JPG
      Basierend auf einem Losi Micro SCT.
      Die Fahrleistungen haben meine Erwartungen übertroffen. Er hat auf jedem Untergrund Schlupf, auf Asphalt selbst bei 30 km/h noch, und bei 10-20 macht er gerne einen wheelie.
      Wahrscheinlich kein Wunder, denn mit den 200W, die die Motoren ungefähr leisten, und den 270g, die er wiegt, kommt er genau auf 1 kg/PS.
      Die Höchstgeschwindigkeit hab ich noch nicht ausreizen können, dazu braucht er wohl elektronische Stabilitätssysteme... Rein rechnerisch sollten es ca. 75 km/h im Leerlauf sein, 60 unter Last.
    • Hallo mmxt,
      super, was Du da mit den 501S-Motoren gebaut hast. Was für einen ESC benutzt Du ?
      Und noch eine gute Nachricht für Dich:
      Da ich den Hubsan 501S oft fliege, wollte ich etwas mehr über die Motoren wissen. Normalerweise sind
      Brushless-Motoren ja kaum zu zerstören, wenn man sie richtig behandelt.
      Die echte Schwachstelle sind die Lager. Es werden ja Radial-Kugellager benutzt, und die sind - wie der Name schon sagt, hauptsächlich für
      Radial-Kräfte ausgelegt. ( Axial max. 15-25% der Radialkräfte )
      Und da ich überzeugt war, dass chinesische Kugellager nicht viel taugen ( so wars zumindest mal früher ) und schon gar nicht in so einem
      billigen Motor nicht viel taugen können, hab ich mir zwei neue Motoren gekauft und getestet.

      Welch eine Überraschung : Ich hab einen Motor auf einen Alu-Block geschraubt, die Original-Luftschraube drangemacht und den Alu-Block in den
      Schraubstock gespannt - Luftschraube nach oben, also wie bei einer Drohne.

      Dann hab ich den Motor über einen Original-Hubsan-ESC und einem Servo-Tester an 7,5V angeschlossen. Also im Betrieb wird der Motor
      so ähnlich wie im Flugbetrieb belastet ( Da heisst, durch die angeschraubte Luftschraube sind die Axialkräfte wie in der Praxis). Gut gekühlt durch die eigene Luftschraube.

      Bis jetzt hat er folgendes überstanden, ohne jegliches Lagerspiel oder Lagergeräusche:

      30 Stunden Teillast ( 1,8 A, ca. 6000 RPM, entspricht ungefähr Schwebeflug ) +
      12 Stunden Volllast ( 5,5 A, ca. 9500 RPM ).

      Da bin ich doch sehr beeindruckt von den Kugellagern und werde meine Meinung über chinesische Kugellager grundlegend ändern.
      Überhaupt bin ich extrem überrascht über die Haltbarkeit der Motoren. Schliesslich hab ich manchmal 2 Stunden am Stück den Motor
      auf Volllast laufen lassen.

      So nach und nach werde ich den Motor weiter belasten - bis ein Lager aufgibt. Kann ihn nicht so oft laufen lassen, weil der Lärm
      - zumindest unter Volllast - durch die Luftschraube ganz ordentlich ist.

      Kurz und gut: Deine Motoren werden wohl lange laufen, vorausgesetzt, sie werden nicht zu heiss. Ich teste den Motor eben mit Luftschraube,
      und da ist die Kühlung natürlich perfekt.

      Gruss vom Axel.
    • Cool, danke, gut zu wissen! Da hab ich ja nochmals Glück gehabt, wenn die Lager in meinem Regime sogar besser laufen. Glücklicherweise sind sie das einzige theoretische Verschleißteil (die geschredderten Reifen mal ausgenommen ;) ) Ich denke, die Magnete kriegen auch keine harten Schläge ab, weil sie durch die Reifen schön gepolstert sind.

      Ich bin auch begeistert von den Motoren. Perfekt ausgewuchtet, kein Spiel, 3mm Stahlwelle und gutes Drehmoment vom Stand weg, und das für derzeit 5€ das Stück.
      Ich dagegen habe sie auf Leistung getestet, bei 8,2V habe ich 8A Input kriegen können, dann haben die Finger beim Bremsen des Motors zu sehr wehgetan :) Das sind ca. 65W Input, das sollten ca. 50W Output sein. Wie gerne hätte ich eine Leistungskurve des Motors, dann könnte ich auch das Drehmoment berechnen...

      Als ESCs habe ich die XC-10A von Hobbyking genommen.
      _DSC8241.JPG
      Einer der wenigen, der wenigstens einen Rückwärtsgang hat... Er wiegt auch nur 9g, der nächstgrößere (offensichtlich auf der großen weiten Welt) schon 38g / 30A. Er hat sogar einen Stall Guard! Das ist besonders nützlich für diese Anwendung, denn so können die Motoren nicht durchbrennen, wenn sie feststecken. Wenn sich der Motor nicht dreht, lässt der ESC nur ca. 0.5A rein; kann er sich nicht befreien, hört er ganz auf, bis ich wieder Gas gebe.

      Axel5553 schrieb:

      Kurz und gut: Deine Motoren werden wohl lange laufen, vorausgesetzt, sie werden nicht zu heiss. Ich teste den Motor eben mit Luftschraube,
      und da ist die Kühlung natürlich perfekt.
      Ich hoffe auch. Besonders warm werden sie bei mir bisher auch nicht, weil sich das Ding meistens schnell bewegt, und weil ich bisher maximal 2 Sekunden lang Vollgas unter Kontrolle halten kann...
      Ich will ihn aber einem Härtetest unterziehen, mal sehen wie er einen Ausflug ins Schotterfeld übersteht. Ich habe Ersatzmotoren bestellt. Mal sehen, ob ihnen der Dreck was anhaben kann. Das Schlimmste, was passieren kann, ist dass der Isolierlack auf den Windungen beschädigt wird und es einen Kurzschluss gibt. Ist aber unwahrscheinlich, weil sie nur außen beschädigt werden können, wo sich die Windungen gegenseitig nicht berühren. Das Zweitschlimmste was ich mir vorstellen kann, ist dass die Magnete zerkratzt werden und daraufhin langsam korrodieren. Keine Ahnung, ob ihnen das was schadet... Oder dass sich Steinchen so hart verkeilen, dass die Magnete splittern, halte ich aber auch für unwahrscheinlich. Das alles dient der Erkenntnis, ob es sich lohnt, die Motoren gegen groben Dreck abzudichten.

      Außßerdem interessiert es mich, ob die Dinger Wasserdicht sind ;) Der Übergang von Kabeln zu WIndungen sieht eigentlich ganz gut aus, die Windungen selbst sind gut isoliert. Vielleicht teste ich das mal.
    • Nicht das du meinst, dass du der Einzige bist, der hier neben einem Kopter auch Autos hat.
      .
      Ich habe das kombiniert:
      Coptertransport.JPG

      Hier mein Fuhrpark:
      SAM_2943.JPGSAM_2944.JPGSAM_2945.JPG

      Alle mit Kamera ausgestattet und über Monitor oder FPV Brille steuerbar.
      Bist du neu hier und fliegst einen Hubsan? Dann klicke bitte auf diesen Link: Bitte vor der 1. Frage lesen
      LG
      Uli
    • Hallo mmxt,
      gegen groben Schmutz die Motoren zu schützen, halte ich schon für sinnvoll. Aber das sind Dinge, da habe ich mir
      noch nie Gedanken gemacht ( Schmutz und Wssser sind bei einem Kopter kein Thema ).
      Wenn Deine Motoren kein Lagerspiel haben, hast Du bestimmt die Motoren von der älteren 501S.
      Die Motoren der neueren 501SS haben nämlich zum Teil ziemlich viel Lagerspiel - messbar und hörbar.
      Da ist die Achse manchmal zu dünn. Die älteren Moroen haben zwei gleiche Lager, die neueren haben
      unten ein grösseres Lager.
      Bei meiner 501SS haben 3 von 4 Motoren beim Drehen der Luftschraube von Hand deutliche Geräusche abgegeben und
      man konnte auch die Achse leicht hin-und herbewegen ( auch schon als sie neu war ).
      Hab dann alle 4 Motoren ersetzt durch die ältere Version und gut ist.
      Jedenfalls sind die Motoren vom Preis-Leistungsverhältnis echt gut.
    • Hubsano schrieb:

      Nicht das du meinst, dass du der Einzige bist, der hier neben einem Kopter auch Autos hat.
      Nein, wie könnte ich mir das anmaßen ;)
      Eine hübsche Sammlung hast du da. Insbesondere der Crawler.
      Ich habe ehrlich gesagt Bedenken gehabt, hier mein Auto als "Off-Topic" zu posten, aber hey die Erkenntnisse über die Motoren könnten hier interessant sein.

      Axel5553 schrieb:

      bestimmt die Motoren von der älteren 501S.
      Ich habe auch zwei Versionen bemerkt. Einer der 4 Motoren, die ich bestellt habe, war war durch eine Hohlwelle auf der Aluglocke zu unterscheiden (unter dem Propellergewinde). Von außen sieht man das natürlich nicht, aber er hat sich ebenfalls durch andere Klebestellen der Magneten abgehoben. Keine Ahnung, was davon die neue oder alte Version ist. Lagerspiel habe ich jedenfalls keines.
    • Eine Hohlwelle ? Das ist ja ganz was Neues. Hatte ich bisher noch nicht.
      Wie gesagt, der Unterschied zwischen den neuen und alten Motoren besteht darin, dass in den alten Motoren oben und unten die gleichen Rillenlager verbaut sind und zwischen oberen und unteren Lagern kein Spiel ist - die Achse lässt sich nciht hin- und herschieben. Und unter dem
      unteren Lager sind zwei Unterlagscheiben, verschieden dick, damit sich die Achse nicht das Geringste verschieben lässt. Über dem oberen Rillenlager ist keine Unterlagscheibe.
      Bei den neuen Motoren ist unten ein grösseres Kugellager verbaut und über dem oberen Lager ist eine wellige Unterlagscheibe. So kann man von oben die Achse leicht nach unten drücken und geht dann wieder zurück, wenn man den Druck wegnimmt.
      Wäre ja alles ok, aber leider sind manchmal bei den neuen Motoren Achsen mit etwas zu kleinem Durchmesser verbaut, so dass die Achse regelrecht in den Kugellagern "schlackert ". Und das hört man deutlich, wenn man den Probeller von Hand dreht.
      Ich halte die ältere Motoren für die besseren.
    • Axel5553 schrieb:

      Eine Hohlwelle ? Das ist ja ganz was Neues. Hatte ich bisher noch nicht.

      Man sieht es ja nicht von außen, nur wenn man die Stahlwelle entfernt. Ich meine dort, wo ich jetzt ein Gewinde drin hab:
      IMG_20181213_124401.jpg


      Meine Härtetests für die Motoren sind jetzt alle durch. Unter Wasser funktionieren sie ganz ohne Probleme:
      IMG-20181109-WA0044.jpg Jump1.gif Raindrift1.gif
      Auch im Regen oder Schnee kein Problem gehabt. Die Lager mit WD40 gefüllt, sind sie bisher freigängig. Anderenfalls können sie rosten.

      Dreck macht den Motoren nicht viel aus. Sie blockieren zwar manchmal, wenn man stehen bleibt, aber solange man fährt bleibt nichts stecken; die Zentrifugalkraft hält es wohl zwischen den Magneten. Beeindruckend finde ich, dass sie sich oft von selbst losreißen, wenn sie blockiert sind. Anderenfalls durchpusten. Schäden gab es keine, aber die Magnete waren zerkratzt.
      IMG_20181111_101252.jpg Dirt.gif

      Eine Sache noch, ich habe zwei Windungen an einem Motor zerrissen, als mir mal ein Rotor weggeflogen ist.
      IMG_20181122_221313.jpg
      Funktioniert immer noch... Sogar mit vollem Drehmoment. Anderenfalls würde mir das Fahrzeug zur Seite wegziehen beim Beschleunigen. Wohl glück gehabt, dass es nur ein paar parallele Windungen erwischt hat... Ich lasse ihn dran, mal sehen ob er noch abraucht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von mxxt ()