Jetzt mitmachen, wir suchen das schönste Spark Selfie Foto: Jetzt mitmachen! ​​

Hallo und Herzlich Willkommen im RC-DROHNEN-FORUM.
Wir sind ein unabhängiges, rein privat geführtes Forum zum Thema Multicopter (Drohnen) speziell für Luftbild-Aufnahmen und Technik für den privaten- und gewerbliche Piloten.
Ein lockerer, freundlicher Umgang gepaart mit Know-How, Hilfsbereitschaft und ein respektvolles Miteinander erwarten Dich hier.
Melde Dich kostenlos an, um alle Funktionen nutzen zu können. Wir freuen uns auf Dich!
Viel Spaß wünscht Dir das RCDF-Team.

Offizieller Partner des BVCP - Bundesverband Copter Piloten

Ideale Ausrichtung der Antennen

    Ab Oktober müssen Deine Drohne(n) per Gesetz mit einem Drohnen-Kennzeichen versehen sein! Diese muß feuerfest sein und Deinen Namen und Anschrift enthalten. Hier gibt es Plaketten. ​​
    • Ideale Ausrichtung der Antennen

      Mal ne dummy Frage

      Wie ist eigentlich die ideale Ausrichtung der Antennen an der St 16 zum H in der Luft?

      soll die Stabantennne mit der Längsseite oder mit der Spitze zum H zeigen?
      soll die kleine Kameraantenne mit der Fläche der Oberseite oder mit der Randseite zum H zeigen?
      um beste Verbindung zu haben


      es ist ja ein ziemlicher Winkelunterschied,
      wenn der H fast senkrecht über mir steht bzw wenn er weiter weg ist
      vain
      viele Grüße
      Boernie
    • hallo Thomas vielen Dankfür die Grundlagen
      aber was schließe ich nun praktisch daraus?

      Ist es richtig dass bei beiden serienmässigen Antennen die Abstrahlung an der senkrechten Fläche am größten ist = Bauch des Abtrahlringes?
      also in diesem Sinn:
      wenn der H über mit ist -> Stabantenne und Pilzantenne waagerecht?
      wenn der H weit weg ist -> Stabantenne und Pilzantenne senkrecht?

      dann ist die ca 45° schräge werkseitige Einraststellung mit der Spitze schräg nach oben ja irgendwie verkehrt?
      die eine Seite des Abstrahl-Ringes zeigt so zum Boden statt zum H - die andere auf den Kopf des Piloten ???
      viele Grüße
      Boernie
    • Hallo zusammen,

      Ich habe mal versucht mit einer Zeichnung Licht ins Antennendickicht zu bringen.

      Zeichnung1.jpg

      In der Verlängerung der Stellen die mit einem Totenkopf gekennzeichnet sind, ist die Reichweite am geringsten. Habe teilweise schon bei 30m Probleme bekommen. Sind die Antennen richtig ausgerichtet >400m.

      Ps: Alle Antennen sind mehr oder weniger Richtantennen. Daher die Zeichnung. Es kommt darauf an was man will.

      Viel Grüße
      Carsten
    • Hallo Carsten,
      ich kann zwar die Schrift auf Deinem Minibild auf meinem Tablet nicht lesen (auch in der Vergrößerung nicht), aber bei der Kleinen (5,8GHz) Antenne seh ich das anders. Zumindest meine Patchantenne muss ich gut Richtung Kamera ausrichten. Die Pilzkopf ist wahrscheinlich eine Helix, da geht das so.
      Eine (ideale) Antenne hat fast Kugelcarakteristik, nur ideale gibbet real selten. Daher stimmt es schon, Antennen strahlen in ihrer Vorzugsrichtung besser ab. Häufig verwendet man absichtlich auch sehr stark bündelnde Antennen (Richtfunk). Je nach Bauform können Antennen allerdings auch "schielen" das Richtdiagramm könnte darüber Aufschluss geben. Sie empfangen in ihrer Vorzugsrichtung auch am besten, daher ist immer die Antennensituation am Empfänger mit zu betrachten. Hierbei ist die Antenne in der Kamera allerdings sehr blöd positioniert! Die verändert ihre Strahlrichtung (Empfangsrichtung) ja komplett mit veränderter Kameraposition.
      Dennoch, mit den Antennen, wie sie Fritz zeigt, kommt man gut zurecht.

      Old-Papa

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von old-papa ()

    • old-papa schrieb:

      aber bei der Kleinen (5,8GHz) Antenne seh ich das anders. Zumindest meine Patchantenne muss ich gut Richtung Kamera ausrichten. Die Pilzkopf ist wahrscheinlich eine Helix, da geht das so.
      Es gibt 2 Versionen. 1. Version Pilzkopf, 2. Version Patch
      In dem Pilzkopf sitzt KEIN Helix sondern eine Cloverleaf (mit Donutrichtcharakteristik)
      Also ist die Ausrichtung des Pilzkopfes so wie Carsten es zeigt.

      Gruß Fritz

      P.S. ein Bild zeigt mehr als 1000 Worte, aber wie auch Worte jeder anders auslegt, so braucht auch jeder Mensch eine ander bildliche Darstellung. Carstens Bild musste ich auch erst einmal länger betrachten ;)
      Gruß Fritz
    • old-papa schrieb:

      Allerdings hat der "Donut" der Kameraantenne dann eigentlich eine blöde Ausrichtung
      Ja.
      Sie ist einigermaßen gut ausgerichtet, wenn die Cam 45° nach unten zeigt.

      Früher habe ich bei der CGO2 (als ich noch keine Itelite an der Fernsteuerung hatte) die Antenne in der Cam "raushängen" lassen.
      Das hat "gefühlte" 40% mehr stabile Video-Reichweite gebracht.

      aussenantenne.jpg
      Gruß Fritz
    • Sie bringt ebenso viel wie die fpvlr Antennen
      Q500 Typhoon
      Die sind auch nicht billiger (+ Versand, Zoll usw)
      und die Itelite hat eine wesentlich besserer mechanische Lösung der Halterung.
      Die FPVLR haben nämlich gar keine.

      Selbstverständlich ist es billiger, sich Antennen selbst zu bauen!

      Was Richtantennen ausrichten, weißt Du ja selbst! ;)
      Gruß Fritz
    • Boernietiger schrieb:

      soll die Stabantennne mit der Längsseite oder mit der Spitze zum H zeigen?
      Stabantenne immer mit der Längsseite, gedachte Verlängerung der Spitze ist die geringste Abstrahlung/ Leistung
      Ausnahme Fliegenklatsche/ Patchantenne
      Abstrahlung.JPG
      Antennenstellung_Flugmodelle.jpg
      oder die Antenne 45° nach oben,hinten, so das die Spitze zu deinem Gesicht zeigt, ist ähnlich optimal

      LG
      Uli

    • Hallo zusammen,

      was ich noch vergessen habe:

      - Die Reichweite der 2.4 GHz Verbindung (Fernsteuerung und Telemetrie Daten) ist durchaus ausreichend. :thumbup:

      - Die Reichweite der 5.8 GHz Verbindung (Videobild) ist durchaus noch verbesserungsfähig wenn statt der Cloverleaf Antenne eine "LHCP Helix Antenne 5 Turns" verwendet wird. Dies ist manchmal in WLAN verseuchten Gebieten z.B. neben Wohngebieten und Siedlungen (Überflug absolut Tabu !) hilfreich. Aber Achtung: dann kommst man nicht darum herum mit der Antenne auf das Modell zu zielen (starke Richtwirkung, ca. 60°). hmm

      Da auch hier im Forum nach mitunter über die Antennen Verwirrung herrscht:
      Alle ST16 haben 4 Antennen.
      Die ältere Serie: 2.4 GHz und 5.8 GHz innen wie außen je 1 mal.
      Die neuere: 2* 2.4 GHz Außen und 1* 5.GHz innen wie außen.
      Und wie bei allen WLAN Verbindungen wird die Antenne genutzt, die das Stärkere Signal hat !
      Bei nur 2 außen liegenden Antennen müssen die wie in meinem Bild gezeigt dem Verwendungszweck entsprechend ausgerichtet sein.

      Bei 3 Antennen hat Fritz das schon richtig gezeigt. Die beiden außen liegenden 2.4 GHz Antennen sollten einen Winkel von 90° haben. :thumbsup:
      Sind sie gleich ausgerichtet hätte man sich die zweite sparen können. :evil:


      Gruß
      Carsten
    • ca_sch schrieb:

      Bei 3 Antennen hat Fritz das schon richtig gezeigt. Die beiden außen liegenden 2.4 GHz Antennen sollten einen Winkel von 90° haben. :thumbsup: Sind sie gleich ausgerichtet hätte man sich die zweite sparen können. :evil:
      Hallo Carsten,
      über die St16 Antennen geistern die verschiedensten Theorien durch das Internet.
      Einige glauben zu wissen, die 3. nach außen gelegte Antenne sei für die Telemetriedaten, die auch auf 2,4 GHz übertragen werden.
      Weil die Telemetriedaten oft schon abrissen, während die Steuerung noch weitere viele hundert Meter stabil war und auch wesentliuch weiter reichte als die Videoübertragung auf 5,8GHz

      Meine Theorie ist aber nach wie vor, dass 2,4GHz und 5,8Ghz in der St16 einfach auf Diversity mit je 2 Antennen betrieben werden.
      Dass nun, nach der zweiten 2,4GHz Antenne, die nach draußen gelegt wurde, die Telemetriedaten nicht so früh abreißen bleibt auch dabei logisch. Die Firmware hat sicher der Steuerung IMMER die Priorität eingeräumt, wenn die Verbindung schwächer wurde.

      Ich habe mit Antennenexperimenten festgestellt: Je mehr Antennen "draußen" sind und Richtwirkung haben, desto größer wird für alle Übertragungen die stabile Reichweite, die aber auch auf exakte Ausrichtung angewiesen ist.

      Wenn Antennen ohne Richtwirkung noch in oder an der St16 sitzen, hat man sogar auch "im Rücken" noch 100 - 200m Verbindung.
      Das fällt natürlich bei Richtantennen weg. Die "Rundumversorgung" auch bei nicht exakter Ausrichtung, war vermutlich der Gedanke bei der ursprünglichen Konstruktion der St16?!
      Gruß Fritz