Hallo und Herzlich Willkommen im RC-DROHNEN-FORUM.
Wir sind ein unabhängiges, rein privat geführtes Forum zum Thema Multicopter (Drohnen) speziell für Luftbild-Aufnahmen und Technik für den privaten- und gewerbliche Piloten.
Ein lockerer, freundlicher Umgang gepaart mit Know-How, Hilfsbereitschaft und ein respektvolles Miteinander erwarten Dich hier.
Melde Dich kostenlos an, um alle Funktionen nutzen zu können. Wir freuen uns auf Dich!
Viel Spaß wünscht Dir das RCDF-Team.

Offizieller Partner des BVCP - Bundesverband Copter Piloten

Was verlangen für Luftbilder oder Videos

    Wir suchen das schönste Panoramabild 2017 Die Sieger stehen fest! ​​
    • Was verlangen für Luftbilder oder Videos

      Hallo Leute.

      Ich bin zwar noch nicht so weit mit Luftbilder und Videos, aber mich würde es mal interessieren, was man eigentlich für Luftbilder od. Videos so verlangen kann. Wird da ein Stundensatz verrechnet, oder hat man da einen Pauschalsatz.
      Meine Frage kommt daher, dass ich schon jetzt einige Male gefragt wurde, ob ich sowas machen könnte. Ich musste aber das verneinen. Ich würde das dann als Nebengewerbe laufen lassen.
      Vielleicht kann mir mal einer eine ehrliche Antwort darüber geben.

      Ich würde mich für eine Wärmebildkamera interessieren. Ich hätte da eine gefunden, bin mir aber nicht sicher, ob die was taugt, bzw. wie man die eigentlich auf einen Copter bauen kann. Es wäre diese hier.
      Vielleicht hat da jemand von euch eine Idee, bzw. kann mir eventuell mal solche Kameras vorschlagen, die aber nicht zu teuer sind.

      LG Michael
    • Nur mal schnell zwischendurch, die Kamera kannst Du dir zumindest für Industriekunden (PV, Etc.) etc. sparen.

      1. die Auflösung sollte min. 320x sein
      2. in der Regel wird nachträglich ein Protokoll (Auswertung) verlangt, sowas kann dieser (Kamera)Sensor nicht. Hierfür braucht es Varianten die radiometrische Daten liefern bzw. diese in den Bildern/Videos speichern.

      Zur Tiersuche etc. ok, allerdings muss man mit der Auflösung für eindeutige Darstellung recht nah ran.
    • Raptor2063 schrieb:

      Nur mal schnell zwischendurch, die Kamera kannst Du dir zumindest für Industriekunden (PV, Etc.) etc. sparen.

      1. die Auflösung sollte min. 320x sein
      2. in der Regel wird nachträglich ein Protokoll (Auswertung) verlangt, sowas kann dieser (Kamera)Sensor nicht. Hierfür braucht es Varianten die radiometrische Daten liefern bzw. diese in den Bildern/Videos speichern.

      Zur Tiersuche etc. ok, allerdings muss man mit der Auflösung für eindeutige Darstellung recht nah ran.
      Ok verstehe ich. Und wie wäre es mit dieser hier? Die hab ich gerade gefunden.

      Weißt du vielleicht auch über das andere Thema bescheid?

      LG Michael
    • Michael50 schrieb:

      mich würde es mal interessieren, was man eigentlich für Luftbilder od. Videos so verlangen kann.
      Hallo Michael, Deine Kalkulation kann Dir sicher niemand vorrechnen. Das must Du schon selbst tun.

      Ausschlaggebend sind Deine Kosten für den jeweiligen Auftrag wie:
      - Anfahrt
      - Zeitaufwand
      - Genehmigungen
      - Starterlaubnis
      - Absperrung
      - Zweite Person am Set
      - Rohschnitt / Postproduction
      - Datensicherung
      - etc.

      Und Deine Fixkosten
      - Versicherungen
      - Steuern
      - Krankenkasse
      - Miete
      - Lohn/Gehalt
      - etc.

      Aus den Fixkosten kannst Du Dir schon mal einen Stundensatz errechnen für Deine Arbeit und Anfahrt.
      Den Rest must Du von Fall zu Fall je nach Lage des Auftrages kalkulieren.

      Mit einer Pauschale liegt man schnell daneben.
      Grüße auss´m Pott
      Gerhard
    • GeBo-920 schrieb:

      Michael50 schrieb:

      mich würde es mal interessieren, was man eigentlich für Luftbilder od. Videos so verlangen kann.
      Hallo Michael, Deine Kalkulation kann Dir sicher niemand vorrechnen. Das must Du schon selbst tun.
      Ausschlaggebend sind Deine Kosten für den jeweiligen Auftrag wie:
      - Anfahrt
      - Zeitaufwand
      - Genehmigungen
      - Starterlaubnis
      - Absperrung
      - Zweite Person am Set
      - Rohschnitt / Postproduction
      - Datensicherung
      - etc.

      Und Deine Fixkosten
      - Versicherungen
      - Steuern
      - Krankenkasse
      - Miete
      - Lohn/Gehalt
      - etc.

      Aus den Fixkosten kannst Du Dir schon mal einen Stundensatz errechnen für Deine Arbeit und Anfahrt.
      Den Rest must Du von Fall zu Fall je nach Lage des Auftrages kalkulieren.

      Mit einer Pauschale liegt man schnell daneben.
      Hallo Gerhard.

      Danke für deine Aufstellung. Das hilft mir schon weiter. Sicher mit einem Pauschalpreis zieht man immer den Kürzeren. Ich denke auch, dass ein Stundensatz einfach sinnvoller und vor allem lohnenswerter ist.
      Auf alle Fälle bin ich schon mal froh einen Ansatz zu haben auf dem ich dann aufbauen kann. Da das Thema noch sehr neu für mich ist, ist es natürlich nicht leicht irgendeinen Ansatz zu finden.

      LG Michael
    • Michael50 schrieb:

      Sicher mit einem Pauschalpreis zieht man immer den Kürzeren.
      Nicht immer, man kann auch übers Ziel hinausschießen und der Auftrag ist dann weg, weil jemand anderes billiger ist.
      Deshalb ist es so wichtig sich vor Angebotsabgabe genau über die Örtlichkeiten zu informieren. Viele potentielle
      Auftraggeber fragen immer nach einer "Hausnummer". Ich für meinen Teil mache solche Angaben nicht, weil man
      dann auch schnell in Erklärungsnot kommt wenn das Projektangebot dann doch teurer oder gar billiger wird.
      Grüße auss´m Pott
      Gerhard
    • GeBo-920 schrieb:

      Michael50 schrieb:

      Sicher mit einem Pauschalpreis zieht man immer den Kürzeren.
      Nicht immer, man kann auch übers Ziel hinausschießen und der Auftrag ist dann weg, weil jemand anderes billiger ist.Deshalb ist es so wichtig sich vor Angebotsabgabe genau über die Örtlichkeiten zu informieren. Viele potentielle
      Auftraggeber fragen immer nach einer "Hausnummer". Ich für meinen Teil mache solche Angaben nicht, weil man
      dann auch schnell in Erklärungsnot kommt wenn das Projektangebot dann doch teurer oder gar billiger wird.
      Sicher stimmt auch wieder. Das ist schon gut zu wissen wie und wo das Objekt bzw. der Auftrag ist. Also ich meine die Örtlichkeiten usw.