Hallo und Herzlich Willkommen im RC-DROHNEN-FORUM.
Wir sind ein unabhängiges, rein privat geführtes Forum zum Thema Multicopter (Drohnen) speziell für Luftbild-Aufnahmen und Technik für den privaten- und gewerbliche Piloten.
Ein lockerer, freundlicher Umgang gepaart mit Know-How, Hilfsbereitschaft und ein respektvolles Miteinander erwarten Dich hier.
Melde Dich kostenlos an, um alle Funktionen nutzen zu können. Wir freuen uns auf Dich!
Viel Spaß wünscht Dir das RCDF-Team.

Offizieller Partner des BVCP - Bundesverband Copter Piloten

H501S-SS - Lipo- Akku- Laden-Ladegeräte

    • H501S-SS - Lipo- Akku- Laden-Ladegeräte

      Moin,

      auch wenn es im Internet schon genug Videos dazu gibt. Hab gerade den Lötkolben geschwungen, denn ohne Lipo in der Funke tauscht man bald mehr Batterien als man Akkuladungen verfliegt.

      Hier 2 Bilder, da der Mod eigentlich selbst erklärend ist.

      hubsan_ funke_lipo.jpeg N kleinen Adapter an die 2 Kontakte und die alte Versorgung rauslöten oder aber abscheiden, isolieren und verstecken ;)

      Hubsan_funke_lipo2.jpeg Läuft ;)


      Nun sollte etwas länger Ruhe sein.
    • zu Frage 1.

      Meinen LiPo brauche ich nicht herausnehmen.
      Ich schließe das Balancerkabel über eine Verlängerung an das original Hubsan Ladegerät an.

      SAM_2086.JPG

      Im Sender ein 2S Li-Ion Akku mit 3500 mah
      Darunter ein 2S / 2700 LiPo für den Kopter, der ebenfalls in den Sender passt

      Das Batteriefach ist nur eingeklipst und kann leicht entnommen werden:
      SAM_1470.JPG

      Etwas Tiefe schaffen:
      Bolzen.JPG

      Kopter- LiPo passt genau
      SAM_1473.JPG

      SAM_1478.JPG


      zu Frage 2:


      Mit dem 3500 Li- Ion Akku komme ich auf 6 -7 Flüge also ca. 2 Std.
      Mit dem 2700 bin ich auf 5 - 6 Flüge gekommen.

      Diese Werte habe ich für mich, bei meinem Flugstil, ermittelt

      Der Hubsan H501SS als Nachfolger des H501S wird seit kurzem (Mai/ Juni 2017) mit einem LiPo (Kapazität mir nicht bekannt) ausgeliefert.
      Der LiPo passt in das Batteriefach

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Hubsano ()

    • hi

      Der Hubsan H501SS als Nachfolger des H501S wird seit kurzem (Mai/ Juni 2017) mit einem LiPo 2S (Kapazität 1400mA ) ausgeliefert. :thumbup:
      Für die FB habe ich 3 Lipos, daher reichts für den ganzen Tag auch wenn ich zeitig wechsel.

      Vor der ev. Umstellung auf 3S unbedingt die Voltangabe auf der Platine lesen. Nicht alle sind für 3S geeignet chainsaw
      Es gibt Menschen, die sind furchtbar einfach - und andere, die sind einfach furchtbar.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Aki ()

    • LiPo für den advanced Sender FPV1


      Für den Sender FPV1 habe ich heute diesen Turnigy 3S 2650mah 1C LiPo bekommen:

      Turnigy-Sender-LiPo2650.jpg


      Er passt, als wäre er für den Sender gemacht worden.

      Eine JST- Buchse muss wohl noch angelötet werde, der LiPo hat Futaba Anschlüsse.

      Der LiPo kann nur mit 1C, also 2650 mA entladen werden, das reicht für den Sender dicke.
    • Spannungsquellen und Stromverbrauch

      Der H501 wird bekanntermaßen mit 2 unterschiedlichen Sendern angeboten FPV1 und FPV2

      Zu den Spannungsquellen wird immer wieder gefragt:
      - was ist am effektivsten?
      - was bringt die längste Laufzeit?
      - was kostet die wenigsten Euronen?

      Als Spannungsquelle möglich sind:
      • Trockenbatterien (Mignonzellen AA)
      • NiMH Zellen
      • LiPo
      • Li- Ion
      Ich habe dazu Erfahrungen zusammengetragen und Messungen durchgeführt

      Vorbemerkung
      Bei Gleichstrom ist die tatsächliche elektrische Leistung P das Produkt der elektrischen Spannung U und der elektrischen Stromstärke I also P = U * I
      Ich habe nur LiPo´s vermessen, weil ich keine NIMH habe
      Der Sender FPV1 hat eine Leistung von ca. 3,6 Watt bei einem Stromverbrauch von ca. 300mAh, Nennspannung 11,1 Volt
      Der Sender FPV2 hat eine Leistung von ca. 4 Watt bei einem Stromverbrauch von ca. 510 mAh, Nennspannung 7,4 Volt

      NiMH Zellen haben eine Nennspannung von 1,2 Volt.
      Demnach hat ein Akkupack (8 Zellen)für die FPV1 9,6 Volt und für die FPV2 mit 4 Zellen 4,8 Volt

      Um die gleiche Leistung zu erzielen, müssen NiMH Zellen einen höheren Strom abgeben als LiPo´s, da sie eine geringere Zellenspannung anbieten.

      Annahme:
      Die Akkus werden nicht zu 100% leergeflogen, sondern praxisgerecht zu 70%

      Prognose:
      Weil der Sender FPV1 eine höhere Spannung als der Sender FPV2 bereit stellt und somit einen vergleichsweise geringeren Strom benötigt, um zur gleichen Leistung zu kommen, werden mit dem FPV1 mehr Flüge möglich sein als mit der FPV2.
      Ich unterstelle eine Flugzeit von 20 min pro Flug.
      Maßstab ist die Nennspannung.
      Die Spitzenspannung würde zum gleichen Ergebnis führen

      Beispiel mit Sender FPV1
      LiPo mit 2650 mA (Turnigy 3S / 1C / 2650 mah)
      Ein 3 S LiPo hat eine Nennspannung von 11,1 Volt
      bedeutet:
      der LiPo verbraucht in 1. Std ca. 0,30A und bei einer Kapazität von von 2650 mah , hält der Sender jetzt theoretisch ca. 8 Std. aber dann wäre er ganz leer.
      70% Regel = 1855 mA stehen zur Verfügung, macht praktisch 6 Std.
      Das entspricht ca. 18 Flüge mit einer Akkuladung

      NiMH mit 2550 mA (Eneloop pro)
      Ich konnte keine Messungen durchführen, da ich keine NiMH Akkus habe.
      Es ist zu erwarten, dass hier weniger Flüge als mit einem LiPo möglich sind, weil mehr Strom gezogen wird.
      Ich vermute Ströme um 600 mah
      Ich schätze daher, dass ca. 12- 15 Flüge mit einer Akkuladung möglich sind

      Trockenbatterien (Mignonzellen AA)
      Wenn man weiß, wie viel in einer Trockenbatterie drin ist, kann man einfach berechnen, für wie viel Flüge das dann reichen würde.
      Das Problem ist, Trockenbatterien sind in der Kapazität sehr unterschiedlich.
      Das geht von ca. 500 mA bis ca. 3.000 mA und entsprechend unterschiedlichen Preisen

      Siehe: Mignon-Vergleich

      Ich habe Alkali Batterien ACTIV ENERGY von ALDI getestet
      Mein Ladegerät JUNSI 3010B habe ich im NiMH Modus auf 500mA Entladestrom und 0.9 Volt Entladeschlußspannung eingestellt.
      Diese Einstellung lässt Vergleiche zu.
      Im Ergebnis hatten die Batterien (3 hab ich entladen) eine Kapazität von knapp unter 1.000mA
      Das reicht rechnerisch mit der FPV1 für 3 Std.

      Beispiel mit Sender FPV2
      2SLiPo mit 2700 mA (Hubsan Kopter LiPo)
      Ein 2 S LiPo hat eine Nennspannung von 7,4 Volt und zieht ca. 510 mah
      70% Regel: 1890 mah stehen zur Verfügung.
      Das ergibt rechnerisch 3,7 Std.
      Das entspricht ca. 11 Flügen mit einer Akkuladung

      NiMH mit 2550 mA (Eneloop pro)
      wie vor
      Meine Vermutung: ca. 8 Flüge

      Übrigens:
      Der 5. Balken im Display ist den 8,4 Volt des LiPo vorbehalten.

      Die 6 Volt eines vollen NiMh reichen nur für 4 Balken


      Trockenbatterien (Mignon AA)
      Wir nehmen wieder die Aldi Batterien mit knapp 1.00mA Kapazität.
      In unserem Beispiel werden also 4 Zellen = 6 Volt eingesetzt,
      Das reicht rechnerisch mit der FPV2 für max. 2 Flüge

      Meine Zusammenfassung und Bewertung
      Dies sind alles theoretische Werte und dienen nur als Anhalt
      In der Praxis können sich andere Werte ergeben
      Die tatsächliche Kapazität ist von verschiedenen Faktoren abhängig.
      Hinzu kommt das Flugverhalten des Piloten

      Meine Ergebnisse wären:
      • der Sender FPV1 verbraucht weniger Strom als der Sender FPV2
      • bei gleicher Akku- Kapazität kann man mit dem Sender FPV1 länger fliegen.
      • der Stromverbrauch mit 2S LiPo (FPV2) liegt bei ca. 500- 600 mA pro Flug
      • der Stromverbrauch bei 3S LiPo (FPV1) liegt bei ca. 300 mA pro Flug
      • mit LiPo´s kann man mehr Flüge machen als mit NiMH gleicher Kapazität
      • Trockenbatterien sind auf Dauer zu teuer

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Hubsano ()

    • Hubsano schrieb:

      NiMH mit 2550 mA (Eneloop pro)
      NiMH Akkus haben eine Nennspannung von 1,2 Volt pro Zelle.
      Im Sender sind 8 Zellen, also werden 9,6 Volt zur Verfügung gestellt
      Dann sieht die Rechnung jetzt folgendermaßen aus:
      10 Watt / 9,6 Volt = 1,04 Ampere
      Hat der NiMH Akku eine Kapazität von ebenfalls 2550 mah hält er ca. 2 Std / 30 min durch
      Das entspricht ca. 8 Flügen mit einer Akkuladung

      Hallo Uli,
      (gratuliere zur Namensänderung) :thumbsup:

      Dein o.g. Fall trifft auf mich zu.
      Ich lade meine 2700 mAh-Akkus bei etwa 9.6 Volt nach.
      Passen bis zur Abschaltung ca. 1700 mAh rein.
      Leider habe ich es noch immer nicht geschafft mal zu erproben, bei welcher Spannung
      die FB Alarm gibt (tut sie das überhaupt?) oder die Feldstärke am Copter zu klein wird.

      Meine (damalige) Messung ergab ja nur eine Leistungsaufnahme der FPV1 von
      < 3W.
      Kann aber auch daran liegen, dass mein Billig-Messgerät einen hohen Innenwiderstand hat und
      so der Strom reduziert wurde.

      Bin aber nun doch neugierig geworden, wie weit ich die FB-Akkus absinken lassen kann.
      Dauert aber etwas, hab sie gerade wieder voll gemacht.
      Gruß
      ☺☺... es tut mir ...... ach was, ich würd´ es wieder tun! ☺☺
      Gruß Gert
    • Messungen

      Hallo Gerd,
      ich war von einem geschätzen Verbrauch von 10 Watt ausgegangen.
      Jetzt habe ich die Sender vermessen und komme zu realen Werten.
      SAM_2310.JPGSAM_2312.JPGSAM_2296.JPGSAM_2298.JPG

      von links nach rechts, 2 Bilder FPV1 und 2 Bilder FPV2 mit zufälligem Ladezustand der LiPo

      FPV1
      Spannung: 12,08 Volt
      Strom: 0,300 Ampere
      Leistung: 3,62 Watt


      FPV2
      Spannung: 8,03 Volt
      Strom: 0,510 Ampere
      Leistung 4,09 Watt

      Messungen mit: Dymond Wattmeter

      Ich konnte natürlich jetzt nur meine LiPo zum Vergleich nehmen, NiMH hab ich nicht.
      In meinem FPV2 Sender habe ich übrigens einen selbstgestrickten Li-Ion mit 3500mah verbaut
      (selbstgestrickt= 2x 18650 Zellen verlötet und mit Balancerkabel versehen)
      SAM_2087.JPG
      Trotzdem passt alles irgendwie zusammen.
      Deine Messung von ca. 3 Watt Leistung mit den NiMh passt ebenso, wie meine Annahme des Stromverbrauches.

      Berichte bitte mal über deine weiteren Ergebnisse.
      Wenn die Theorie so stimmt, müsste eigentlich der Strom hochgehen, wenn die Spannung sinkt

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Hubsano ()

    • Hubsano schrieb:

      Wenn die Theorie so stimmt, müsste eigentlich der Strom hochgehen, wenn die Spannung sinkt
      Ja, deine Theorie stimmt tatsächlich.
      Ich hatte das ja zuerst bezweifelt, hat sich aber als völlig richtig erwiesen.
      Der RX -- TX, ich Knallkopp -- ist eben kein ohmscher Widerstand, so eine Regelung macht aber ja auch Sinn.
      Falls noch interessant: 25. Juni, 17:14

      Gruß!
      ☺☺... es tut mir ...... ach was, ich würd´ es wieder tun! ☺☺
      Gruß Gert

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gerd-Z11 ()

    • Messung mit NiMH

      Hallo Gerd,
      ich hatte noch 4x Eneloop pro in einem Sender
      Eneloop-Pro.JPG
      Diesen Pack habe ich jetzt versuchsweise an die FPV2 angeschlossen.
      SAM_2327.JPG

      Wie bereits behauptet, müssen die NiMH hier mit 710mah einen höheren Strom stellen, um zu der gewünschtes Leistung von 3,6 Watt zu kommen

      Mit der Folge, dass der Eneloop pro mit nominal 2550 mah und unter Anwendung der 70% Regel 1785 mah zur Verfügung stellt
      Dies ergibt rechnerrisch eine Zeit von 2 Std. 30 min. oder umgerechnet ca. 7 Flüge.


      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Hubsano ()

    • Moin Uli,
      ja das passt schon alles gut zusammen.
      Für noch exaktere Werte (die aber niemand wirklich braucht),
      müssten dynamische Messungen mit anschließender Integration der Messwerte
      gemacht werden.
      Die Regelungen der Sender zur konstanten Leistungsaufnahme machen das schon
      super.
      Ich denke nicht, dass ich von meiner derzeitigen Vorgehensweise, so ab 9.6 Volt
      nachzuladen abgehen werde, denn genau durch den höheren Strom bei tieferer
      Spannung gibt es ja keine zeitliche Proportionalität.
      Will sagen, die Restenergie ist dann sehr schnell verbraucht.

      Trotzdem werde ich die untere Spannungsgrenze noch testen.
      Sehr viel schwerer würde ich mich mit Versuchen tun,
      die Zahl der Flüge mit einer TX-Ladung wirklich exakt zu bestimmen.
      Viel zu viele Störgrößen.
      Wind /kein Wind, Nachbar oder Spaziergänger, ruhiger oder sportlicher Flug,
      usw. usw.

      Übrigens ist mein Original Flugakku dabei, sich etwas aufzublasen.
      Sollte man die nach den ersten Anzeichen entsorgen?
      Seine Werte (Flugdauer und Ladezeit) sind noch ohne Befund.

      Gruß, muß in die Firma, haben wiedermal PC-Stress. Sadomaso
      ☺☺... es tut mir ...... ach was, ich würd´ es wieder tun! ☺☺
      Gruß Gert
    • Hallo Gerd,
      so genau muß man das wirklich nicht wissen aber ich messe gerne.
      Bin jetzt dabei Dauertests zu machen, um Theorie und Praxis zu vergleichen.
      Heute Morgen war die FPV2 mit dem 3500er LiPo dran.
      Nach etwas über 6 Std und bei einer Spannung von 7,00 Volt ging die Spannungsanzeige im Display in Rot und begann zu blinken.
      Zum Schluß flossen ca. 610 mah und 4,3 Watt wurden angezeigt.
      Ich denke 6 Std ist schon ganz anständig.
      Eine Stunde mehr wäre sicherlich noch drin gewesen, weil ich den Li- Ion bis 3,00 Volt/ Zelle belasten kann
      Seit 13°°h habe ich den FPV2 mit 4 Eneloop pro im Dauertest.
      Jetzt nach 1 1/2 Std. werden 800 mah bei 4,64 Volt angezeigt, also 3,7 Watt
      .
      Bin mal gespannt wann bei den NiMh die Spannungsanzeige im Display die Farbe ändert.

      Zu deinem LiPo.
      Wieviel Zyklen hat der in etwas hinter sich?

      Wenn er weich wird, ist das ein Zeichen, dass die Kapazität nachgelassen hat.
      Gefährlich ist das nicht.
      Problem:
      Der LiPo wird dicker und passt irgendwann nicht mehr in den Schacht.
    • Dauertest
      Diese beiden Kandidaten:
      SAM_2339.JPG

      habe ich solange im Sender laufen lassen bis die rote Lampe anging.
      Rote Lampe bedeutet:
      Die Spannungsanzeige rechts oben im Display wechselte in Rot.

      Li- Ion 2S 3500mah Sanyo
      Akkulaufzeit: 6 Std. 15 min.
      entnommeme Kapazität: 3287 mah
      durchschnittl. Strom pro Std.: 510 mA
      angezeigte Leistung: 4,3 Watt
      Warnung (Rot) bei 7,00 Volt

      NiMh Eneloop pro 2450
      Akkulaufzeit: 3 Std. 30 min.
      entnommeme Kapazität: 2520 mah
      durchschnittl. Strom pro Std.: 710 mA
      angezeigte Leistung: 3,8 Watt
      Warnung (Rot) bei 4,22 Volt


      Der Sender hat bei ca. 3,7 Volt abgeschaltet.
      Rote LED am Ein/ Ausschalter blinkte, Display aus.
      Auf älteren Platinen des Senders steht an der Stelle, wo die Batteriekabel angelötet sind: 4- 13 Volt.
      Wenn das der Spannungsbereich ist, indem der Sender betrieben werden darf, dann wäre theoretisch ein 3S LiPo möglich
    • Hallo Gerd,
      hab gerade festgestellt, dass einer meiner hochgelobten Kryptonium LiPo´s auch den Geist aufgegeben hat.
      Hab ihn gerade entladen mit 10 Ampere.
      Zelle 2 ist innerhalb von Sekunden im Sauseschritt in den Keller gegangen.
      Ich hab ein Program, womit ich das auf dem Bildschirm verfolgen kann
      Hier ein Beispiel von einem anderen LiPo
      Kryptonium.png
      Dieser Lipo ist noch ok

      Der LiPo ist gut gebläht und hat einen Innenwiderstand von 4 milliOhm auf Zelle 1 und 40 milliOhm auf Zelle 2
      Dann werd ich mal die Kabel abschneiden und entsorgen.
      Den LiPo hab ich vielleicht 20 x geladen

      Hab gerade 2 nachbestellt: Hubsan LiPo
    • OK Uli, danke.

      Nachdem bei dir auch ein rel. neuer Lipo gestorben ist, habe ich nochmal gesucht.
      Bin zwar mit meinen Ersatzakkus zufrieden, (so 17 bis 18 min), aber die Kabel sind etwas dünner
      als beim ORI. Die Dicke hingegen passt.

      was hälst du von diesen?

      Lipo 2S

      Kleiner Scherz angebracht?
      Kopieren : STRG C / Einfügen: STRG V -----> :?: :)
      Gruß
      ☺☺... es tut mir ...... ach was, ich würd´ es wieder tun! ☺☺
      Gruß Gert

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Gerd-Z11 ()

    • Hallo Gerd,
      das Problem ist, dass die alle gleich gelabelt sind und man keine Unterschiede erkennen kann.
      Es sollen fakes im Umlauf sein.
      Angeblich sollen bei den unechten die Kabel dünner sein.
      Angeblich sage ich deswegen, weil ich festgestellt habe, dass bei meinem original LiPo der beim Kopter mit im Paket war, die Kabel dünner sind, als bei den nachgekauften.
      Also genau umgekehrt.
      Die LiPo die ich jetzt nachbestellt habe, hatte ich bereits von diesem Anbieter und die waren ok
      Sind günstiger als dein Beispiel.
      Ich hab bei den LiPo´s mit dem Hubsan Label im Schnitt immer so um 2400 - 2550 mah als Füllmenge festgestellt.
      Nicht das, was drauf steht aber für mich noch im Rahmen
      Ich hatte mal 2700er, die waren blau eingeschrumpft und hatten unter 2000 mah drin aber die schwatten, die ich nachgekauft habe, waren immer im Rahmen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hubsano ()