Hallo und Herzlich Willkommen im RC-DROHNEN-FORUM.
Wir sind ein unabhängiges, rein privat geführtes Forum zum Thema Multicopter (Drohnen) speziell für Luftbild-Aufnahmen und Technik für den privaten- und gewerbliche Piloten.
Ein lockerer, freundlicher Umgang gepaart mit Know-How, Hilfsbereitschaft und ein respektvolles Miteinander erwarten Dich hier.
Melde Dich kostenlos an, um alle Funktionen nutzen zu können. Wir freuen uns auf Dich!
Viel Spaß wünscht Dir das RCDF-Team.

Offizieller Partner des BVCP - Bundesverband Copter Piloten

Notlandung

    • Vorstellung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,
      ich bin neu hier, ich komme aus Plauen und fliege eine yuneec Q500 4 K, gestern habe ich die Fernpilotenprüfung bestanden, hurrah, war gar nicht so einfach finde ich, fast wie beim Führerschein, du lernst die Tutorials, kennst fast jede Frage, dann kommt die Prüfung und etwas gaaanz anderes wird gefragt. Hmm. Kam ins Schwitzen und wisst ihr was mich nachdenklich gemacht hat? Was mach ich wirklich im Notfall? Über die Jahre habe ich meine eigenen Verhaltensweisen nicht mehr hinterfragt. Es gab Situationen wo ich schnell landen musste, z.B. Akku leer im Winter, aber es hatte immer gereicht mit meinem Standardmanöver, nämlich coming home, oder Steuerhebel nach unten, aber das Teil braucht dazu ewig lang, was wenn der Akku jetzt ausfällt?. Gibt es eigentlich eine schnellere Landemöglichkeit?. Ich habe nichts!!! im Netz gefunden, komisch, dabei ist das doch immens wichtig. Wisst ihr etwas dazu? Ich denke das ist unabhängig vom Drohnentyp oder? Man sollte eine Funktion haben, wo das Teil wie ein Stein runterfällt und zum Schluss fangen wir sie auf durch Motorstart oder sowas, dann würde das nur Sekunden dauern und nicht wie bei mir im ewig langen langsamen Sinkflug. Mich wundert, dass dieses Thema in der Prüfung nicht mehr behandelt wurde.
    • Hallo und Willkommen hier im Forum,
      dazu möchte ich Dir sagen, das dieser Yuneec Q500 einer der langsamsten Kopter ist die ich kenne, da war meine Phantom 1 aber eine
      Rakete gegen, was die Geschwindigkeit betrifft. Allerdings hast Du Recht, was dieses Problem angeht, da sollte man vielleicht mal was
      erfinden.
      Gruß Köbes
    • koebes schrieb:

      dazu möchte ich Dir sagen, das dieser Yuneec Q500 einer der langsamsten Kopter ist die ich kenne
      70km/h ist dir zu langsam? Also ich weiß nicht, bei der Geschwindigkeit ist auch so ein großer Kopter schnell klein am Himmel.

      flyhai schrieb:

      Man sollte eine Funktion haben, wo das Teil wie ein Stein runterfällt und zum Schluss fangen wir sie auf durch Motorstart oder sowas, dann würde das nur Sekunden dauern und nicht wie bei mir im ewig langen langsamen Sinkflug.
      Die Sinkgeschwindigkeit ist nicht umsonst auf 3 2m/s begrenzt. Stichwort Vortex-Ring-State. Wenn du es schneller haben willst, dann musst du den Stability Mode freischalten. Das geht aber nur mit der ST16. Bei der ST10 hab ich keine Möglichkeit gefunden. Wahrscheinlich kann man in der Datenbank Änderungen der Channel Settings machen, aber ob der beim Rückspielen nicht eine Checksumme prüft, weiß ich nicht.

      Freifall und dann Abfangen bei dem großen Ding? Ich weiß nicht, wer dazu die Nerven hat. Ausprobieren würde ich es nicht. Ob er im Flug überhaupt die Motoren abstellt weiß ich nicht. Das könnte man aber mal ausprobieren. Auf jeden Fall geht das nur, wenn man Throttle ganz nach unten zieht - wenn es denn geht.

      Gruß HE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von h-elsner ()

    • Hallo h-elsner
      Ich werde diesen Punkt mal festhalten und im Sommer mal mit einen von meinen Q 500 das Experiment durchführen . Das ganze dann mit meinen Schwimmkörpern an der Drohne über Wasser .
      Der Q 500 den ich dafür nehme hat ja schon Taucherfahrung und sollte eigentlich hinterher weiter nutzbar bleiben .
      Grüsse an alle der Hamster aus dem Norden
    • Ich glaube mit den Schwimmern geht er nicht so schnell unter. Du brauchst ja nur ein paar cm Höhe zum Testen. Ich mache mir eher Sorgen, dass er umkippt. Aber da hast du mehr Erfahrung mit Wasserlandung.

      Noch ein Nachtrag: Der Q500 ist mit GPS auf 8m/s begrenzt, ohne GPS auf 20m/s. Der Phantom 1 kann 10m/s laut Spec (ich denke mit GPS, ohne bestimmt mehr).

      Gruß HE
    • flyhai schrieb:

      Hallo,
      ich bin neu hier, ich komme aus Plauen und fliege eine yuneec Q500 4 K, gestern habe ich die Fernpilotenprüfung bestanden, hurrah, war gar nicht so einfach finde ich, fast wie beim Führerschein, du lernst die Tutorials, kennst fast jede Frage, dann kommt die Prüfung und etwas gaaanz anderes wird gefragt. Hmm. Kam ins Schwitzen und wisst ihr was mich nachdenklich gemacht hat? Was mach ich wirklich im Notfall? Über die Jahre habe ich meine eigenen Verhaltensweisen nicht mehr hinterfragt. Es gab Situationen wo ich schnell landen musste, z.B. Akku leer im Winter, aber es hatte immer gereicht mit meinem Standardmanöver, nämlich coming home, oder Steuerhebel nach unten, aber das Teil braucht dazu ewig lang, was wenn der Akku jetzt ausfällt?. Gibt es eigentlich eine schnellere Landemöglichkeit?. Ich habe nichts!!! im Netz gefunden, komisch, dabei ist das doch immens wichtig. Wisst ihr etwas dazu? Ich denke das ist unabhängig vom Drohnentyp oder? Man sollte eine Funktion haben, wo das Teil wie ein Stein runterfällt und zum Schluss fangen wir sie auf durch Motorstart oder sowas, dann würde das nur Sekunden dauern und nicht wie bei mir im ewig langen langsamen Sinkflug. Mich wundert, dass dieses Thema in der Prüfung nicht mehr behandelt wurde.
      Hallo,

      der Q500 und auch der Typhoon H haben ein Sicherheitssystem, welches aus zwei Stufen besteht.

      1. ist der Akku des Copters unter einem bestimmten Wert (12.3V Typhoon H) sinkt der Copter automatisch auf 75m
      2. erreicht der Copter die zweite Akkuwarnung zum wiederholten male (12.1V beim Typhoon H), wird eine automatische Notlandung durchgeführt, ab diesen Zeitpunkt ist der Copter nur noch bedingt steuerbar, es kann aber die Landeposition noch korrigiert werden.


      Alternativ gibt es lediglich Fallschirmsysteme, die die Fallgeschwindigkeit und den Einschlag reduzieren, es ist aber davon auszugehen, dass der Copter dennoch großen schaden bei einer Fallgeschwindigkeit von 2,5m/s, nimmt.
      Außerdem haben zusätzliche Anbauten den Nachteil, dass sie die Flugzeit reduzieren, da ein höheres Abfluggewicht vorhanden ist.

      Gruß
      Fan Tho Mass
      Hier meine neuste Videosreihe:
      NEU: Yuneec - Typhoon H Plus
    • Also der P1 geht so an die 70 km/h im Atti mode, und der Yuneec von einem Bekannten, flog nicht mal halb so schnell.
      Bin ein paar mal mit Ihm zusammen aufs Feld raus, und er sagte mir der ginge nicht schneller. Es wäre auch möglich
      das Er gar nicht wusste das der vielleicht schneller kann, auf jeden Fall hat er das Ding wieder verkauft.
      Gruß Köbes
    • Stimmt genau. "GPS aus" ist genau wie Atti Mode. Keine Positionsstabilisierung, aber er hält Höhe (oder versucht es zumindest). Ich glaube, alle größeren Consumer Kopter sind auf 20m/s durch Winkelbegrenzung abgeregelt, weil das in den meisten Ländern so Vorschrift ist. Es sei denn er hat Acro-Mode wie z.B. der Blade 350 oder Chroma. Acro beim Q500 habe ich noch nicht gefunden. Bei der Größe und dem Gewicht hätte ich auch Bauchschmerzen.
      Ich habe schon starkes Herzklopfen, wenn ich mit dem Typhoon H solche Experimente machr und der hat etwas mehr Power. Gedacht sind solche großen Kopter jedenfalls nicht für so etwas.

      Gruß HE


      Edit: Sieht man hier sehr schön, dass der Pitch-Winkel auf etwa 20° limitiert ist. Deswgen heißt der Flugmodus hier Angle mode. Und passend zum Pitch gibt es die 20m/s wenn man lang genug "drückt".

      Topspeed.png

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von h-elsner ()

    • Der P1 hat auch noch einen zweiten Atti Modus, in diesem hat er keinen Winkel begrenzer, da lässt er sich ganz
      herum drehen, was ich aber nur in großer höhe mache, weil das abfangen nach der drehung ein bisschen Übung
      vorraussetzt. In diesem Atti 2 Mode könnte man vielleicht auch noch ein wenig schneller fliegen, aber wenn man
      gerade den richtigen Winkel gefunden hat, ist er auch schon fast aus dem Sichtfeld, sodas man abbrechen muss.
      Gruß Köbes
    • Neu

      Das ist, was man Acro Mode nennt. Ich wusste nicht, dass es den auch beim Phantom 1 gab. Aber scheinbar war das damals üblich. Fand ich gut. Ich habe immer noch Spaß mit meinem Blade 350QX und bin froh, dass er sich von der Lebensdauer her noch gut hält.

      Im Acro Mode wird die Geschwindigkeit nur noch von der Leistung und dem Gewicht des Kopters bestimmt. Ich denke, dass die Phantom 1 beim Leistungs-Gewichts-Verhältnis sehr gut dasteht. Da sollte also viel Spaß drin sein. Weißt du zufällig, ob die Phantom 2 das auch noch kann? Gefunden habe ich nichts dazu.

      Gruß HE
    • Neu

      danke für die nette Begrüßung und die Tipps. Ich werde mal selbst experimentieren , vielleicht finde ich noch schnellere Wege als throttle down oder die automatische Landung , ansonsten ist es eine Top Drohne, ich nutze sie eher für Filmaufnahmen als für Sport, da kann sie ruhig langsamer fliegen, Hauptsache ruhig und sie liegt auch wie ein Brett in der Luft. Windböen hauen sie nicht gleich um, wie den kleinen Breeze, den ich mal hatte, der war viel anfälliger. LG
    • Neu

      flyhai schrieb:

      vielleicht finde ich noch schnellere Wege als throttle down oder die automatische Landung
      Ich habe nochmal in die Flightlogs geschaut, wo ich ohne GPS geflogen bin. Da steigt er zwar deutlich schneller, aber das Sinken scheint wiederum auf 2m/s begrenzt zu sein. Du kannst vielleicht beim Sinken etwas Pitch geben, aber ich befürchte, dass das schnellere Sinken da auch nur 'gefühlt' ist. Sinn macht es auf jeden Fall, da der Kopter da nicht so intensiv in seinem eigenen Abwind hängt. Für mich sieht das Sinken da 'gefälliger' aus, aber das ist wohl stark subjektiv.

      Der Q500 ist allein wegen der masse und der Power besser im Wind als ein kleinerer Kopter, aber er hat da auch so Eigenheiten. Bei starkem Wind neigt er bei Flugmanövern zum Pendeln um die Hochachse und zum trägen oder ruckartigem Reagieren auf Yaw. Das liegt wahrscheinlich an der Windlast auf die vorn angebaute Kamera. Beim Typhoon H, der die Kamera unten in der Mitte hat, tritt das Problem nicht auf. Der kann noch sehr viel mehr Wind aushalten im Vergleich zum Q500. Wobei das ein eher akademischer Vergleich ist, weil sich die Frage stellt, ob man bei solchem Wind überhaupt fliegen sollte und wann ja, warum.

      flyhai schrieb:

      danke für die nette Begrüßung und die Tipps
      Immer willkommen und dabke für eine interessante Diskussion. Es lernen immer beide Seiten etwas.

      Gruß HE
    • Neu

      h-elsner schrieb:

      Das ist, was man Acro Mode nennt. Ich wusste nicht, dass es den auch beim Phantom 1 gab. Aber scheinbar war das damals üblich. Fand ich gut. Ich habe immer noch Spaß mit meinem Blade 350QX und bin froh, dass er sich von der Lebensdauer her noch gut hält.

      Im Acro Mode wird die Geschwindigkeit nur noch von der Leistung und dem Gewicht des Kopters bestimmt. Ich denke, dass die Phantom 1 beim Leistungs-Gewichts-Verhältnis sehr gut dasteht. Da sollte also viel Spaß drin sein. Weißt du zufällig, ob die Phantom 2 das auch noch kann? Gefunden habe ich nichts dazu.

      Gruß HE
      Ich habe noch 4 stück dieser Phantom 1 Modelle, die können das alle, aber von der P 2 habe ich keine Ahnung, ob der das
      noch hat.
      Gruß Köbes