Hallo und Herzlich Willkommen im RC-DROHNEN-FORUM.
Wir sind ein unabhängiges, rein privat geführtes Forum zum Thema Multicopter (Drohnen) speziell für Luftbild-Aufnahmen und Technik für den privaten- und gewerbliche Piloten.
Ein lockerer, freundlicher Umgang gepaart mit Know-How, Hilfsbereitschaft und ein respektvolles Miteinander erwarten Dich hier.
Melde Dich kostenlos an, um alle Funktionen nutzen zu können. Wir freuen uns auf Dich!
Viel Spaß wünscht Dir das RCDF-Team.

Offizieller Partner des BVCP - Bundesverband Copter Piloten

Flugerfahrung mit euren Drohnen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Flugerfahrung mit euren Drohnen

      Moin, ich möchte mal um eure Meinung/Erfahrung bitten. Ich habe mir die Yuneec Mantis Q gekauft mit der Absicht hier und da mal kleines Filmchen oder ein Foto zu machen.
      Nun ist das Problem mit der Verbindung zur Mantis die so garnicht geht und warum ich sie auch wieder zurückgeben möchte. Ich bin letztens mit meinem Sohn (DJI Mavic Pro) auf einem privatem Bauernhof(natürlich mit Erlaubnis) zusammen geflogen. Wir standen auf einem Hügel neben einer kleinen Baumgruppe der zum Hof gehört. Also ich gestartet und wollte flach über der Wiese ins Tal reinschweben, aber das ging nicht weil die Drohne nicht unter 0,0 m geflogen ist. Ist das normal?
      Die Mavic hats gemacht. Genau wie über oder um die kleine Baumgruppe fliegen ging mit der Mantis auch nicht. Sofern ich über oder um der Baumgruppe geflogen bin ist die Verbindung sofort abgebrochen (nicht weiter als 150m).
      Das ist mir auch aufgefallen als ich (beim letzten Flug) 5m neben einem Knick, der eine große Wiese trennt, stand und ich diesen umrunden wollte. Kaum war die Drohne von mir aus gesehen hinter dem Knick (also nur ein Busch dazwischen und 20m von mir weg) ist die Verbindung sofort abgebrochen und RTH wurde eingeleitet.
      Was mich aber auch stört ist (wie ich im anderen Beitrag schon berichtete) das die Verbindung zur Drohne in ca. 50m Höhe nur ca. 200m(noch sehr gut zu sehen) beträgt und bei 100m Höhe über 300m weit fliegen kann. Und das über freies Feld ohne irgendwelche Hindernisse.
      Eigentlich finde ich diese Drohne zum Einstig ganz in Ordnung da sie für mich schöne Fotos (nach dem Korrigieren des Horizontes ;-)) und annehmbare Filme macht.(wenn man die arg ruckelige Steuerung unter Kontrolle bekommt)

      Oder ist das allgemein so das Drohnen die Verbindung abbrechen wen irgendwas zwischen Fernsteuerung und Drohne ist?
      Was ich mir eigentlich bei einer Drohne die regulär mal 600€ gekostet hat nicht vorstellen.

      Wenn ich diese Drohne zurückgeben, welche würdet ihr dann alternativ empfehlen (max 500€)?

      LG renesch
    • De Frage war ja allgemein gestellt, ich fliege manchmal mit so einer einfachen Rodeo 110,das ist so ein racing Teil, da habe ich bis ca. 150 m Entfernung keine Probleme mit , weder mit demFpv Bild, noch mit dem Steuern und da ist oft einiges an Grünzeug dazwischen und das sind wirklich alles billig Komponenten. Vielleicht stimmt was mit deinem receiver im copter nicht, das waere zb. eine Möglichkeit,so etwas hatte ich auch schon mal, da hatte ich Funkabbrueche im 2,4ghz Bereich und regelmäßig stürzte der copter ab. Aber alles Spekulation. Da koennen hier andere bestimmt noch mehr zu sagen. Fuer das Geld, finde ich das aber unterirdisch, sollte das den Standard sein.
    • Flugtechnisch hatte ich mit der Mantis Q keine Probleme. Alles hat bestens zu meiner Zufriedenheit funktioniert. Trotzdem habe ich mich von ihr getrennt.

      Der Grund für mich war, dass die aufgenommenen Videos mehr oder weniger ruckelig waren. Bei 4 K Einstellung war es besonders deutlich zu merken, da bei dieser Einstellung die elektronische Stabilisierung nicht greift. Unter 4 K war es schon besser, wobei aber auch die Windverhältnisse bzw. die Art des Fluges eine Rolle spielten. Besonders Richtungswechsel oder Start- Stopp Operationen in der Luft waren filmisch nicht zu gebrauchen. Oder bei Aufnahmen während eines senkrechten Sinkfluges war das Video wabbelig. Das war für mich der Grund, sie wieder zu verkaufen.

      Statt dessen habe ich mir eine Fimi X8 zugelegt, mit der ich in Bezug auf Stabilität in den Videoaufnahmen ebenso wie mit dem fliegerischen Verhalten voll zufrieden bin.

      Mittlerweile gibt es ja die Mantis G (=Gimbal), nützt aber nichts, wenn man schon die "Q" hat.

      Was die Mantis Q besser kann, als die Fimi, sind Fotoaufnahmen im RAW-Format. Das kann die Fimi nicht.

      Viele Grüße
      Erhard
    • Moin, die x8 se kann auch RAW-Bilder machen (laut Datenblatt). Ich habe die Mantis Q zurückgesendet. Schwanke jetzt zwischen der x8 se und der Hubsan pro.
      Bleibt die Verbindung den bestehen wenn du mit deiner Fimi um oder über ein Baum oder ähnliches fliegst.
      Wenn die Verbindung bei der Q besser gewesen wäre hätte ich sie behalten und nächstes Jahr auf der G umgestiegen in der Hoffnung das sie dann günstiger wäre.
      Weil ACCU und Probbs hätte man ja dann weiter verwenden können und der Gimbel scheint je gute Arbeit zu leisten. Auch wenn nur 2-Achsen.
      Ich habe mir die Q gekauft weil sie, fand ich, günstig war und sollte zum Anfang reichen, aber nach 20m von mir um ein Baum rum RTH einleiten geht nicht.
      Und zum jetzigen Zeitpunkt ist die G absolut überteuert.

      MfG
    • Hallo.
      Hab heute die Fimi aktuell getestet und weder Abbrüche in der Verbindung noch bei der Bildübertragung gehabt. Zum Test hab ich die Fimi hinter eine dicke Thuja-Hecke geflogen und zum zweiten hinter ein Buschwerk, was schon belaubt ist. Beide Male wurde sowohl das Videosignal wie auch das Signal zur Steuerung übertragen - also kein RTH.
      Ich persönlich würde nicht von der Mantis Q zur G umsteigen. Ein Zweiachsgimbal überzeugt mich nicht so wie eins mit 3 Achsen. Davon würde ich mich auch nicht wegen des Zubehörs wie Akkus und Ersatzpropeller abhalten lassen. Die habe ich dem Käufer meiner Mantis mitgegeben.
      Als Videofilmer überzeugt mich ganz klar die Fimi mit ihrem 3-Achsgimbal zumal sich die Fimi und die Mantis in ähnlichen Preisklassen bewegen. Auch fliegerisch überzeugt sie mich.
      Bin seinerzeit bei einer Messe über die Mantis Q gestolpert und hab einen Schnellschuss gemacht, ohne mich über gewisse Details zu informieren. Wieder mal ein Beweis dafür, dass man manche Entscheidungen erst mal überschlafen sollte.... ?(

      Viele Grüße
      Erhard
    • Hallo, erhbo, klingt ja gut, was Du über die FIMI berichtest. Bei Banggoood chinese liegt seit einigen Tagen meine Bestellung für eine solche vor. Da ist ein Auftragsstau von aktuell 6.000, den der chinesische Lieferant für sein spanisches Lager angesammelt hat, denn FIMI X8 ist bei denen zur Zeit aus. Bin mal gespannt, wann die diese Auftragsflut abgearbeitet haben.
      Jedenfalls freue ich mich auf das neue Teil, wenn es denn kommt. Meine Bebop 2 ist ganz okay und nach Tausch einer ab Werk total unscharfen Kamera für schlichte Ansprüche durchaus in Ordnung. Fliegerisch ist sie total unproblematisch. Aber besser ist besser und es sieht so aus, als könne ich zum schmalen Tarif mit der Xiaomi einen weiteren Schritt machen.

      Grüße aus Kleinblie, SATVRNVS
    • Hallo SATVRNVS,

      wenn man sich mal entschieden und bestellt hat, ist die Warterei elendig. Die Lieferzeit kommt einen unendlich lange vor.

      Ich halte die Fimi für eine gute Wahl und bin immer noch sehr zufrieden damit, obwohl sie mich dieser Tage in Schrecken versetzt hat 8| (Schreckensflug). Für dich wird die Wartezeit vielleicht nicht so schlimm sein, da du ja noch die Bebop 2 hast, damit kannst du bei diesem fantastischen Wetter in die Lüfte.

      Grüße aus Schweml,
      Erhard

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von erhbo ()

    • Hallo nochmal, zum Thema unerklärliche Störungen.
      Den Bericht über den Freiheitsdrang Deiner FIMI habe ich erst später gelesen. Das war wohl so eines von den Vorkommnissen, für das es wohl keine eindeutige Erklärung gibt.
      Eine offene Wasserfläche kann aus meiner Sicht die Signale Deines Senders kaum beeinflussen.
      Um unerwartete Tauchgänge Deines Kopters zu vermeiden, wirst Du die Reichweitentests auf trockenem Land durchführen und wenn es keine weiteren Ausfälle gibt, auch wieder "maritime" Bilder schießen.
      Ach ja, auf einem Hügel in der Nähe von Bliesbrück wollte ich im letzten Sommer Aufnahmen von den römischen Ausgrabungen machen. Kurz nach dem Start blieb meine Parrot in einer Entfernung von 20 Metern und in einer Höhe von ca. 4 Metern wie angenagelt in der Luft stehen. Verbindung wurde angezeigt, GPS auf Grün. Alle Versuche, den Schwebeflug zu beenden, waren vergebens. Der Akku war voll und ich richtete mich auf eine längere Wartezeit ein. Durch den Wind wurde das Gerät ein wenig seitlich auf einen Erdhügel hin getrieben. Nach etwa 10 Minuten betrug der Abstand zum Boden nur noch etwa 2 1/2 m. Meine tapfere Enkelin hat dann todesmutig (auf meinen Schultern sitzend) die schwirrende Drohne aus der Luft gefischt.
      Eine Erklärung? Absolut keine. Und es ist auch danach nie mehr vorgekommen. Ein nicht nachvollziehbares, lokales Ereignis.
      Nun ja, Okkultisten und Aluhut-Träger würden sicher darauf hinweisen, dass sich ganz in der Nähe das 2.400 Jahre alte Grab einer keltischen Fürstin befindet. Und wer weiß schon, auf welchen Frequenzen die alten Kelten herumspuken...? hmm

      Geisterhafte Grüße, SATVRNVS
    • Es scheint also unerklärliche Dinge in der Welt der Dohnen (und nicht nur da) zu geben. Ich kam auf die Idee mit dem verfälschten GPS-Signal, weil ich schon mal einen ähnlichen Suizid-Versuch mit meiner Typhooh H hatte. Ich wollte damals Aufnahmen im Innenhof einer Burg machen, als die Typhoon plötzlich beschloss, sich umzubringen und auf keinerlei Steuerbefehle mehr reagierte. Der Flug endete damals hart durch Aufprall an der Burgmauer. Seinerzeit wurde als mögliche Ursache die Störung des GPS-Signals in Erwägung gezogen. Aber nachdem ich deinen Post gelesen hab, hab ich noch einen anderen Verdacht. Ob da vielleicht das Burggespenst.....? Oder der Geist eines unglücklich verliebten Burgfräuleins hinein gespielt hat? Wer weiß. Es wird ewig ein Geheimnis bleiben.

      Viele Grüße
      Erhard
    • Da hast Du absolut Recht. Nachdem moderne Drohnen praktisch ganz alleine fliegen können, bleibt bei diesen Geschehnissen fast nur noch das Einwirken mystischer Wesen als Ursache.

      Früher war alles nicht besser, aber einfacher: Wenn in den alten Tagen der RC Fliegerei einer der Kumpel "Stööörung!!!" schrie und sich im Anschluss sein Balsa- Fluggerät ins Rapsfeld bohrte, oder (optisch sehr reizvoll) eine Baumkrone zerfetzte, ging in 90 Prozent der Fälle ein Pilotenfehler voraus. Um den Unglücksraben zu trösten, taten alle so, als würden sie die Sache mit der Störung glauben und halfen ihm dann beim Bergen der Trümmer. ;(
      Aber das ist Geschichte. Heute machen unsere Hightech Fluggeräte ihre Fehler selbständig und ohne Einwirkung des Piloten. Digitaler Fortschritt macht es möglich.

      Crashfreie Grüße, SATVRNVS
    • Dass die Kollegen so rücksichtsvoll waren und den Crash als Störung behandelt haben, spricht für eine schöne Kameradschaft in eurem Verein. Allerdings hätte es ja jeden einmal treffen können und dann war es angenehm, das Mitgefühl der Fliegerkollegen zu erfahren.
      Da ich nicht im Verein fliege, entfällt das für mich. Allerdings höre ich hier im Forum auch schon mal tröstende und aufmunternde Worte. Das ist schön.

      Hoffen wir, dass sich das Eigenleben unserer Fluggeräte in Grenzen hält und sie immer schön das machen, was der Pilot möchte.

      Viele Grüße
      Erhard
    • Neu

      Guten Tag.
      Ich hatte es schon vorher vermutet: Banggood kommt mit den Lieferungen für die FIMI X8 nicht nach. Vor ein paar Tagen und nachdem die zugesagte Lieferzeit schon abgelaufen war, teilte man mir mit, dass das "restocking" im spanischen Lager nochmal 4 bis 6 weitere Wochen dauern würde. Gleichzeitig wirbt man auf der Homepage mit einer Versandbereitschaft in China bis 10. Juli (wenn man heute bestellen würde). Kann man glauben, oder nicht. Wer weiß das schon. Vielleicht liefern die auch erst kurz vor Weihnachten.
      Okay, mir ist der letzte Kragenknopf geplatzt und ich habe meine Bestellung storniert.
      Die alternative Lösung: Innerhalb von 2 Tagen war meine neue Mavic Mini von Amazon Marketplace da.
      Laut Angebot „gebraucht, mit kleinem optischen Mangel“. Was kam, war nigelnagelneue Ware, nie geflogen, lediglich der Karton war schon einmal aufgemacht. Dafür 40 Euronen billiger.
      Jetzt hab ich meine ersten Flüge mit dem kleinen Ding gemacht und bin echt platt. Was in der Hand ein wenig nach Kinderspielzeug aussieht, hängt wie ein Brett in der Luft, macht scharfe, unverwackelte Aufnahmen und ist ein vollwertiges Fluggerät. DJI ist Markführer und wenn man die Mavic Mini ausprobiert, versteht man, warum. Die Preisgestaltung für das Combo Paket geht absolut in Ordnung. 490 bis 499 Euro praktisch bei allen hiesigen Anbietern. Das ist die Einstiegsdroge für die größeren Mavics, für die der Hersteller den Preis nicht mehr ganz so günstig kalkuliert hat.
      Klar, die FIMI X8 hat mehr technische Features und wird (tageweise schwankend) sehr günstig angeboten. Aber ich glaube, für meine Zwecke war die spontane Alternative auch eine gute Wahl.
      Meine vergleichsweise alte Bebop ist kein schlechter Flieger, aber an die Neue kommt sie technisch nicht heran. Schon allein die Kamera mit dem 3 Achs-Gimbal ist ein spürbarer Fortschritt. Dazu kommt, dass die Mini fast keinen Platz braucht und absolut flexibel mitzunehmen ist. Fest angebaute Arme und die starren Propeller der Parrot erfordern zum Transport einen ziemlich großen Rucksack.
      Was die Mini nicht wirklich kann, ist gut fliegen, wenn der Wind richtig bläst. Das habe ich vorgestern gemerkt. Lustig, dass man dazu auch akustische Hinweise erhält. Natürlich, mit 250 Gramm brutto ist sie bei Starkwind gegenüber jedem Airbus klar im Nachteil.
      Der erste Eindruck ist erfreulich. Ich denke, ich werde mit der kleinen Mavic Spaß haben.
      Ach ja, ich habe mir im Vorfeld einen Akku, einen Gimbalschutz und eine Tasche für die FIMI gekauft. Werde ich über Ebay wieder verkaufen, oder gibt es eine Ecke in diesem Forum, wo Hardware privat angeboten wird? Wäre doch sicher sinnvoll.

      Es grüßt SATVRNVS aus Kleinblie.
    • Neu

      Hallo Saturnus,

      das war sicher eine gute Entscheidung. Was nützen die vielen Features, wenn man den Vogel nicht bei bekommt. Die Mini wird sicher keine Wünsche offenlassen.

      Bei den Boenwalzen, die aktuell durch die Landschaft ziehen, ist es auch nicht ratsam mit der Fimi zu fliegen. Wie auf manchen Videos zu sehen, wackeln da sogar schon mal die echten Airbusse bei der Landung :) . Aber im Gegensatz zu denen, müssen wir ja nicht fliegen, wir können uns die Wetterbedingungen raussuchen.

      Viele Spaß mit der Mini und Grüße aus dem nördlichen SL
      Erhard