Hallo und Herzlich Willkommen im RC-DROHNEN-FORUM.
Wir sind ein unabhängiges, rein privat geführtes Forum zum Thema Multicopter (Drohnen) speziell für Luftbild-Aufnahmen und Technik für den privaten- und gewerbliche Piloten.
Ein lockerer, freundlicher Umgang gepaart mit Know-How, Hilfsbereitschaft und ein respektvolles Miteinander erwarten Dich hier.
Melde Dich kostenlos an, um alle Funktionen nutzen zu können. Wir freuen uns auf Dich!
Viel Spaß wünscht Dir das RCDF-Team.

Offizieller Partner des BVCP - Bundesverband Copter Piloten

motoren können nicht gestartet werden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Uli, das habe ich versucht ändert nichts.

      Helmut, nein, ich konnte die Motoren trotz Ready nicht starten...
      auch nicht mit ausgeschaltetem GPS.
      Ich denke der Flugkontroller erkennt, dass der copter nicht in der Horizontalen steht
      und lässt sich dadurch nicht starten.

      Ist einfach nicht nachvollziehbar, dass so viele Typhoons, die die lange rumgestanden sind,
      davon betroffen sind. Dieser mir zugespielte Typhoon H war noch nie in der Luft.
      Stabnd einfach mehrere Jahre rum.

      Zum Leidwesen hat er nicht einmal einen Flugkontroller mit einem SD Card Slot :(
    • Enrico schrieb:



      Ist einfach nicht nachvollziehbar, dass so viele Typhoons, die die lange rumgestanden sind,
      davon betroffen sind. Dieser mir zugespielte Typhoon H war noch nie in der Luft.
      Stabnd einfach mehrere Jahre rum.


      Geplante Obsoleszenz ist halt schwierig nachzuweisen. Aber zwischenzeitlich bin ich beim Typhoon davon überzeugt. So viele Zufälle gibt es nicht.
      Auch wenn es der eine oder andere nicht gerne hört :thumbdown:
    • Hallo Uli

      Das nennt sich Obsoleszenz-Management. Dazu gibt es genügend Abhandlungen.
      Manche (ältere Chargen) funktionieren, manche Chargen nicht. Damit kann man den Nachweis von Obsoleszenzen besser verschleiern.
      Trotz zahlreichen Anfragen genau zu diesem Problem (auch in englischen Foren nachzulesen) hat sich Yuneec bis dato nicht dazu geäußert.

      Der Link unten beschreibt das Obsolescence-Management recht gut.

      Obsolescence-Management im Griff

      PS.: Bin trotzdem ein Fan von Yuneec-Drohnen.
      Warum: Weil ich weiß, dass geplante Obsoloszenz branchenübergreifend funktioniert. Macht also fast jede Branche.
      Damit muss ich mich als Kunde abfinden. Egal ob man eine Waschmaschine, eine Drohne oder einen Fernseher kauft.
    • Chrisspi schrieb:

      Das nennt sich Obsoleszenz-Management.
      Also jetzt überschätzt du Yuneec aber. Die können nicht einmal eine eigene Webseite pflegen und sollen solche komplexen Sachen stemmen? Wohl kaum.

      Mit der immer komplexeren Integration und immer höheren Dichte auf den Chip steigen natürlich auch die unerwartenen Probleme. Klar ist auch, dass das von verwendeten Chargen abhängt. Wenn dann noch versucht wird, das immer billiger herzustellen, dann kommt man um die Probleme nicht mehr herum.

      Ich schaue mir zum Beispiel die Steuerknüppel von meiner ST10 aus 2015 an und die von der ST16. Die sehen gleich aus. Bei der ST10 habe ich aber noch nie über all die Jahre ein Kontaktproblem gehabt. Bei der ST16 aber schon mehrfach und das ist bei den Dingern ein weit verbreitetes Problem. Warum ist das so? Nicht damit die ST16 bald weggeworfen werden muss, sondern um 0.01Cent bei den Potis zu sparen.

      Ich kenne das auch aus meiner (ehemaligen) Firma: Wenn die BWLer die Führung übernehmen, dann geht die Qualität der Produkte sehr oft den Bach runter. Der Volksmund hat da schon seit Jahren einen Spruch: "Schief ist englisch und Englisch ist modern.". Man nennt es auch den GE-Effekt (exCEO von General Electric als Musterbeispiel für Managerismus).

      Gruß HE
    • Chrisspi schrieb:

      Trotz zahlreichen Anfragen genau zu diesem Problem (auch in englischen Foren nachzulesen) hat sich Yuneec bis dato nicht dazu geäußert.
      Yuneec kann sich zu diesem Problem auch gar nicht mehr äußern.
      Die Techniker die den Typhoon H damals entwickelt haben, sind alle nicht mehr verfügbar...in China leider sehr oft der Fall :/

      DJI macht das übrigens noch raffinierter, die produzieren einfach keine Akkus mehr für ältere Modelle. Siehe Mavic Air und Inspire, auch nicht gerade die feine Art.

      h-elsner schrieb:

      Also jetzt überschätzt du Yuneec aber. Die können nicht einmal eine eigene Webseite pflegen und sollen solche komplexen Sachen stemmen? Wohl kaum.

      Genau das war auch mein Gedankengang. :D
      Die Website wird aber spätestens morgen wieder online sein...


      Gruß
      Uli
    • Wie die Zeit vergeht. Die Wochen rinnen dahin.
      Mal ein kleines Update. Bin jetzt dank gutem Wetter mit dem Test des gebrauchten Flight-Controllers durch.
      Scheint alles bestens zu funktionieren. Bisher keinerlei Fehler festgestellt. Außer jenen die ich selbst gemacht habe:-)
      Ich nehme an bei den fehlerhaften Flight-Controller gibt es keine positiven Änderungen?



      Grüße
      Christian
    • Chrisspi schrieb:

      Wie die Zeit vergeht. Die Wochen rinnen dahin.
      Yupp, ist mir auch schon aufgefallen. Da ich schon über den Berg bin und es nur noch abwärts geht, rollt es auch immer schneller.

      Chrisspi schrieb:

      Ich nehme an bei den fehlerhaften Flight-Controller gibt es keine positiven Änderungen?
      Stimmt und realistisch erwarte ich auch keine Änderungen mehr. Man kann die MCU-Boards mit aud dem Ruder gelaufener IMU nur noch zum Thunderbird umflashen und die IMU da kalibrieren. Es gibt aber kein zurück mehr, weil wir den Bootloader vom Typhoon H nicht haben. Der kann (zumindest mit meinen bescheidenen Kenntnissen) auch nicht ausgelesen werden, weil der STM32 einen Leseschutz hat, der beim Typhoon H eingeschaltet ist.

      Gruß HE